DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Tusk, Präsident des europäischen Rates, ruft zur Geschlossenheit auf. 
Donald Tusk, Präsident des europäischen Rates, ruft zur Geschlossenheit auf. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Tusk ruft EU vor Brexit-Sondergipfel zur Geschlossenheit auf

29.04.2017, 10:4830.04.2017, 08:25

Vor dem Brexit-Sondergipfel hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zur Geschlossenheit in den anstehenden Austrittsverhandlungen mit Grossbritannien aufgerufen.

Nur wenn die anderen 27 EU-Staaten geeint blieben, sei ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche mit London möglich, sagte Tusk am Samstag in Brüssel. Dies bedeute, dass die Einheit der EU in der Frage «auch im Interesse des Vereinigten Königreichs» sei.

Leitlinien für Brexit

Die Staats- und Regierungschefs der 27 anderen EU-Staaten wollen am Samstag ihre Position zu den Brexit-Verhandlungen festlegen. Ziel ist die Verabschiedung von Leitlinien für die auf zwei Jahre angelegten Gespräche über den EU-Austritt Grossbritanniens Ende März 2019.

«Wir wollen alle eine enge und starke künftige Beziehung mit dem Vereinigten Königreich», sagte Tusk. «Da gibt es überhaupt gar keine Frage.» Zuvor müssten aber die Fragen der Vergangenheit geklärt werden. Die EU werde hier «mit echter Sorgfalt, aber auch fair» vorgehen.

«Priorität Nummer eins» in den Verhandlungen müsse der Status der gut drei Millionen EU-Bürger in Grossbritannien und der gut eine Million Briten sein, die auf dem Kontinent leben. Für die vom Brexit betroffenen Bürger und ihre Familien seien «solide Garantien» nötig. Die EU-Kommission habe hier bereits «eine präzise und detaillierte Liste von Bürgerrechten» vorbereitet. (sda/afp)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

1 / 19
Wie britische Promis zum Brexit stehen
quelle: jon furniss photography/invision/ap/invision / jon furniss photography
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
New York will Recht auf Abtreibung in Verfassung verankern

Nach der historischen Abtreibungs-Entscheidung des höchsten US-Gerichts will der Bundesstaat New York das Recht auf Abtreibung nun in seiner Verfassung festschreiben. Dazu brachte das Parlament des Ostküstenstaats am späten Freitagabend (Ortszeit) in der Hauptstadt Albany eine Änderung der bundesstaatlichen Verfassung auf den Weg. Die ausserordentliche Sitzung hatte die demokratische Gouverneurin Kathy Hochul einberufen. Der Supreme Court – der Oberste Gerichtshof – hatte das liberale Abtreibungsrecht in den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat nach einem halben Jahrhundert gekippt.

Zur Story