DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betroffen sind Surface-Geräte, die vor dem 15. Juli 2015 gekauft wurden.<br data-editable="remove">
Betroffen sind Surface-Geräte, die vor dem 15. Juli 2015 gekauft wurden.
Bild: Ted S. Warren/AP/KEYSTONE

Stromschlag-Gefahr: Microsoft ruft Netzkabel für Surface Pro zurück

22.02.2016, 20:41

Gemeinsam mit dem Eidgenössischen Starkstrom-Inspektorat (ESTI) fordert Microsoft die Schweizer Besitzer von Surface-Pro-Geräten zum Austausch von möglicherweise gefährlichen Stromkabeln auf.

Betroffen sind laut Microsoft-Website Netzkabel für das Surface Pro, das Surface Pro 2 und vor dem 15. Juli 2015 gekaufte Surface-Pro-3-Geräte. Und zwar die AC-Kabel, die mit der Steckdose verbunden werden.

screenshot: surface.com

Kostenloser Ersatz

Wenn diese AC-Kabel «über einen längeren Zeitraum wiederholt abgeknickt oder eng aufgewickelt werden», könne dies zu Beschädigungen führen, schreibt das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen. Beschädigte Kabel würden unter Umständen sehr heiss und stellten ein Brand- oder Stromschlag-Risiko dar

Betroffene werden geben, das Kabel nicht mehr zu verwenden. Unter www.surface.com/powercord könne man kostenlos Ersatz anfordern.

Erste Medienberichte zu einer möglicherweise weltweiten Rückrufaktion hatte es im Januar gegeben. Das Surface Pro 4 ist nicht betroffen.

via inside-it.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier muss sich Bill Gates vor laufender TV-Kamera äusserst unangenehmen Fragen stellen

Eigentlich wollte Bill Gates in der populären US-Abendnachrichtensendung PBS Newshour über erfreuliche Dinge sprechen. Über seine Philanthropie und die jüngsten Stipendien seiner Stiftung. Doch dann wurde es ungemütlich für ihn. Der Multimilliardär wurde am Dienstag von der TV-Moderatorin Judy Woodruff vor laufender Kamera gegrillt.

Gates wird von seiner persönlichen Beziehung zu Jeffrey Epstein verfolgt – dem pädophilen Finanzier, der im Zentrum eines Rings für sexuellen Kindesmissbrauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel