Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Druck der Behörden: Apple streicht «New York Times» in China aus App-Store



abspielen

Video: watson.ch

Apple bietet in China nicht mehr die Nachrichten-App der «New York Times» an. Der Technologiekonzern habe auf Gesuch der Behörden sowohl die englisch- als auch die chinesischsprachigen Apps der US-Zeitung aus iTunes in China entfernt, sagte eine Sprecherin der «New York Times» .

An illustration shows a person looking at a computer screen in Beijing showing an Apple iTunes store message saying that the New York Times app is not available in the Chinese store, in China, January 5, 2017.  REUTERS/Thomas Peter/Illustration

«Item Not Available»: Die App der «NYT» ist im chinesischen App-Store nicht mehr zu finden. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Das Anliegen der Behörden sei «Teil eines breiter angelegten Versuchs, Leser in China am Zugang zur unabhängigen Berichterstattung der 'New York Times' über dieses Land zu hindern». Man habe Apple gebeten, den am 23. Dezember vorgenommenen Schritt zu überdenken.

Ein Apple-Sprecher sagte, sein Unternehmen sei darüber informiert worden, dass die App gegen lokale Vorschriften verstosse. Apps anderer internationaler Publikationen wie die der «Financial Times» oder des «Wall Street Journal» sind laut «New York Times» weiterhin in dem App-Store verfügbar.

Die chinesische Regierung begann 2012 damit, die Internetseiten der «New York Times» zu blockieren. Zuvor hatte diese mehrere Artikel veröffentlicht, in denen es um den Reichtum ging, den die Familie des damaligen Ministerpräsidenten Wen Jiabao angehäuft haben soll. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sven 27.01.2017 10:01
    Highlight Highlight .
    • sven 27.01.2017 10:06
      Highlight Highlight .
  • Domino 05.01.2017 07:45
    Highlight Highlight Gut so. Wenn ich mich an die sehr einseitige wenn nicht hetzerische Berichterstattung der NYT über den US-Wahlkampf erinnere, kann ich nur davon ausgehen, dass sie in China nicht viel besseres tut und Politik anstatt Journalismus betreibt. Hier im Westen werden viele Blätter von den Lesern abgestraft, wie seit Jahren sinkende Absatzzahlen belegen. Man informiert sich eben anderswo oder betrachtet mehrere Quellen. Heute ist vieles gefärbt, wichtige Nachrichten werden bewusst weggelassen oder als regional eingestuft. Mit anderen Unwichtigkeiten (wie Trump Tweets) wird man regelrecht bombardiert.
    • Domino 05.01.2017 09:19
      Highlight Highlight Früher hatten Blätter wie die NYT oder Washington Post selber recherchiert und Stories jeglicher Seite aufgedeckt. Heute sind sie politische Propagandablätter. Man sah das sehr schön am Fall Pizzagate. Sie haben gar nicht erst recherchiert, sondern den Begriff 'Fake News' massgeblich geprägt mit der demokratischen Führung. Obwohl es genau die Aufgabe von Journalisten ist solchen Sachen nachzugehen, ob jetzt was dran ist oder nicht. Podesta wurde nicht kritisch hinterleuchtet.
    • Domino 05.01.2017 09:35
      Highlight Highlight Ich informiere mich recht breit.
      Traditionelle Medien wie Tagi, Welt, Spiegel etc.
      Rechte Medien wie AchGut, PI, Weltwoche.
      Linke Medien wie Watson, Vice und TAZ.
      Dazu diverse Youtube channel wie TYT, Infowars, Identitäre, KenFm, Reaktionär etc.
      TV was man halt so reinbekommt: ARD, ZDF, CNN
      Und eben ab und zu auch NYT, Huff, Washinton Post.
      Also von allem ein bisschen dabei. Deine Meinung musst du dir natürlich selber machen.
    • DerTaran 05.01.2017 09:42
      Highlight Highlight Was erwartest du. Es geht gegen eine Zeitung aus den bösen, bösen USA. Und die lieben, lieben Chinesen (wahlweise auch die netten, netten Russen) sind ein Vorbild an Gerechtigkeitssinn.

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel