Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pulverdampf noch nicht verzogen – es herrscht Redebedarf im Nationalteam



In den chaotischen Wochen nach dem WM-Out drohte dem Nationalteam eine Zerrüttung. Deshalb müssen sich die Schweizer vor dem Start in die Nations League zunächst einmal mit Altlasten beschäftigen.

Der Pulverdampf hat sich noch nicht verzogen. Vor dem ersten Zusammenzug des Nationalteams seit dem Out im WM-Achtelfinal gegen Schweden (0:1) ist die allgemeine Skepsis spürbar, der Redebedarf ist beträchtlich. Der verbandsinterne House-Cleaning-Prozess ist im Kreis der Spieler ein massgebliches Thema, die Querelen und Turbulenzen erfordern eine umfassende Erklärung.

Dass der SFV-Boss Peter Gilliéron die Aussprache zur Chefsache erklärt hat, ist richtig und wichtig. Die Akteure wünschen sich nach einem mehrwöchigen Sommertheater absolute Transparenz. Die umstrittene Personalie Alex Miescher ist mit seinem Rückzug vom Tisch, die Identifikations-Debatte hingegen, welche der frühere Generalsekretär im direkten Anschluss an die Endrunde in Russland mit seinen Voten zum Doppelbürger-Status losgetreten hat, flammt permanent wieder auf.

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Und ebenso erheblich dürfte sein, die Umstände von Valon Behramis Rücktritt offenzulegen. Der langjährige und einflussreiche Teamleader verabschiedete sich im August mit einer öffentlichen Wutrede im Tessiner Fernsehen. Der bei Udinese inzwischen zum Captain aufgestiegene Mittelfeldspieler unterstellte Petkovic, den personellen Umbau unter politischen Gesichtspunkten voranzutreiben.

Behramis Darstellung hat der Selektionär inzwischen schon mehrfach deutlich widerlegt und die Entwicklung im Nachgang zur WM bedauert: «Es ist eskaliert, das tut mir leid.» Petkovic tut gut daran, seine legitimen Pläne, das Kader zu verjüngen und die Führungsstrukturen anzupassen, in den kommenden Tagen so zu vermitteln, dass keine weiteren Irritationen mehr aufkeimen.

Vladimir Petkovic Trainer der Schweizer Nationalmannschaft spricht mit Xherdan Shaqiri beim Training in Freienbach, aufgenommen am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vladimir Petkovic spricht mit Xherdan Shaqiri beim Training in Freienbach. Bild: KEYSTONE

Das Tagesgeschäft mit dem Nations-League-Start gegen Island am kommenden Samstag in St.Gallen und dem anspruchsvollen Test gegen den WM-Halbfinalisten England in Leicester bleibt für den Nationalcoach wichtig, aber entscheidend für seine unmittelbare Zukunft ist seine Linie gegen innen. Für die Beteiligten muss plausibel sein, was Petkovic vorhat und wie er sich die Umsetzung im Detail vorstellt.

Stephan Lichtsteiner (34) beispielsweise rückte als Captain ein, Johan Djourou (31) als Joker, Blerim Dzemaili (32) wurde nicht aufgeboten. Gerade im Zusammenhang mit dem ehrgeizigen Aussenverteidiger Lichtsteiner wird Petkovic eher früher als später ein klares Statement abgeben müssen; der Spieler selber hat sich bereits deutlich positioniert, ein freiwilliger Abschied sei für ihn keine Option. «Ich mache definitiv weiter», legte sich Lichtsteiner gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest. Er habe noch «grosse Ziele, Ambitionen und Träume».

Behrami: «Das ist das Problem der Verbände in der Schweiz»

Video: srf

Die Wortmeldung der Altstars

Im September und Oktober ist nicht erheblich, wer die Mannschaft auf das Feld führt. Der nächste EM-Qualifikationszyklus beginnt erst im März 2019. Aber gewisse Kreise und Beobachter lancieren bereits erste Amtsanwärter – oder versuchen, andere Captain-Kandidaten gezielt zu destabilisieren. Das orchestrierte mediale Spiel auf den Mann hat begonnen, Experten wie Stéphane Henchoz oder Kubilay Türkyilmaz knöpften sich Granit Xhaka im Stil einer Kampagne vor – die Ex-Internationalen sprachen ihm sinngemäss ab, die Schweiz richtig zu repräsentieren.

Ihre dumpfe Argumentationskette passt nahtlos zur Endlosschleife «Identifikation». Speziell bei Xhaka, der immer wieder eine klare Kante zeigt und seine Standpunkte entsprechend deutlich vertritt, aber nicht mit allen teilt, wird jede Geste, jedes Foul und jede Wortmeldung in einen grösseren Zusammenhang gerückt. 66 Länderspiele, darunter ein hoch kompliziertes EM-Duell gegen den eigenen Bruder, genügen vereinzelten Kolumnisten und Schwarzmalern offenbar nicht als vollumfängliches Bekenntnis zur SFV-Auswahl.

Sie gewichten den Doppeladlergruss an der WM höher als Xhakas Performance auf dem Platz. Dabei drängt sich der Arsenal-Professional im sportlichen Sektor für eine Führungsrolle im Nationalteam geradezu auf. Seit er den FC Basel 2012 verlassen hat, gehört er im Ausland zum Stamm seiner Equipen; auch in dieser Saison kommt kein Nationalspieler ausserhalb der Super League auf mehr Einsatzminuten.

Sowohl bei Mönchengladbach als auch in London trug der 25-Jährige mit der Erfahrung von über 300 Profi-Partien die Binde am Oberarm. Für Max Eberl, Sportchef der Borussia, ist er «eine Identifikationsfigur», Dortmunds Coach Lucien Favre lobt ihn ebenfalls in höchsten Tönen. Und Petkovic sagte im März vor einem Jahr zur Keystone-SDA: «Er hat alle Eigenschaften, um irgendwann Captain der Schweiz zu werden.» (sda)

So würde die Schweizer Nati ohne Doppelbürger aussehen

Mehr zur Schweizer Nati

«In der Nati ist keiner so klug wie du» – offener Brief an Valon Behrami

Link zum Artikel

Gelson Fernandes tritt aus der Nati zurück: «Es war mir eine Ehre»

Link zum Artikel

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Link zum Artikel

«Vertrauensverhältnis zum Coach ist verschwunden» Das sagt ein Experte zum Behrami-Eklat

Link zum Artikel

Die Nati in der Verjüngungskur – so könnte das Kader bei der EM 2020 aussehen

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

Petkovic provoziert den Neustart – was der gestrige Tag für die Nati bedeutet

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel