DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
70'000 Menschen gingen am Wochenende in Brüssels auf die Strasse. 
70'000 Menschen gingen am Wochenende in Brüssels auf die Strasse. Bild: EPA/EPA

Proteste für besseren Klimaschutz: 70'000 Menschen gingen in Brüssel auf die Strasse

27.01.2019, 23:52

Rund 70'000 Personen haben in Brüssel am Sonntag für einen besseren Klimaschutz protestiert. Die Demonstranten, darunter viele Familien, zogen vom Nordbahnhof bis zum Europaparlament.

Auf Plakaten waren Parolen wie «Wandel bei den Menschen statt Klimawandel» zu lesen oder «Alle Katastrophenfilme beginnen damit, dass die Regierung nicht auf einen Wissenschaftler hört».

Die Teilnehmer waren trotz kalten und regnerischen Wetters aus dem ganzen Land angereist. Angesichts der erwarteten hohen Teilnehmerzahlen hatte die belgische Bahn zusätzliche Züge eingesetzt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Wegen der vielen herbei strömenden Demonstranten setzte sich der Protestzug eine halbe Stunde früher in Bewegung. Die Teilnehmerzahl war noch höher als bei einem Klima-Marsch in Brüssel Anfang Dezember. Damals gingen aus Anlass der Weltklimakonferenz in Polen rund 65'000 Menschen in der belgischen Hauptstadt auf die Strasse.

Die Mobilisierung für einen besseren Klimaschutz ist seit dem Jahresbeginn in Belgien vor allem unter jungen Menschen hoch. Am Donnerstag protestierten rund 35'000 Schulkinder und Studierende für mehr Klimaschutz. Sie sind Teil der internationalen Initiative «Fridays For Future» (Freitage für die Zukunft). (sda/dpa/afp)

Auch Greta Thunberg setzt sich für den Klimaschutz ein: 

Greta Thunberg redet mit uns am WEF:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teilsieg für Assange: Er darf im Streit um Auslieferung vor oberstes Gericht ziehen

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange darf im Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA Berufung einlegen. Das teilte der High Court in London am Montag mit und folgte damit der Argumentation von Assanges Anwälten. Damit dürfte das juristische Tauziehen mit den USA vor dem höchsten britischen Gericht, dem Supreme Court, weitergehen.

Zur Story