International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07030189 (FILE) - Hans-Georg Maassen, the new President of the German Federal Office for the Protection of the Constitution, poses for photographers before receiving his letter of appointment by German Minister of the Interior Hans-Peter Friedrich (unseen) at the Ministry of the Interior in Berlin, Germany, 01 August 2012 (reissued 18 September 2018). German media reports on 18 September 2018 state the German domestic intelligence chief Maassen gets shifted from his post to serve as state secretary in the Interior Ministry. The move comes following a meeting of the heads of the ruling coalition parties on the controversy surrounding comments he made in Bild newspaper he was sceptical of far-right extremists having 'hunted' migrants and foreign-looking people at recent protests in eastern German city of Chemnitz, and that he had 'good reasons' to believe a video showing those scenes was antifascist propaganda.  EPA/KAY NIETFELD  GERMANY OUT *** Local Caption *** 50454508

Hans-Georg Maassen soll jetzt definitiv abtreten. Bild: EPA/DPA

Deutscher Verfassungsschutzchef soll jetzt doch abtreten – der Fall Maassen im Überblick

Der Streit um den bisherigen deutschen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maassen geht in eine neue Runde: Wie am Sonntag aus Koalitionskreisen in Berlin verlautete, soll Maassen nun doch in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden.



Was war geschehen?

Maassen war im Sommer wegen eines Interviews in die Kritik geraten, in dem er die Echtheit eines Videos zu den rechten Ausschreitungen in Chemnitz vom August angezweifelt und bestritten hatte, dass es dort Hetzjagden gab. Auch seine Kontakte zu AfD-Politikern hatten für Irritationen gesorgt.

Die grosse Koalition aus Union und SPD hatte im September wochenlang über Maassens Zukunft gestritten. Nach einer anfänglich geplanten Beförderung zum Staatssekretär war am Ende vereinbart worden, dass er als Sonderberater für europäische und internationale Fragen ins Bundesinnenministerium wechseln solle.

Mehr zu Maassens Aussagen zu den Vorkommnissen in Chemnitz:

Und jetzt?

Mit kritischen Äusserungen über die grosse Koalition soll sich der 55-Jährige Maassen nun erneut in die Schusslinie gebracht haben. Die Äusserungen würden «derzeit geprüft», teilte das Ministerium mit. Nach Abschluss der Prüfung werde Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die «notwendigen Konsequenzen ziehen», erklärte ein Ministeriumssprecher in Berlin.

epa07096880 Germany's Minister of Interior, Construction and Homeland and leader of the Bavarian Christian Social Union (CSU) party, Horst Seehofer, attends a 'Federal Press Conference' (Bundespressekonferenz), in Berlin, Germany, 16 October 2018. Seehofer spoke about the outcome of the 14 October regional elections in the Bavaria state and its effects on the federal politics in Germany. The CSU had lost its majority in the regional elections in Bavaria but although remaining the strongest faction in the new Bavarian parliament it now has to search for a coalition partner.  EPA/OMER MESSINGER

Bundesinnenminister Horst Seehofer. Bild: EPA/EPA

Dies dürfte nun nicht mehr stattfinden, stattdessen soll Maassen wohl in den Ruhestand geschickt werden. «Nicht ohne Grund haben wir vor Wochen die Entlassung Maassens wegen seiner ständigen Alleingänge und Querschläger gefordert», erklärte der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka am Sonntag.

Demonstrationen in Chemnitz 1.9.2018

Was hat Maassen denn gesagt?

Wie der «Spiegel» berichtete, hatte sich Maassen am 18. Oktober bei einer Rede vor den Chefs der europäischen Inlandsgeheimdienste in Warschau als Opfer einer Verschwörung dargestellt. Demzufolge hätten Teile der Bundesregierung sich nach seinen umstrittenen Äusserungen zu den Ausschreitungen in Chemnitz auf ihn fokussiert, um dadurch die Regierung platzen zu lassen.

In der Rede, die anschliessend im Intranet des Verfassungsschutzes zu lesen gewesen sei, sagte Maassen laut «Spiegel», es gebe in der Bundesregierung «linksradikale Kräfte», die von Beginn an gegen die Koalition mit der Union gewesen seien und die in Kooperation mit Teilen der Opposition und der Medien versucht hätten, ihn als Vehikel zum Bruch der Koalition zu benutzen. Ausdrücklich bedankt habe er sich für die Unterstützung durch Seehofer.

Was sagen andere Politiker zur Causa Maassen?

SPD-Fraktionsvize Eva Högl beklagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass durch Maassens «sichtbare Neigung zu rechtspopulistischen Ansichten» viel Vertrauen in das Bundesamt für Verfassungsschutz verloren gegangen sei. Dabei müsse gerade dieses Amt alles Notwendige veranlassen, um die Demokratie vor Rechtsextremisten zu schützen.

Die Bundestagsabgeordnete Eva Hoegl nimmt am 20.05.2017 in Berlin an der Vertreterversammlung SPD Berlin zur Wahl der Landesliste für die Bundestagswahl teil. Hoegl kandidiert für die SPD auf dem Listenplatz 1 für die Bundestagswahl. (KEYSTONE/dpa/Maurizio Gambarini/dpa)

SPD-Fraktionsvize Eva Högl. Bild: dpa

CDU-Vize Armin Laschet sagte dem ZDF, der Fall Maassen sei «an Absurdität nicht zu überbieten». Wenn von Maassens Seite «jetzt noch nachgekartet wird, glaube ich, dass der Bundesinnenminister sicher über Konsequenzen nachdenkt».

Der FDP-Innenpolitikexperte Benjamin Strasser erklärte, Maassen hätte «schon vor Wochen aufgrund seiner zahlreichen Grenzüberschreitungen gehen müssen». Stattdessen habe Innenminister Seehofer «stur seine Hand über Maassen gehalten». Dieser stehe nun «vor dem Scherbenhaufen seiner verqueren Personalpolitik».

epa06572203 Politician Benjamin Strasser speaks in the Bundestag session to set up the committee of inquiry 'Breitscheidplatz' in Berlin, Germany, 01 March 2018. The Bundestag discusses the creation of a committee to inquire possible failings of the security authorities related with the terrorist attack in the Breitscheidplatz in December 2016.  EPA/FELIPE TRUEBA

FDP-Innenpolitikexperte Benjamin Strasser. Bild: EPA/EPA

Der Vizefraktionschef der Linken, André Hahn, sagte, Maassen fehle «offenkundig jegliches Schuldbewusstsein». Bei der Innenausschusssitzung am Mittwoch «sollte sich dann auch Horst Seehofer erklären und am besten gleich mit seinen Hut nehmen, nachdem er Maassen bis zuletzt in Schutz genommen hatte».

Wer wird neuer Verfassungsschutz-Präsident?

ARCHIV - 08.11.2017, Thüringen, Suhl: Thomas Haldenwang, Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, spricht beim 15. Bundesdelegiertentag des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Haldenwang soll nach einem Medienbericht neuer Präsident des Inlandsgeheimdienstes werden. (zu dpa

Thomas Haldenwang. Bild: DPA-Zentralbild

Nachfolger Maassens als Verfassungsschutzpräsident soll Berichten zufolge dessen bisheriger Vize Thomas Haldenwang werden. Das Bundesinnenministerium hat die Berufung des 58-jährigen Juristen bislang allerdings nicht bestätigt. (sda/afp)

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse:

abspielen

Video: watson/watson.de

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avalon 05.11.2018 08:21
    Highlight Highlight Wird auch langsam Zeit, den Herrn zu entlassen. Pardon, er soll ja frühpensioniert werden, sicher mit einer netten Rente ...
    Unglaublich, was der sich alles erlauben konnte.
  • Eine_win_ig 05.11.2018 07:52
    Highlight Highlight Der Herr hat was von Pipi Langstrumpf:
    "2 x 3 macht 4 -
    widdewiddewitt und 3 macht 9e !
    Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt .."
  • inmi 05.11.2018 06:46
    Highlight Highlight Ihm so richtig etwas vorwerfen konnte ja jetzt niemand. Aber der 13% SPD sollte wohl ein Bauernopfer gemacht werden. Himmeltrauriger Zustand der deutschen Regierung. Merkel als lame duck. SPD tot. Linkspopulisten der Grünen/Linken und Rechtspopulisten der AfD im Aufwind.
    • Neruda 05.11.2018 09:51
      Highlight Highlight Hahaha Linkspopulisten der Grünen 😂 Du hast die letzten Monate wohl geschlafen 🙈
    • Amboss 05.11.2018 10:36
      Highlight Highlight Häää, ich meine, ein bisschen was von Mathematik zu verstehen, aber die Rechnung 13% ist gleich 20.5% (Ergebnis der SPD bei der Bundestagswahl 2017), musst du mir definitiv erklären.
      Aus meiner Sicht ist 13% ungleich 20.5%, aber ich kann mich ja irren
  • Yolo 05.11.2018 06:25
    Highlight Highlight Wie, Maassen wird Bundeskanzler?

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel