DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples neue Software für das iPhone und Co. kommt am Dienstag offiziell heraus.
Apples neue Software für das iPhone und Co. kommt am Dienstag offiziell heraus.bild: watson

iOS 10 ist da – das müssen iPhone- und iPad-Nutzer wissen

Am Dienstagabend hat Apple die neue Software fürs iPhone, iPad und den iPod Touch veröffentlicht. Lohnt sich das System-Update? 12 Fragen und Antworten.
13.09.2016, 16:5204.05.2020, 20:48

Wann kann ich iOS 10 beziehen?

Heute. Apple hat das System-Update am frühen Dienstagabend als Download bereitgestellt.

Wo gibt's das Update?

Apple stellt die Installations-Datei, die (für das iPhone) rund 1,7 Gigabyte gross sein wird, als Download zur Verfügung. Besitzer eines iOS-Geräts können über die Einstellungen nach dem Update suchen. (Pfad: > Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate).

Für die Software-Aktualisierung benötigt man eine (leistungsfähige) Internetverbindung und macht das Update darum sinnvollerweise übers WLAN. Am besten dürfte es nach dem ersten Ansturm auf die Apple-Server klappen. Warum sich das Warten lohnt, erklären wir gleich weiter unten.

Teilnehmer von Apples Public-Beta-Programm konnten die endgültige Version von iOS 10 (die sogenannte «Golden Master» oder kurz GM) bereits seit Montagabend beziehen.

Was kostet es?

Nix. Apple bietet iOS 10 kostenlos an.

Soll man gleich zuschlagen?

Eine sofortige System-Aktualisierung ist mit gewissen Risiken verbunden. Zwar ist iOS 10 bereits von Millionen Usern probeweise installiert und getestet worden, doch:

Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet zumindest ein paar Stunden oder besser bis zum nächsten Tag ab. Dann hat sich der erste Staub gelegt und man erfährt bei watson, falls es zu unerwarteten Update-Problemen gekommen ist.

Was bringt iOS 10?

Das Wichtigste? Man kann (ungeliebte) Standard-Apps vom Homescreen löschen, respektive verschwinden lassen.

Und der Akku soll laut Ankündigung länger halten 👍🏼 (aber das wurde uns ja auch schon bei iOS 9 versprochen).

Was die neuen Software-Features betrifft, hat sich Apple von Facebook, Snapchat und Co. inspirieren lassen.

Die besten neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra

1 / 21
Die neuen Funktionen von iOS 10 und macOS Sierra (16.6.2016)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apple informiert auf seiner Website über die knackigsten Funktionen. Dazu gehören die massiv erweiterten Chat-Darstellungsmöglichkeiten (der «Nachrichten»-App). Neu kann man Mitteilungen in eigener Handschrift verschicken oder mit diversen Animationen wie etwa Ballonen aufpeppen.

Im Promo-Video sieht das so aus ...

9to5Mac zeigt 75 Neuerungen

Was fehlt?

  • «Dark Mode» (Schwarz-Modus)
  • Sinnvoll optimierte Benachrichtigungszentrale. Apple hat zwar nachgebessert, im Vergleich mit der Android-Konkurrenz lässt sich aber noch immer viel zu wenig nach dem eigenen Gusto anpassen.
  • Ein Jailbreak, um iOS 10 ohne die von Apple verhängten Software-Restriktionen nutzen zu können.

Auf welchen Geräten läuft iOS 10?

Auf folgenden iPhones und iPods:

  • iPhone 5
  • iPhone 5c
  • iPhone 5S
  • iPhone SE
  • iPhone 6
  • iPhone 6 Plus
  • iPhone 6S
  • iPhone 6S Plus
  • iPhone 7 und 7 Plus
    (Verkaufsstart am 16. September)
  • iPod Touch 6. Generation

Prominentes «Opfer» ist natürlich das iPhone 4S. Aber auch die Besitzer des zweitneusten iPod Touch haben das Nachsehen.

Auf folgenden iPads läuft iOS 10:

  • iPad 4
  • iPad Air
  • iPad Air 2
  • iPad Mini 2
  • iPad Mini 3
  • iPad Mini 4
  • iPad Pro (beide Modelle)

Gibt's einen Haken?

Auch wenn die oben aufgelisteten iPhones und iPads grundsätzlich mit iOS 10 kompatibel sind, stehen nicht alle neuen Software-Features auch auf allen iOS-Geräten zur Verfügung. Der Funktionsumfang hängt von der technischen Ausstattung, bzw. vom Modell ab. Grundsätzlich gilt: Nur auf den neusten Geräten laufen alle neuen Features (problemlos).

Mit iOS 10 und macOS Sierra baue Apple das Zusammenspiel der Geräte aus, fasst Giga.de zusammen. Für iOS 10 würden genau die älteren Geräte aussortiert, die seit iOS 8 die System-Funktionen «Continuity» und «Handoff» (für den kabellosen Datenaustausch) nicht beherrschen.

Auf welchen Geräten läuft iOS 10 richtig gut?

Das ist derzeit noch schwer zu sagen.

Gemäss diesem bei YouTube veröffentlichten Test verlängert iOS 10 die Akkulaufzeit beim iPhone 5, 5S und 6S deutlich.

Ich habe ein älteres Gerät. Soll ich überhaupt wechseln?

Ja, mit Vorbehalt. Bezüglich Geschwindigkeit sind bei älteren Geräten keine Wunder zu erwarten. Immerhin dürfte der Akku nach dem Update etwas länger durchhalten (siehe oben).

Was soll man vor dem Update tun?

Wie vor jeder System-Aktualisierung sollte man eine vollständige Sicherheitskopie (Backup) der eigenen Daten und Inhalte (Fotos, Videos etc.) erstellen. Dies passiert durch ein lokales iTunes-Backup, indem man das iOS-Gerät via Ladekabel an den Computer anschliesst, oder durch ein iCloud-Backup, bei dem die Daten auf den Apple-Servern gesichert werden.

Was ist besser: Nur das Update installieren oder das System neu aufsetzen (Restore)?

Grundsätzlich gilt: Eine saubere Neuinstallation (Restore) ist immer besser, aber auch aufwändiger, als einfach nur das iOS-Update auf das vorhandene System zu packen.

Wer in den Vorjahren iOS 8 und iOS 9 als Update installiert hat, sollte das volle «Wellness-Programm» ins Auge fassen (Backup erstellen, «Einstellungen» zurücksetzen, iOS 10 neu installieren). Dazu das Apple-Fachmagazin Macwelt.de:

«Je öfter man sein System aktualisiert, umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus vorhandenen unsichtbaren Fehlerchen irgendwann echte Probleme entstehen.»

Aber: Für einen echten «Clean Install», bei dem das Gerät zurückgesetzt und völlig neu konfiguriert wird und keine alten Einstellungen und Nutzerdaten aus dem Backup kommen, braucht man richtig viel Zeit und gute Nerven.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randen
13.09.2016 18:07registriert März 2014
Der Akku könnte bei einigen Usern gleich nach dem Update deutlich schneller schlapp machen. Das liegt daran, dass einige Apps alles neu indexieren... zB Fotos und Google Fotos. Also nicht gleich aufregen, sondern einen Tag Geduld haben. Dann mal unter Einstellungen - Batterie schauen, was die Ursache sein könnte. Falls alles nichts bringt, ist ja bald Freitag... ;-)
212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Viktor mit K
13.09.2016 17:57registriert Oktober 2014
Mensch, heute erscheint die «Fifa 17»-Demo! Ist mir viel wichtiger! 😂😂
3329
Melden
Zum Kommentar
16
«Taler» statt Kreditkarte – Bundesrat soll Einführung von digitalem Bargeld prüfen
Nationalrat Jörg Mäder verlangt vom Bundesrat, die gesetzlichen Grundlagen für ein sicheres digitales Bezahlsystem zu prüfen. watson hat mit ihm über die Vor- und Nachteile einer solchen Bargeld-Alternative gesprochen.

An diesem Freitag reicht Nationalrat Jörg Mäder ein aussergewöhnliches Postulat ein. Der grünliberale Politiker spricht von einer grossen Chance für die Schweiz. Tatsächlich geht es um nicht weniger als das Bargeld der Zukunft.

Zur Story