DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer Lul.to besucht, sieht nur noch diese Mitteilung der deutschen Polizei: «Diese Plattform und der kriminelle Inhalt wurden beschlagnahmt.»  

Polizei sperrt «illegales» Download-Portal Lul.to

Es war eine der grössten Download-Seiten für Bücher, Zeitschriften und Musik: Nun wurde die Website Lul.to von der deutschen Polizei vom Netz genommen. Drei Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft.



Die Domain www.Lul.to ist offline. Gegen die Betreiber der Webseite, die in Untersuchungshaft sitzen, würden umfangreiche Ermittlungen geführt, teilte das deutsche Landeskriminalamt (LKA) aus Sachsen mit. Auf dem ehemaligen Download-Portal für Bücher, Zeitschriften, Hörbücher und Musik prangt nun der Hinweis: «Diese Plattform und der kriminelle Inhalt wurden beschlagnahmt.» 

«Auf dem Online-Portal wurden unter dem Motto ‹Lesen und Lauschen› ohne Einwilligung der Urheber Bücher, Hörbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften als MP3- oder PDF-Dateien zum Download angeboten», schreibt Spiegel Online. Die Inhalte wurden zum Schleuderpreis von wenigen Rappen verkauft. In Deutschland und den meisten anderen Ländern ist sowohl das Betreiben als auch die Nutzung solcher Download-Portale strafbar. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrfach entschieden, dass nur der Rechte-Inhaber entscheiden darf, ob und wie seine Inhalte den Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Laut Landeskriminalamt umfasste das Angebot mehr als 200'000 Titel. Mehr als 30'000 Kunden hätten den Dienst genutzt, davon stammten etwa zehn Prozent aus der Schweiz. Die Nutzerdaten dürften nun bei der Polizei sein, sofern sie von Lul.to gespeichert wurden.

Schweizer Nutzer von Lul.to, die lediglich Inhalte heruntergeladen haben, haben voraussichtlich nichts zu befürchten. Der Download von urheberrechtlich geschützten E-Books, Hörbüchern, Musik, Filmen und Serien ist in der Schweiz für den Privatgebrauch bislang legal. Hingegen darf kostenpflichtige Software generell auch für den Eigengebrauch nicht heruntergeladen werden.

(oli)

Video: watson

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel