Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pulverdampf noch nicht verzogen – es herrscht Redebedarf im Nationalteam

04.09.18, 01:08 04.09.18, 06:31


In den chaotischen Wochen nach dem WM-Out drohte dem Nationalteam eine Zerrüttung. Deshalb müssen sich die Schweizer vor dem Start in die Nations League zunächst einmal mit Altlasten beschäftigen.

Der Pulverdampf hat sich noch nicht verzogen. Vor dem ersten Zusammenzug des Nationalteams seit dem Out im WM-Achtelfinal gegen Schweden (0:1) ist die allgemeine Skepsis spürbar, der Redebedarf ist beträchtlich. Der verbandsinterne House-Cleaning-Prozess ist im Kreis der Spieler ein massgebliches Thema, die Querelen und Turbulenzen erfordern eine umfassende Erklärung.

Dass der SFV-Boss Peter Gilliéron die Aussprache zur Chefsache erklärt hat, ist richtig und wichtig. Die Akteure wünschen sich nach einem mehrwöchigen Sommertheater absolute Transparenz. Die umstrittene Personalie Alex Miescher ist mit seinem Rückzug vom Tisch, die Identifikations-Debatte hingegen, welche der frühere Generalsekretär im direkten Anschluss an die Endrunde in Russland mit seinen Voten zum Doppelbürger-Status losgetreten hat, flammt permanent wieder auf.

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Und ebenso erheblich dürfte sein, die Umstände von Valon Behramis Rücktritt offenzulegen. Der langjährige und einflussreiche Teamleader verabschiedete sich im August mit einer öffentlichen Wutrede im Tessiner Fernsehen. Der bei Udinese inzwischen zum Captain aufgestiegene Mittelfeldspieler unterstellte Petkovic, den personellen Umbau unter politischen Gesichtspunkten voranzutreiben.

Behramis Darstellung hat der Selektionär inzwischen schon mehrfach deutlich widerlegt und die Entwicklung im Nachgang zur WM bedauert: «Es ist eskaliert, das tut mir leid.» Petkovic tut gut daran, seine legitimen Pläne, das Kader zu verjüngen und die Führungsstrukturen anzupassen, in den kommenden Tagen so zu vermitteln, dass keine weiteren Irritationen mehr aufkeimen.

Vladimir Petkovic Trainer der Schweizer Nationalmannschaft spricht mit Xherdan Shaqiri beim Training in Freienbach, aufgenommen am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vladimir Petkovic spricht mit Xherdan Shaqiri beim Training in Freienbach. Bild: KEYSTONE

Das Tagesgeschäft mit dem Nations-League-Start gegen Island am kommenden Samstag in St.Gallen und dem anspruchsvollen Test gegen den WM-Halbfinalisten England in Leicester bleibt für den Nationalcoach wichtig, aber entscheidend für seine unmittelbare Zukunft ist seine Linie gegen innen. Für die Beteiligten muss plausibel sein, was Petkovic vorhat und wie er sich die Umsetzung im Detail vorstellt.

Stephan Lichtsteiner (34) beispielsweise rückte als Captain ein, Johan Djourou (31) als Joker, Blerim Dzemaili (32) wurde nicht aufgeboten. Gerade im Zusammenhang mit dem ehrgeizigen Aussenverteidiger Lichtsteiner wird Petkovic eher früher als später ein klares Statement abgeben müssen; der Spieler selber hat sich bereits deutlich positioniert, ein freiwilliger Abschied sei für ihn keine Option. «Ich mache definitiv weiter», legte sich Lichtsteiner gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest. Er habe noch «grosse Ziele, Ambitionen und Träume».

Behrami: «Das ist das Problem der Verbände in der Schweiz»

Video: srf

Die Wortmeldung der Altstars

Im September und Oktober ist nicht erheblich, wer die Mannschaft auf das Feld führt. Der nächste EM-Qualifikationszyklus beginnt erst im März 2019. Aber gewisse Kreise und Beobachter lancieren bereits erste Amtsanwärter – oder versuchen, andere Captain-Kandidaten gezielt zu destabilisieren. Das orchestrierte mediale Spiel auf den Mann hat begonnen, Experten wie Stéphane Henchoz oder Kubilay Türkyilmaz knöpften sich Granit Xhaka im Stil einer Kampagne vor – die Ex-Internationalen sprachen ihm sinngemäss ab, die Schweiz richtig zu repräsentieren.

Ihre dumpfe Argumentationskette passt nahtlos zur Endlosschleife «Identifikation». Speziell bei Xhaka, der immer wieder eine klare Kante zeigt und seine Standpunkte entsprechend deutlich vertritt, aber nicht mit allen teilt, wird jede Geste, jedes Foul und jede Wortmeldung in einen grösseren Zusammenhang gerückt. 66 Länderspiele, darunter ein hoch kompliziertes EM-Duell gegen den eigenen Bruder, genügen vereinzelten Kolumnisten und Schwarzmalern offenbar nicht als vollumfängliches Bekenntnis zur SFV-Auswahl.

Sie gewichten den Doppeladlergruss an der WM höher als Xhakas Performance auf dem Platz. Dabei drängt sich der Arsenal-Professional im sportlichen Sektor für eine Führungsrolle im Nationalteam geradezu auf. Seit er den FC Basel 2012 verlassen hat, gehört er im Ausland zum Stamm seiner Equipen; auch in dieser Saison kommt kein Nationalspieler ausserhalb der Super League auf mehr Einsatzminuten.

Sowohl bei Mönchengladbach als auch in London trug der 25-Jährige mit der Erfahrung von über 300 Profi-Partien die Binde am Oberarm. Für Max Eberl, Sportchef der Borussia, ist er «eine Identifikationsfigur», Dortmunds Coach Lucien Favre lobt ihn ebenfalls in höchsten Tönen. Und Petkovic sagte im März vor einem Jahr zur Keystone-SDA: «Er hat alle Eigenschaften, um irgendwann Captain der Schweiz zu werden.» (sda)

So würde die Schweizer Nati ohne Doppelbürger aussehen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 04.09.2018 07:06
    Highlight Petkovic ist ein Toptrainer. Bherami dauerverliebt und deshalb nicht klar im Kopf. Henchoz und Türkyilmaz vom Blick gut bezahlt und das Schreibgenie Böhni ein Täubelibueb, der sich nach viel Fussballliebe sehnt, beim Hornussen aber besser aufgehoben wäre (dort gibt es keine Doppelbürger bzw. -Adler).
    3 0 Melden
  • rundumeli 04.09.2018 03:54
    Highlight wären wir traurig, wenn petkovich einem frischeren trainer platz machen würd?
    26 27 Melden
    • Gooner1886 04.09.2018 05:24
      Highlight Man muss erst einen besseren finden. Petkovic hat aus meiner Sicht nichts falsch gemacht.
      28 34 Melden
    • Amboss 04.09.2018 06:09
      Highlight Ja, ich wäre definitiv traurig. Petkovic macht einen guten Job, hat aus mässig Talent viel rausgeholt. Auch wenn mehr drin gelegen wäre.

      Die aktuelle Unruhe ist auf die Unreife gewisser Spieler zurückzuführen.
      Der Doppeladler - sowas von überflüssig.
      Und Behrami sollte halt auch merken, dass er 33 und verletzungsanfällig ist. Dass Petkovic Alternativen braucht - und zwar jetzt
      26 20 Melden
    • Scrj1945 04.09.2018 06:22
      Highlight Ausser das er schlechter kommuniziert als ein stein und darum auch eine teilschuld an der jetztigen lage der nati hat
      26 3 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen