International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos im ungarischen Bicske

Warum lässt Ungarn die Flüchtlinge nicht einfach ausreisen? 5 Fragen und Antworten zum Flüchtlingsdrama 

Zuerst winkte Ungarn die Flüchtlinge durch. Jetzt hält sie das Land fest, um sie zu registrieren. Damit hat sich die Situation dramatisch verschärft. 



1. Warum gibt es plötzlich so viele Flüchtlinge in Ungarn?

Die Westbalkanroute über Mazedonien und Serbien trifft an der ungarischen Grenze auf den Schengenraum. Über diese Route gelangen derzeit am meisten Flüchtlinge nach Mitteleuropa; mehr als über die zentrale Mittelmeerroute. Ungarn hat an der Grenze zu Serbien einen Zaun gebaut, um die Flüchtlinge fernzuhalten, doch in einem Wald bei Röszke an der serbischen Grenze hat es eine Lücke: Jeden Tag gelangen dort nach Schätzungen 2000 bis 3000 Flüchtlinge ins Land.

Zugleich lässt Budapest die Flüchtlinge derzeit nicht nach Österreich und weiter nach Deutschland ausreisen, sondern will sie in einem der fünf Flüchtlingszentren registrieren lassen – wie es das EU-Recht eigentlich vorsieht. Auch dies führt dazu, dass sich die Anzahl der Flüchtlinge in Ungarn stetig erhöht.

Migrants cross the fence to leave a migrant reception centre in Roszke, Hungary, September 4, 2015. Some 300 migrants broke out of a Hungarian border camp on Friday and hundreds of others set off on foot from Budapest as police scrambled to keep control of a migrant crisis that has brought Europe's asylum system to breaking point. REUTERS/Stringer

Nicht unüberwindbar: Flüchtlinge klettern bei Röszke über den Zaun. 
Bild: STRINGER/REUTERS

2. Warum lässt Ungarn die Flüchtlinge nicht einfach ausreisen?

Innenpolitisch benötigt der ungarische Regierungschef Viktor Orbán das Chaos, um Stimmen für seine rechtskonservative, fremdenfeindliche Politik zu gewinnen. Im Februar hat die Regierungspartei Fidesz ihre Zweidrittelsmehrheit verloren. Um der erfolgreichen rechtsextremen Jobbik-Partei das Wasser abzugraben, steuert Orbán einen prononciert rechten Kurs. Er hat viele Jobbik-Parolen übernommen, um seine Macht über die nächste Wahl hinaus zu sichern. 

Aussenpolitisch will Orbán mit dem Flüchtlingschaos möglicherweise aber auch Gelder aus Brüssel locker machen.  

epa04912896 Hungarian Prime Minister Viktor Orban reacts during a press conference after the Visegrad Four countries extraordinary summit in Prague, Czech Republic, 04 September 2015. The main purpose of the extraordinary summit of V4 countries is to issue a joint declaration on the course of action V4 countries will take with regard to the current migration crisis in Europe.  EPA/FILIP SINGER

Rechtskonservativer, fremdenfeindlicher Kurs: Ungarns Regierungschef Viktor Orbán. 
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

3. Wie müsste Ungarn mit den Flüchtlingen eigentlich verfahren?

Gemäss dem Dubliner Übereinkommen muss der Vertragsstaat, in den ein Asylbewerber nachweislich zuerst eingereist ist, das Asylverfahren durchführen. Das Dublin-Verfahren wird mit dem Ansturm der Flüchtlinge in Ungarn jedoch zusehends ausgehebelt – das Land ist mit der Registrierung der Flüchtlinge überfordert.

Zwar hat die Regierung in Budapest angekündigt, sie wolle fortan wieder alle ankommenden Flüchtlinge registrieren. Nur so könne man Ausnahmezustände wie in den vergangenen Tagen an den Budapester Bahnhöfen verhindern. Zugleich hiess es jedoch, Ungarn werde sich weigern, die registrierten Flüchtlinge an der Weiterreise nach Österreich oder Deutschland zu hindern. Dies laufe zwar dem Dublin-Abkommen zuwider, aber die «Unhaltbarkeit des Systems bei diesen Menschenmassen» sei mittlerweile in der ungarischen Regierung «allgemein akzeptiert». Tatsächlich weigert sich Ungarn, 230 nach Tschechien weitergereiste Flüchtlinge zurückzunehmen.

Nach der Registrierung müsste Ungarn mit den Asylbewerbern ein Asylverfahren durchführen. Bei positivem Bescheid dürften die Bewerber in Ungarn bleiben, bei negativem Bescheid müssten sie das Land und den Schengenraum verlassen. 

epa04900237 A banner reading:

Protestplakat gegen das Dublin-Abkommen in Belgrad. 
Bild: ANDREJ CUKIC/EPA/KEYSTONE

4. Sind alle Flüchtlinge in Ungarn dort zum ersten Mal in den Schengenraum gekommen?

Nein. Ein Teil der Flüchtlinge, die nach Ungarn eingereist sind, waren zuvor bereits in Griechenland – wo sie eigentlich zuerst hätten registriert werden müssen. Die griechischen Behörden sind jedoch seit längerem von der Situation überfordert und winken die Flüchtlinge einfach nach Mazedonien durch, von wo sie über Serbien nach Ungarn gelangen.

Auch die Nicht-Schengen-Staaten Mazedonien und Serbien hindern die Flüchtlinge nicht an der Weiterreise nach Ungarn. 

A Syrian refugee holds a child moments after arriving on a dinghy on the Greek island of Lesbos, September 3, 2015. Greece will ask the European Union for about 700 million euros to build infrastructure to shelter the hundreds of refugees and migrants arriving on its shores daily, the government said on Thursday. The cash-strapped country has seen a rise in the number of refugees and migrants -- mostly from Syria, Iraq and Afghanistan -- arriving on rubber dinghies from nearby Turkey. REUTERS/Dimitris Michalakis

Syrische Flüchtlinge kommen auf der griechischen Ägäis-Insel Lesbos an. 
Bild: DIMITRIS MICHALAKIS/REUTERS

5. Wer unterstützt Orbán in seiner Haltung?

Andere osteuropäische Staaten wie Polen, Tschechien und die Slowakei möchten ihre Flüchtlingspolitik mit Ungarn abstimmen. Sie alle fürchten die Einführung eines EU-Verteilschlüssels für Flüchtlinge, in dem sie einen Angriff auf ihre Souveränität sehen.

Da die meisten Asylbewerber nach Deutschland, Österreich oder Schweden weiterreisen möchten, fordern diese Länder – im Verein mit Brüssel – immer lauter verbindliche Verteilquoten. Bereits steht die Drohung von Subventionskürzungen für die renitenten Osteuropäer im Raum.

Dagegen hat der tschechische Innenminister darauf hingewiesen, dass man die Flüchtlinge nicht in Tschechien halten könne, wenn sie unbedingt nach Deutschland oder Schweden wollten.

epa04909249 Firefighters talk next to tents mounted as a temporary refugee shelter in Postorna district in the Slovak-Czech border town of Breclav, Czech Republic 02  September 2015. Czech authorities finished contruction of a tents complex on 02 September morning in reaction to increasing number of refugees coming via Breclav from Hungary on their road to Germany.  EPA/FILIP SINGER

Flüchtlingscamp an der tschechisch-slowakischen Grenze bei Breclav. 
Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

84
Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

16
Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

3
Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

3
Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

178
Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

6
Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

102
Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

54
Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

0
Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

17
Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

64
Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

7
Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

3
Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

59
Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

6
Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

206
Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

41
Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

66
Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

65
Link zum Artikel

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

84
Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

16
Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

3
Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

3
Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

178
Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

6
Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

102
Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

54
Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

0
Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

17
Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

64
Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

7
Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

3
Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

59
Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

6
Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

206
Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

41
Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

66
Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

65
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wladimir Putins Kreml-Beben – der Bär und seine Prügelknaben

Wladimir Putin sorgt in Russland für einen grossen Knall. Nach seiner Rede zur Lage der Nation tritt die Regierung zurück. Während der Präsident radikale Veränderungen im Land plant, unterbreitet er dem Westen ein Angebot. 

Dort sitzen sie in Reih und Glied: Die jährliche Rede zur Lage der Nation von Wladimir Putin ist die gewohnt grosse Inszenierung. In einer grossen Halle werden eng an eng die zahlreichen politischen und religiösen Würdenträger Russlands platziert, auch der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche Kyrill I. nimmt in der ersten Reihe Platz. Als der russische Präsident die Bühne betritt, sind auf den Fernsehbildern keine freien Stühle zu sehen, die Zuhörer verfolgen konzentriert die Rede …

Artikel lesen
Link zum Artikel