International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Council President Donald Tusk speaks with the media as he arrives for an EU summit at the Europa building in Brussels on Saturday, April 29, 2017. EU Council President Donald Tusk says that Britain will face a united bloc of 27 EU nations in the two years of divorce negotiations and said the welfare of citizens and families living in each other's nations will be the priority once the talks start. (AP Photo/Martin Meissner)

Donald Tusk, Präsident des europäischen Rates, ruft zur Geschlossenheit auf.  Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Tusk ruft EU vor Brexit-Sondergipfel zur Geschlossenheit auf



Vor dem Brexit-Sondergipfel hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zur Geschlossenheit in den anstehenden Austrittsverhandlungen mit Grossbritannien aufgerufen.

Nur wenn die anderen 27 EU-Staaten geeint blieben, sei ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche mit London möglich, sagte Tusk am Samstag in Brüssel. Dies bedeute, dass die Einheit der EU in der Frage «auch im Interesse des Vereinigten Königreichs» sei.

Leitlinien für Brexit

Die Staats- und Regierungschefs der 27 anderen EU-Staaten wollen am Samstag ihre Position zu den Brexit-Verhandlungen festlegen. Ziel ist die Verabschiedung von Leitlinien für die auf zwei Jahre angelegten Gespräche über den EU-Austritt Grossbritanniens Ende März 2019.

«Wir wollen alle eine enge und starke künftige Beziehung mit dem Vereinigten Königreich», sagte Tusk. «Da gibt es überhaupt gar keine Frage.» Zuvor müssten aber die Fragen der Vergangenheit geklärt werden. Die EU werde hier «mit echter Sorgfalt, aber auch fair» vorgehen.

«Priorität Nummer eins» in den Verhandlungen müsse der Status der gut drei Millionen EU-Bürger in Grossbritannien und der gut eine Million Briten sein, die auf dem Kontinent leben. Für die vom Brexit betroffenen Bürger und ihre Familien seien «solide Garantien» nötig. Die EU-Kommission habe hier bereits «eine präzise und detaillierte Liste von Bürgerrechten» vorbereitet. (sda/afp)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war ein langer und steiniger Weg, aber das Ergebnis ist gut» – Brexit-Deal steht

Nach extrem langwierigen Verhandlungen haben die Europäische Union und Grossbritannien an Heiligabend doch noch einen Brexit-Handelspakt vereinbart. Damit ist ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel in letzter Minute abgewendet. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Premierminister Boris Johnson zeigten sich zufrieden. Bundeskanzlerin Angela Merkel mass dem Vertrag historische Bedeutung zu.

Das Abkommen soll die Beziehungen zwischen der Insel und dem Kontinent ab Januar 2021 …

Artikel lesen
Link zum Artikel