Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

2117: Zürich hat sich im Handy-Spiel «(re)format Z» in eine düstere, von einem mächtigen Konzern beherrschte Stadt verwandelt.

Interview

Dieses geniale Game auf Schwiizerdütsch gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

Smartphone-Spiele gibt es wie Sand am Meer, aber wie oft spielt die Handlung in einer Schweizer Metropole? Und wie oft ist die Spielsprache Schweizerdeutsch?



Im Jahr 1517, vor genau 500 Jahren, startete die Reformation. In Zürich wurde die Erneuerung der Kirche von Huldrych Zwingli angestossen. Wie Martin Luther in Deutschland begann der Reformator bei uns eine neue Auslegung der Bibel zu verkünden. Die Reformation veränderte die Welt.

600 Jahre später, also im Jahr 2117, braucht es eine neue, digitale Reformation. Nicht die Kirche, sondern der fast allmächtige Konzern LIBRIA Corp. kontrolliert die Bevölkerung. Eine junge Programmiererin namens Alice versucht sich ins Netzwerk des Konzerns zu hacken und die Wahrheit über LIBRIA ans Licht zu bringen.

Hier beginnt die Handlung des ambitionierten Smartphone-Games «(re)format Z», das vom Schweizer Game-Studio Blindflug entwickelt worden ist. Wir konnten kurz vor dem heutigen Start des Spiels mit dem Co-Gründer von Blindflug Studios, Moritz Zumbühl, sprechen (siehe Interview im zweiten Teil des Artikels).

Zürich im Jahr 2117: LIBRIA CORP. ist die grösste und finanzkräftigste Firma in Europa. Neun von zehn Haushalten benutzen Dienste der LIBRIA CORP. Ihr politischer und finanzieller Einfluss ist überall spürbar.

Bild

Rechts ist das Grossmünster im Jahr 2117 zu sehen.

Nachdem die junge Programmiererin Alice vergeblich versuchte sich ins Netzwerk von LIBRIA Corp. zu hacken, wird sie von der mysteriösen Untergrundorganisation «Der Widerstand» kontaktiert.

Bild

Die junge Programmiererin befindet sich in Gefahr, denn LIBRIA kontrolliert gezielt die gesamte Bevölkerung und weiss von ihrem Verstoss.

Bild

Während der Spieler mit Alice durch das futuristische Zürich schleicht, bekommt er vom Widerstand Tipps.

Alice muss sich an Kameras, Drohnen und der Security vorbeischleichen und die Wahrheit über LIBRIA ans Licht bringen.

Bild

Da das Spiel in Zürich spielt, ist die Spielsprache Schweizerdeutsch.

Bild

Hier werden die Dialoge für «(re)format Z» in einem Tonstudio eingesprochen. 

Während Alice diverse bekannte Orte im futuristischen Zürich passiert, erklärt ihr der Widerstand die Analogie zur Reformation, die vor 600 Jahren an genau dieser Stelle stattfand.

Bild

Alice muss auf ihrem Weg Datenfragmente sammeln, um mehr über die ursprüngliche Reformation im Mittelalter zu erfahren.

Bild

Die Datenzentrale der LIBRIA CORP., in der sämtliche Daten der Bevölkerung verarbeitet werden, befindet sich im Zürcher Grossmünster. 

Bild

Das Niederdorf, in der Zukunft auch Sektor ND genannt, ist eine für die Bevölkerung gesperrte Zone.

Bild

Alice muss an Wachen vorbeischleichen, Sicherheitskarten für gesperrte Zonen finden, hinter Containern vor Drohnen in Deckung gehen oder Items finden, um Wachen abzulenken. 

Bild

Blindflug-Chef Moritz Zumbühl erklärt, was hinter «(re)format Z» steckt

Moritz, am Donnerstag erscheint euer bislang grösstes Spiel für iOS und Android. Wie geht es den Nerven so kurz vor der Veröffentlichung?
Wenn ein Spiel von uns quasi zur Welt kommt, ist das immer ein sehr spezieller, emotionaler Moment. Als Chef bin ich momentan einfach verdammt stolz auf mein Team. Für uns ist «(re)format Z» ein Meilenstein. Persönlich bin ich auch sehr gespannt, wie das Schweizerdeutsche ankommt. Und ja, der Stresspegel ist natürlich auch sehr hoch.

Was machen du und dein Team in den letzten Stunden vor dem Launch?
Primär Medienanfragen beantworten und die allerletzten Dinge aufpolieren. Wir arbeiten bereits am ersten Bugfix-Update. Nach so viel Arbeit sind wir aber vor allem erschöpft. Das wird natürlich aufgewogen mit der Freude, dass hoffentlich bald viele Menschen das eigene Werk spielen und hoffentlich viel Spass daran haben.

Bild

Moritz Zumbühl ist Chef und Co-Gründer von Blindflug Studios.

Zürich als Ort der Handlung ist durch das Thema Reformation vorgegeben, aber wie seid ihr auf die Hacker-Story in einer dystopischen Zukunft gekommen?
Puh, wer, wann genau die ursprüngliche Idee hatte, wissen wir selbst nicht mehr genau – und es spielt auch keine grosse Rolle, da unsere Arbeit auf Teamarbeit basiert.

«(re)format Z» spielt im Jahr 2117. Die Bevölkerung wird nicht mehr von der Kirche, sondern von einem fast allmächtigen Konzern namens LIBRIA Corp. kontrolliert. Kannst du die Analogie zur Reformation vor 500 Jahren etwas erklären?
Der Grundgedanke der Reformation geht über einen kirchlichen Hintergrund hinaus und stellt gesellschaftliche Fragen. Deshalb war uns klar, dass eine weitere Reformation in der Zukunft digital sein wird. Der Grundgedanke der Reformation muss also auf eine moderne Gesellschaft übertragen werden.

Ein historisches Spiel, das im Jahr 1517 zur Reformation spielt, wäre für uns auch schwieriger umzusetzen als eine Spielhandlung in der Zukunft. Auch deshalb haben wir uns für das Jahr 2117 entschieden. Wir versuchen dabei, das komplexe Thema Reformation mit einer Parabel künstlerisch umzusetzen. Wir wollen das historische Thema so angehen, dass es möglichst viele Leute begeistern kann.

Wie verwandelt man das aktuelle Zürich in ein düsteres Zukunfts-Zürich von 2117?
Die Ausgangslage war das aktuelle 3D-Modell der Stadt Zürich. Dann kommt viel Imagination dazu und natürlich etwas Willkür. Wir haben ja keine Kristallkugel und wissen nicht, wie die Zukunft aussieht. Als Zürcherin oder Zürcher erkennt man seine Stadt aber auch im Jahr 2117 wieder.

Als ich «(re)format Z» zum ersten Mal spielte, kamen mir spontan «Blade Runner», «Tron», die Umbrella Corporation oder auch Datensammler wie Google und Facebook in den Sinn.
Wir sind Nerds und lieben Science-Fiction. Es verbergen sich zahlreiche Zitate und Referenzen aus Film, Literatur und anderen Games in unserem Spiel, zum Beispiel «A Brave New World», «Resident Evil», «République» oder «Ghost in the Shell».

Mit «(re)format Z» haben wir versucht, ein mögliches Abbild der Zukunft zu erschaffen. Das Sammeln von Daten und Überwachung ist ja keine Fiktion. Wir haben dabei nicht konkret an Techfirmen wie Google gedacht, man kann es aber sicher so interpretieren. Doch wer weiss, ob es Google dann noch gibt?

Euer neuster Wurf ist die bislang grösste Blindflug-Produktion: Was heisst das genau?
Am Spiel direkt haben rund zehn Leute gearbeitet. Bisher haben wir mehr als 3000 Stunden Arbeit ins Spiel gesteckt. Der Hauptteil der Arbeit wurde in diesem Jahr geleistet. Die Idee und die Bewerbung um finanzielle Unterstützung beim Kanton und der Stadt Zürich gehen aber bereits auf das Jahr 2014 zurück.

Ist das Spiel also eine Auftragsarbeit zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation? Wer genau ist der Auftraggeber?
Das Spiel ist keine Auftragsarbeit, sondern ein Werk von Blindflug Studios, das vom Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» finanziell unterstützt wird. Für den Inhalt des Spiels sind wir alleine verantwortlich. 

Euer Spiel ist gratis und werbefrei: Wie wollt ihr so Geld verdienen?
Ja, das Spiel ist werbefrei und gratis – für immer und für alle. Zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation haben Kanton und Stadt Zürich, die Evangelisch-reformierte Landeskirche und andere Akteure den Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» ins Leben gerufen. Abgesehen von der finanziellen Unterstützung durch diesen Verein verdienen wir nichts am Spiel.

Schwebt euch ein Ziel vor, wie viele App-Downloads ihr erreichen möchtet? 
All unsere Spiele wurden von mehr als 10'000 Leuten gespielt. Alles darunter wäre folglich eine Enttäuschung, aber man weiss es im Voraus natürlich nie. Das Game Business ist ein Hitbusiness und manchmal entscheiden ganz unerklärliche Gründe über den quantitativen Erfolg oder Misserfolg eines Spiels.

«First Strike» ist zweifellos euer bekanntestes Spiel. Wie viele Menschen haben es bis heute gespielt?
«First Strike» wurde bislang von mehr als drei Millionen Menschen gespielt. Diese Woche waren es alleine auf der Mobilen-Version 17'000 Spieler, obwohl das Game bereits 3,5 Jahre alt ist. Es wäre natürlich ein Traum, wenn dies mit «(re)format Z» auch passiert, aber träumen ist ja erlaubt. Schön wäre, wenn wir Leute, die sonst keine Handy-Games spielen, mit unserem neuen Werk zum Spielen bewegen könnten. Die Feedbacks von Non-GamerInnen sind immer etwas Spezielles und freuen uns ganz besonders.

Das Schweizer-Spiel «(re)format Z» ist ab sofort als Gratis-Download im App Store und Play Store verfügbar.

abspielen

Der Trailer zum Spiel. Video: YouTube/Blindflug Studios

Mit Gamen Geld verdienen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

11
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

95
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

106
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

11
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

95
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

106
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansjuerg Wuethrich (1) 03.11.2017 09:51
    Highlight Highlight Dieses Spiel ist auch aus der Schweiz!

    *Pengs Adventure*
    Android: https://goo.gl/TB2Eyh
    iOS : https://goo.gl/1Ex6Xe

    Video
    Play Icon

  • HPOfficejet3650 02.11.2017 22:54
    Highlight Highlight Das spiel ist gut. Mein Handy fühlt sich jedoch nach 5min spielen an, als würde es demnächst in flammen aufgehen. Schlecht optimiert denke ich.

    Iphone 6s plus
    • Laut_bis_10 03.11.2017 07:37
      Highlight Highlight Naja wenn die jedes Jahr ein neues iPhone raushauen müssen, dann ist doch klar, dass es nicht optimal für unsere Spiele optimiert ist :P
  • Matrixx 02.11.2017 21:34
    Highlight Highlight Geils Schwiizerdütsch!
    Benutzer Bild
    • esmereldat 02.11.2017 22:37
      Highlight Highlight Chasch umstelle im Menü :)
  • trio 02.11.2017 18:36
    Highlight Highlight Gesponsert von der Evangelischen Kirche 🙈 schreckt zwar etwas ab, werde es mir aber trotzdem mal anschauen.
    • trio 05.11.2017 06:50
      Highlight Highlight Wenn ich mehr über Zwingli wissen will, kaufe ich mir ein Buch oder recherchiere im Netz. Habe das Spiel wieder deinstalliert. Als Spiel noch einigermassen interessant und die Steuerung passabel, aber das aufgezwungene Geschwätz über Zwingli und seine Geschichte sind für mich ein No-Go.
  • John Smith (2) 02.11.2017 16:23
    Highlight Highlight Schwiizerdütsch … wurde dieser Artikel von einem Deutschen geschrieben? Welches «Schwiizerdütsch» ist nun genau gemeint?
    • Oliver Wietlisbach 02.11.2017 16:28
      Highlight Highlight Ja, welches könnte es wohl sein? 🤔
    • John Smith (2) 02.11.2017 16:55
      Highlight Highlight Ok, wenn die Anspielung nicht verstanden wird, dann muss ich es halt direkter formulieren: Schreiben Sie doch bitte «Züritütsch», wenn Sie «Züritütsch» meinen. Es gibt auch noch eine «Schwiiz» ausserhalb von Zürich.
    • Tschüse Üse 02.11.2017 18:26
      Highlight Highlight Wemmer suscht kei problem het😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugeyun 02.11.2017 13:13
    Highlight Highlight Das Spiel ist auch so, abgesehen von der schweizerdeutschen, mega gut.
    Schöne Grafik, interessante Aufmachung, gutes Gameplay. Top.
    • who cares? 02.11.2017 21:59
      Highlight Highlight Ich finde die Steuerung extrem mühsam. An einem Punkt geht es leider gar nicht mehr und ich kann nicht mehr weiterspielen.
    • maljian 04.11.2017 11:08
      Highlight Highlight Mit der Steuerung hatte ich am Anfang sich Probleme, da es be some gedauert hatte, bis ich wusste das ich in die Richtung wischen muss, wo ich lang will und nicht auf die nächsten Punkte drücken 🙈
    • who cares? 04.11.2017 12:10
      Highlight Highlight Bei mir funktionierte je nach Situation wischen oder Punkte drücken. Am besten ging es jedoch als ich die Grafikqualität auf die niedrigste Stufe setzte, dann ging es ganz flüssig
  • Asmodeus 02.11.2017 12:24
    Highlight Highlight Stichwort schweizer Spiele.

    Heute startet der Kickstarter von Nimbatus. Dem zweiten Spiel des schweizer Gamestudios "Stray Fawn Studios".

    Von ihnen stammt "Niche - A genetics survival game" welches sich mehrere tausend Mal auf Steam verkauft hat.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel