Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer Facetime nutzt und das Update auf iOS 12.1 noch nicht installiert hat, sollte im Moment keine Video-Anrufe entgegennehmen. bild: apple

Sicherheitslücke bei Apple: Millionen iPhone- und Mac-User gefährdet – so schützt du dich

Allein durch einen Videoanruf sind nicht-upgedatete iPhones, iPads und Macs für Hacker angreifbar. Google hat die Schwachstelle öffentlich gemacht. Apple-Nutzer sollten daher das neuste Sicherheits-Update installieren.



Apples Videotelefonie-App Facetime hat ein Problem – oder besser gesagt hatte ein Problem. Wie heise.de berichtet, wurde es Hackern durch eine Sicherheitslücke möglich, allein durch einen Videoanruf das iPhone, iPad oder den Mac der Opfer abstürzen zu lassen. Entfernte Angreifer könnten per Video-Anruf im schlimmsten Fall auch Schadcode einschleusen, um so die Apple-Geräte zu kapern.

«Nutzer sollten daher dringend Apples jüngste Softwareaktualisierungen für iPhone, iPad und Mac einspielen, um sich vor einer gravierenden Schwachstelle in Facetime zu schützen», schreibt das deutsche Tech-Portal Heise.

Update installieren

Apple hat die Sicherheitslücke in der vergangenen Woche mit iOS 12.1 und macOS 10.14.1 Mojave geschlossen. Mac-Nutzer erhalten ab macOS 10.12 ein Sicherheitsupdate. 

«Für iOS 11 oder älter liegt kein Update vor. Sicherheits-Updates für ältere iOS-Versionen sind eine absolute Seltenheit», schreibt Heise. Stand heute laufen rund 67 Prozent aller iPhones und iPads mit iOS 12. Davon laufen aber noch nicht alle mit der sicheren Version 12.1. Mindestens ein Drittel der iOS-Nutzer hat das neuste Sicherheits-Update 12.1 also noch nicht installiert oder kann es aufgrund veralteter Hardware nicht installieren. Letztere können sich wohl nur schützen, indem sie Facetime auf ihrem Gerät mit iOS 11 oder tiefer nicht mehr nutzen.

Im Moment könnten Hacker theoretisch jedes dritte iOS-Gerät mit veraltetem Betriebssystem per Facetime-Anruf angreifen. In absoluten Zahlen entspricht dies rund 400 Millionen iPhones und iPads, die trotz Apples Sicherheits-Update noch verwundbar sind. Grund zur Panik besteht dennoch nicht, zumal noch keine konkreten Angriffe bekannt sind.

Entdeckt wurde die Schwachstelle in Facetime von IT-Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich, die bei Googles Project Zero arbeitet. Dabei handelt es sich um ein Team von Google-Sicherheitsexperten, die regelmässig Schwachstellen in den eigenen Betriebssystemen, aber auch in der Software von Apple und anderen Firmen aufspüren.

Was wohl passieren würde, wenn ein Hacker einen Facetime-Gruppenanruf macht ... 

IT-Sicherheitsexpertin Silvanovich hat Apple die Schwachstelle vor über 90 Tagen gemeldet. Nach dieser Frist macht Google in der Regel gefundene Lücken öffentlich. Deshalb hat Silvanovich nun konkrete Angriffsmethoden im Netz veröffentlicht, die zeigen, wie noch nicht aktualisierte iPhones, iPads und Macs per Facetime-Anruf zum Absturz gebracht werden können. Böswillige Hacker könnten auch grösseren Schaden anrichten.

Die Schwachstelle erinnere an eine kritische Sicherheitslücke bei WhatsApp, die Anfang Oktober entdeckt wurde, schreibt Heise. Damals konnten Hacker per WhatsApp-Videoanruf Smartphones kapern, die das neuste WhatsApp-Update nicht installiert hatten. Auch diese Lücke wurde von Natalie Silvanovich von Googles Project Zero entdeckt.

(oli)

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jhuesser 07.11.2018 08:55
    Highlight Highlight Laut Bug-Tracker in Natalie Silvanovichs Tweet, wurde die Sicherheitslücke nicht öffentlich gemacht, weil die 90 Tage abgelaufen sind (Erfasst wurde die Lücke von 78 Tagen), sondern weil Apple einen Patch bereitgestellt hat:

    Benutzer Bild
  • Pfützentreter 07.11.2018 04:38
    Highlight Highlight Facetime, höhöhö (jöö, herzig) (Facetime=noch nie EIN).
  • one0one 06.11.2018 23:25
    Highlight Highlight Irgendwie finde ich Natalie Silvanovich grad ziemlich sexy 😅
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 06.11.2018 22:22
    Highlight Highlight Da komme ich mit meinem Windows 3.0 sauber weg ^.^
    • ostpol76 07.11.2018 08:45
      Highlight Highlight Und schon auf die 7 Disketten aufpassen 😉
  • DerZürcher 06.11.2018 20:29
    Highlight Highlight Die wichtigsten 2 Einstellungen heutzutage: Geräte aktuell halten und wo möglich 2 Faktor Authentifizierung aktivieren und man ist von 90% der Sicherheitslücken geschützt (ausser Zero-Day)
  • Der Tom 06.11.2018 19:41
    Highlight Highlight Wer iOS 11 installieren konnte kann auch iOS 12 installieren. Ältere Geräte machen mit facetime wohl so oder so kein Spass 🤪

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel