Digital
Elektroauto

Tesla-Mitarbeiter: «Wir schicken die Autos trotzdem raus»

09.01.2023, Brandenburg, Sch
Teslas warten auf die Auslieferung: Manche Fahrzeuge werden angeblich trotz bekannter Fehler ausgeliefert.Bild: keystone

Tesla-Mitarbeiter verrät: «Wir schicken die Autos trotzdem raus»

Zahllose Tesla-Fahrer berichten über haarsträubende Mängel an ihren Autos. Anonyme Mitarbeiter decken nun auf, woher diese Fehler kommen könnten.
11.11.2023, 18:4513.11.2023, 10:16
Markus Abrahamczyk / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Rostende Neuwagen, fragwürdige Software – und zuletzt ging ein 70'000-Euro-Tesla sogar im Regen kaputt. Woher kommen diese haarsträubenden Mängel? Die schwedische Tageszeitung «Dagens Arbete» (deutsch etwa: Tagesarbeit) deckte es auf.

Eine Stunde für die Fehlersuche

Wer demnach dem erwarteten Arbeitstempo bei Tesla nicht gewachsen ist, bekommt keine Lohnerhöhung – und riskiert sogar die Entlassung. Das geht aus Gesprächen der Zeitung mit anonymen Tesla-Mitarbeitern hervor. Demnach bleibe den Mitarbeitern selbst für das Beheben komplizierter Fehler kaum ausreichend Zeit.

Dem Bericht zufolge stehen den Arbeitnehmern bestimmte Zeitfenster zur Verfügung, in denen sie ihre Arbeit verrichten können. Das ist nicht ungewöhnlich. Bei Tesla scheinen diese Zeitfenster jedoch recht klein zu sein. Der Austausch eines Reflektors darf beispielsweise nicht länger als drei Minuten dauern, die Suche nach einem Fehler nicht länger als eine Stunde.

Kurzum: Die Zeitvorgaben seien in vielen Fällen zu knapp bemessen. Und darunter leiden nicht nur die Mitarbeiter. Sondern auch die Tesla-Kunden. Denn dadurch können teilweise selbst komplizierte Fehler nicht rechtzeitig behoben werden. «Wir schicken die Autos trotzdem raus», sagt einer der Mitarbeiter.

Das bestätigen mehrere Techniker, mit denen «Dagens Arbete» gesprochen hat. Niemand will seinen Namen nennen, aus Angst vor Repressalien durch den Arbeitgeber. «Das System belohnt diejenigen, die schlechte Arbeit leisten, weil sie dann auf dem Papier eine höhere Produktivität haben», sagt einer von ihnen.

Ein Beispiel sei eine etwas kompliziertere Fehlersuche. «Es kann ein vager Fehler sein, der kommt und geht. Dann muss man sich hinsetzen und an allen Kabeln herumfummeln und so weiter. Aber das dauert zu lange», sagt ein Mitarbeiter.

«Wir haben die direkte Anweisung des Managers, die Autos herauszugeben, bevor sie fertig sind. Sonst können wir die Produktivitätsziele nicht erreichen.»
Mitarbeiter bei Tesla

Automechaniker haben maximal eine Stunde Zeit, um ein Problem zu beheben. Bei diffusen Fehlern könne die Reparatur allerdings auch mehrere Stunden dauern. Wer sich aber die Zeit nimmt, den Fehler tatsächlich zu beheben, riskiere seine Gehaltserhöhung und seinen Bonus. Und Schlimmeres.

«Du bist in Schwierigkeiten»

Denn alle sechs Monate bewertet Tesla, ob die Mechaniker die so genannten Produktivitätsziele erreicht haben. Das bedeutet: ob die Arbeit in der vorgegebenen Zeit und möglichst noch schneller erledigt wurde. Die Mechaniker erhalten dann eine Bewertung zwischen eins und fünf.

Inzwischen sei die Bewertung direkt an die Lohnentwicklung gekoppelt. Wer eine Eins bekommt, riskiere sogar die Kündigung. «Dann gibt es direkt ein Gespräch mit der Personalabteilung. Du bist in Schwierigkeiten», sagt ein Arbeiter.

«Wenn du eine Eins bekommst, riskierst du deine Entlassung», bestätigt ein anderer.

Niemand ist sicher

Auch Führungskräfte laufen Gefahr, bei Nichterreichen der Ziele unter die Räder zu kommen. Deshalb würden Autos manchmal an die Kunden zurückgegeben, ohne dass die Mängel behoben wurden.

Es bleibe auch keine Zeit, sich in die recht komplizierten Computersysteme einzuarbeiten. Das müsse in der Freizeit geschehen. Die Vorgesetzten ermutigen die Mitarbeiter ohnehin, Überstunden zu machen – ohne sie zu erfassen. «Wer befördert wird, hat oft viele unbezahlte Überstunden gemacht. Jeder spürt den Druck, gut zu sein und abends und am Wochenende zu arbeiten, ohne die Zeit aufzuschreiben. Wir haben einige Mitarbeiter, die dadurch ausgebrannt sind. Aber das Unternehmen scheint sich nicht so sehr darum zu kümmern», sagt ein Mechaniker.

Was für einen Neuwagen würdest du als Nächstes kaufen?
Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
188 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matthias Studer
11.11.2023 18:55registriert Februar 2014
Mal ehrlich, irgendjemand überrascht?
35033
Melden
Zum Kommentar
avatar
homo sapiens melior
11.11.2023 19:24registriert Februar 2017
Genau auf diese Art werden Reiche reicher. Sie pressen rücksichtslos aus und ignorieren Gefährliches, so lange sie selbst in Sicherheit sind.
32624
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
11.11.2023 19:05registriert Juli 2021
Elon hat Twitter gekillt, warum nicht auch Tesla..?
28923
Melden
Zum Kommentar
188
Meta stoppt umstrittenes KI-Training – und zeigt sich als schlechter Verlierer
Ab Ende Juni wollte der US-Konzern seine KI mit europäischen Facebook- und Instagram-Posts trainieren. Doch nun hat er eine Kehrtwende vollzogen – auf öffentlichen Druck hin.

Der von Facebook-Schreck Max Schrems und dessen europäischer Datenschutz-Organisation Noyb aufgebaute Druck gegen den US-Konzern Meta zeigt Wirkung: Mark Zuckerbergs Social-Media-Koloss verzichtet darauf, seine Künstliche Intelligenz namens «Meta AI» mit den User-Daten aus Europa zu trainieren.

Zur Story