DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cameron und das «dumme Referendum» – BBC-Doku liefert neue Hintergründe zum Brexit

22.01.2019, 18:2622.01.2019, 18:27
Da war noch alles einigermassen in Ordnung: EU-Kommissionspräsident Donald Tusk auf Besuch beim damaligen Premierminister David Cameron im Januar 2016.
Da war noch alles einigermassen in Ordnung: EU-Kommissionspräsident Donald Tusk auf Besuch beim damaligen Premierminister David Cameron im Januar 2016.Bild: EPA/EPA

Im Remain-Lager sind die Meinungen schon lange gemacht: Der Brexit, seit Juni 2016 das Gesprächsthema Nummer 1 ist in Grossbritannien, wurde ihnen vom damaligen Premierminister David Cameron eingebrockt.

Die Erklärung geht so: Cameron, selber ein Gegner des EU-Austritts, setzte im im Winter 2016 ein Referendum an – um seiner Partei, den Tories, im Wahlkampf Auftrieb zu verschaffen. Das Referendum ging unerwartet verloren, die Nation war gespalten, Cameron nahm den Hut, und seither schlägt sich seine Nachfolgerin, Theresa May, mit der Abwicklung herum.

Diese Sichtweise erhält nun durch ein Interview mit EU-Kommissionspräsident Donald Tusk neues Futter. Tusk plaudert in einer BBC-Dokumentation aus dem Nähkästchen und liefert ein pikantes Detail: Cameron verschätzte sich nicht nur beim Ausgang der Abstimmung – er dachte laut Tusk offenbar auch, das Referendum werde gar nie zustande kommen.

Cameron habe sich sicher gefühlt, so Tusk, weil er dachte, die Referendumspläne würden von seinem Koalitionspartner, den Liberalen, vereitelt. «Aber dann haben die Tories überraschend die Wahlen 2015 gewonnen und es gab keinen Koalitionspartner mehr. David Cameron wurde also paradoxerweise Opfer seines eigenen Erfolgs.» 

«Ich habe David Cameron gefragt: Wieso hast du dich für dieses Referendum entschieden ... es ist so gefährlich, so dumm sogar, und er sagte mir – und das hat mich richtig erstaunt und sogar geschockt – dass der einzige Grund seine eigene Partei war.»

Tusk erzählt weiter, wie er Cameron im Vorfeld des Referendums gewarnt habe:

«Ich habe ihm ganz offen gesagt, komm schon David, mach die Augen auf. Ich weiss, dass alle [EU-]Premierminister versprochen haben, dir zu helfen, aber glaub mir, die Wahrheit ist: Niemand hat Lust auf eine Revolution in Europa wegen deines dummen Referendums.»

Die Aussagen stammen aus einem Trailer der BBC-Serie «Inside Europe: Ten years of Turmoil,» die am 28. Januar ausgestrahlt wird. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Guatemala: 30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt an indigenen Frauen

In Guatemala sind fünf frühere Paramilitärs wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Guatemala-Stadt sah es in dem Urteil vom Montag nach zwei Wochen langen Verhandlungen als erwiesen an, dass die Männer Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten. Demnach hatten sie als Kriegstaktik ihre Opfer zwischen den Jahren 1981 und 1985 versklavt und fortdauernd vergewaltigt.

Zur Story