DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Beste zum Schluss?
Das Beste zum Schluss?Bild: EA Sports
Loading …

Liefert EA Sports mit «FIFA 23» ein letztes Mal ab?

Das letzte «FIFA» vor der Umbenennung in «EA Sports FC»: Wird das Fussballspiel nur ein müder Pflichtsieg oder ein triumphales vorläufiges Finale der Serie?
16.08.2022, 09:0616.08.2022, 13:46
Team Games.ch
Team Games.ch
Folgen

EA Sports' «FIFA»-Franchise hat zweifellos die Videospielgeschichte verändert. Als «FIFA International Soccer» im Jahr 1993 zunächst exklusiv für das Sega Mega Drive erschien, konnte dessen Einfluss wohl niemand richtig abschätzen. Wo damals noch Pixel-Kicker mit Fantasie-Namen über den Platz liefen, sieht man heutzutage realistische 3D-Modelle der grossen Stars wie Kylian Mbappé oder Neymar.

Bei «FIFA 23» liegt allerdings Veränderung in der Luft. Es wird das letzte Spiel unter der Flagge des Fussballverbands sein. Nachdem die Verhandlungen zwischen EA Sports und der FIFA am Geld scheiterten, bekommt die Reihe ab dem kommenden Jahr einen neuen Namen: Aus «FIFA 23» wird «EA Sports FC».

Das finale «FIFA» erscheint für Vorbesteller am 27. September 2022 für PlayStation 4/5, Xbox One und Xbox Series X/S und PC. Alle anderen dürfen ab dem 30. September das Leder über die Plätze dieser Welt kicken.

Dribblings gehen dank direkterer Steuerung schneller vonstatten.
Dribblings gehen dank direkterer Steuerung schneller vonstatten.Bild: EA Sports

Veränderungen auf dem Platz

Eine grosse Fussball-Revolution sollte man aber von «FIFA 23» trotzdem nicht erwarten. In dem alljährlichen Update schraubt EA Sports in erster Linie an Details und verfeinert Technik und Spielbarkeit. Besonders wichtig: «FIFA 23» besitzt erstmals auch Crossplay. Das bedeutet: «FIFA»-Fans unterschiedlicher Plattformen dürfen gemeinsam spielen. Allerdings gibt es Einschränkungen: PC-Gamer und Besitzer der aktuellen Konsolengeneration bleiben unter sich. Die Spielart Pro-Clubs ist ebenfalls davon ausgenommen.

Auf dem Platz wiederum nimmt EA Sports einige Änderungen vor: Dank Hypermotion-2-Technologie wurden die Animationen erweitert. Das sorgt dafür, dass Spieler etwa nicht mehr über den Platz rutschen, sondern fest auf dem Rasen stehen. Die Talente agieren schneller und wendiger. Dadurch ist die Steuerung direkter. Dribblings wurden durch verschiedene Sprint-Archetypen ergänzt: Ein explosiver Mbappé nimmt seinen Gegenspielern etwa direkt auf den ersten Schritten Meter ab, während ein Lewandowski ein paar Schritte länger benötigt, um Höchstgeschwindigkeit zu erreichen.

Torhüter agieren nun im direkten Zweikampf besser: Bei Ecken kommt es zu wuchtigen Kollisionen mit den Stürmern. Damit sind hoffentlich die Zeiten vorbei, in denen die Goalies in ihre Gegenspieler hineinragen. EA Sports spendiert neue Offensivmöglichkeiten: Der Power-Shot erfordert mehr Zeit und Präzision, ist aber aus der Distanz enorm gefährlich. Abwarten, ob diese neue Fähigkeit im Online-Modus für Probleme sorgt. Standards wie Elfmeter und Freistösse wurden ebenfalls angepasst und sind jetzt stärker von den Eigenschaften der Spieler abhängig.

Vorteil durch Technik

Neben der Hypermotion-Bewegungstechnik fallen im Probespiel aber auch einige weitere Neuerungen in der Präsentation auf. Beispielsweise inszeniert EA Sports die Wiederholungen nun mit mehr TV-Charakter: Kamerafahrten und Zeitlupeneffekte sorgen für mehr Dramatik und lassen Torszenen noch besser aussehen.

Auch hier kommt es auf die Details an: Beispielsweise biegen sich beim Keeper die Finger nach hinten, wenn er eine Parade durchführt. Weiterhin fallen hier erst Feinheiten wie Pässe mit dem Aussenrist oder gar mit dem Rücken so richtig auf.

Auch in Sachen Stadionatmosphäre legt «FIFA 23» ordentlich zu: mit lebendigeren Fans auf den Rängen, zusätzlichen Animationen und mehr Gesängen. Dazu gesellen sich Zwischensequenzen, die vor den Matches für Stimmung sorgen und das Drumherum zeigen. Frische Menüs und Aufstellungsbildschirme für die verschiedenen Spielarten runden das Gesamtpaket ab.

Frauenfussball spielt in «FIFA 23» eine grössere Rolle als zuvor.
Frauenfussball spielt in «FIFA 23» eine grössere Rolle als zuvor.Bild: EA Sports

Erweiterung der bewährten Modi

EA Sports setzt in «FIFA 23» einen stärkeren Fokus auf den Frauenfussball – kein Wunder beim Erfolg der zurückliegenden Europameisterschaft. Aus diesem Grund ist auch die australische Nationalspielerin Samantha Kerr neben Kylian Mbappé auf dem «FIFA»-Cover. Zudem stehen erstmals neben Nationalteams auch Vereinsmannschaften der Damen zur Auswahl. Bemessen an den bislang angekündigten Kadern ist aber noch Luft nach oben.

Einen Story-Modus wie in der Vergangenheit präsentiert «FIFA 23» nicht. Stattdessen sollen Manager- und Spieler-Karriere mehr Persönlichkeit gewinnen. In der Manager-Karriere wählen Spieler nun aus realen Coaches wie Thomas Tuchel und dürfen sie mit Outfits ausstaffieren. Zusätzlich gibt es erweiterte Transfers mitsamt Abschlussurteil. In der Spieler-Laufbahn verdient man sich nun wie in einem Rollenspiel Punkte in den Bereichen Heartbeat, Maverick und Virtuoso. Die Entwicklung spiegelt die eigene Spielweise wider. Wer keine Zeit hat, ganze Matches zu absolvieren, kann auch nur die Highlights spielen. Das kommt gerade Nutzern mit begrenzter Freizeit sehr zugute.

Sehr schön: EA Sports verbindet den Spielfortschritt von Pro-Clubs- und Volta-Modus. Dadurch kann man sein virtuelles Alter-Ego übergreifend und in neuen Skill-Games verbessern. Für das populäre, wenn auch aufgrund der integrierten Lootbox-Inhalte in der Kritik befindliche, FIFA Ultimate Team modelt EA Sports die Team-Chemie um. Diese ist bei der Zusammenstellung des Kaders wichtig, um die maximale Leistung aus den eigenen Kickern herauszukitzeln.

In «FIFA 23» gönnt einem das Spiel mehr Freiheiten: Beispielsweise müssen Spieler der gleichen Nationalität nicht zwangsläufig nebeneinander positioniert sein, um einen Bonus zu erhalten. Neu integrierte Legenden wie Park Ji-Sung haben auf ihren angestammten Positionen automatisch volle Team-Chemie. Entsprechend wertvoll werden sie auch hier. Zudem möchte man Spielern mehr Gelegenheiten geben, Belohnungen abzugreifen und implementiert dazu die auf den Singleplayer ausgelegten FUT Moments – also Szenarien mit linearen Aufgaben.

Im FIFA Ultimate Team gibt es diesmal mehr Optionen zum Ausbau des eigenen Stadions.
Im FIFA Ultimate Team gibt es diesmal mehr Optionen zum Ausbau des eigenen Stadions.Bild: EA Sports

Ein solides Ende?

Alles in allem macht «FIFA 23» einen guten Eindruck und überzeugt vor allem auf dem Spielfeld. Trotzdem wirken die Innovationen in einigen Bereich nicht konsequent umgesetzt: Die Auswahl an Damen-Vereinsmannschaften erscheint (noch) zu klein. Crossplay gibt es nicht für Pro-Clubs. Und auch die Veränderungen in den Karriere-Optionen sind nicht ganz so weitreichend, wie es sich viele gewünscht hätten. Ein Erfolg wird Platzhirsch «FIFA 23» aber allemal und beim Gameplay macht der letzte Ableger unter diesem Namen einen kleinen Schritt nach vorne.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Tusse will mit Schönsein ihr Geld verdienen» – Twitch-Streamerin erzählt

Video: watson/Aya Baalbaki

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: Vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds – und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.instagram.com/games.ch/">eigenen Instagram-Account</a>.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
16.08.2022 11:19registriert April 2016
Ich wünsche mir auf nächstes Jahr ein EA Sports CH Super League mit verschiedenen Karrieremodis und darauf angepasste Hauptaufgaben:

Sion - Entlasse pro Saison so viele Trainer wie möglich und versuchte trotzdem erfolgreich zu spielen. Der Haken: Die Spielerauswahl ist willkürlich und der Sportchef kann aus familiären Gründen nicht entlassen werden.

Basel: Immer schön lächeln und Briefe im 5-Klass Niveau verfassen. LG Dave

Zürich: Einziges Ziel: 10 Tore pro Saison

Luzern: Interviews und PK's geben, ohne in einen Shitstorm zu geraten.

GC: 由于语言问题,没有明确的指示。
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nonchalant
16.08.2022 09:53registriert September 2018
Jedes Jahr dasselbe: "Steuerung direkter, Zuschauer realistischer, etc. etc.". Hab ungefähr 2018 aufgehört als es nur noch ums Lottospielen im Ultimate Team ging. Viel Spass trotzdem denjenigen, die treu geblieben sind.
352
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
16.08.2022 10:18registriert April 2019
Endlich darf ich Thomas Tuchel einen Tschäpper aussuchen. Fantastisch.
320
Melden
Zum Kommentar
21
Zuckerberg will bei Meta Einstellungsstopp verhängen

Der Facebook-Konzern Meta steht nach der Abschwächung seines Geschäfts vor Sparmassnahmen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bereitete die Angestellten in einer internen Fragerunde auf einen Einstellungsstopp und Budgetkürzungen vor.

Zur Story