International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

May wirft EU Versuch der Beeinflussung der Parlamentswahl vor



Die britische Premierministerin Theresa May hat europäische Politiker und EU-Beamte beschuldigt, mit Drohungen Einfluss auf die britische Parlamentswahl nehmen zu wollen. Das sagte sie am Mittwoch in einer Stellungnahme in London.

Namen nannte die Premierministerin allerdings nicht. «Wir möchten eine tiefe Partnerschaft mit der EU», sagte May. Falls die Brexit-Verhandlungen falsch liefen, sei mit «ernsten Konsequenzen» für Grossbritannien zu rechnen.

In den vergangenen Tagen sei in der kontinentaleuropäischen Presse die Verhandlungsposition ihrer Regierung in den anstehenden Gesprächen über den EU-Austritt missinterpretiert worden, sagte May weiter.

Im Vereinigten Königreich wird am 8. Juni vorzeitig ein neues Parlament gewählt. May will sich damit mehr Rückendeckung für die Brexit-Verhandlungen verschaffen. Nach den jüngsten Prognosen liegen die regierenden Konservativen weit vor der Labour-Partei.

Kurz vor ihrer Stellungnahme war die Premierministerin bei Königin Elizabeth II. Sie hatte ihr - so wie es traditionell gehandhabt wird - von der Auflösung des Parlaments am Mittwoch berichtet. Eine Zustimmung der Queen zur Parlamentsauflösung ist nicht erforderlich. (sda/dpa/afp/apa/reu)

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link to Article

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Link to Article

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Link to Article

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 03.05.2017 18:07
    Highlight Highlight Tja, Madam, nun geht es ans Eingemachte. Jahrelang Sonderwürste aus dem EU-Topf gezogen, kommt nun die Retourkutsche, die dir hoffentlich so richtig ins Gesicht klatscht. Britische Hochnäsigkeit und der Glaube, man könne die EU erst ausnutzen, um sie danach zu erpressen, gehen völlig in die Hose. Und ich beglückwünsche die 26 Staatschefs dazu, einstimmig Grossbritannien in die Schranken zu weisen. Das sind nun mal die Regeln, denen auch GB damals zugestemmt hat.
    12 8 Melden
  • walsi 03.05.2017 17:57
    Highlight Highlight Die EU würde das nie tun, das machen nur die Russen. 😉
    7 4 Melden
    • Fabio74 04.05.2017 14:47
      Highlight Highlight Es ist einfach lächerlich wie tief das Niveau gefallen ist und auch May auf Despoten-Niveau attaxkieren muss
      2 0 Melden

70'000 Hassnachrichten – Schweizer Journalist gerät ins Visier von Rechtsextremen

Am Sonntag postete der profilierte Journalist Fabian Eberhard auf Twitter ein Video von einem Aufmarsch in der polnischen Hauptstadt Warschau. Dort hatten sich am Wochenende aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Polens vom ungarisch-österreichischen Kaiserreich 200'000 Menschen versammelt. Zu den Rednern gehörte Polens Staatspräsident Andrzej Duda.

Als Organisatoren des Umzugs fungierte unter anderen die Gruppe «National-Radikales Lager» («Obóz Narodowo-Radykalny», …

Artikel lesen
Link to Article