International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht öffnen, auch wenn sie sterben»: Protokolle der Schlepper-Todesfahrt veröffentlicht



JAHRESRUECKBLICK - INTERNATIONAL - Forensic experts investigate a truck in which refugees were found dead as it stands on freeway autobahn A4 between Parndorf and Neusiedl, Austria, 27 August 2015. According to reports, some 50 refugees were found dead in the lorry parked at the autobahn. It cannot be confirmed if the dead suffocated in the truck, as some media have reported. The lorry was discovered by highway workers who called police. The driver has disappeared, according to media reports. (KEYSTONE/EPA/ROLAND SCHLAGER)

Forensische Experten bei der Spurensicherung – die Tragödie auf der österreichischen Autobahn, bei der 71 Menschen starben, erschütterte im Sommer 2015 Europa. Bild: EPA APA

14,26 Quadratmeter Fläche hatten sie zur Verfügung, 30,4 Kubikmeter Luft. Nach spätestens drei Stunden, so die Schätzung der Ermittler, waren die 71 Frauen, Männer und Kinder tot.

Das Bild des Kühllastwagens auf einer österreichischen Pannenbucht ging im Sommer 2015 um die Welt. 71 Menschen aus Afghanistan, Irak, Syrien und Iran starben auf dem Weg von Ungarn nach Österreich den Erstickungstod. Das Bild wurde zum Synonym für die menschenverachtende Arbeit der Schlepper, die vom menschlichen Leid der Migranten und Migrantinnen finanziell profitieren.

Jetzt, zwei Jahre später, wird den Schleusern und Hintermännern der Prozess gemacht. Die ungarische Staatsanwaltschaft legt der internationalen Schlepperbande 31 illegale Transporte zur Last, 1200 Menschen sollen sie so transportiert haben, zudem sollen die Beschuldigten ein kriminelles Netzwerk gebildet haben. Zehn der mutmasslichen Täter sitzen in Untersuchungshaft, einer ist flüchtig. Die vier Hauptbeschuldigten werden zudem des Mordes angeklagt.

Der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR liegen die Anklageschrift und Protokolle der Telefonüberwachungen vor. Die Mitschnitte offenbaren die Menschenverachtung und Profitgier der Schlepper. Der Fahrer des LKWs und seine drei Begleiter ignorieren während Stunden die Schreie, Hilferufe und verzweifelten Schläge der Flüchtenden gegen die zugesperrten LKW-Türen.

21. August 2015

Auf die Spur der Schlepperbande kamen die ungarischen Ermittler bereits Ende Juni 2015. In der Folge hörten sie Telefongespräche ab. So auch die Gespräche zwischen den Schleusern an diesem verhängnisvollen 21. August.

Der Schlepperkonvoi besteht aus Ivajlo S., der den weissen Kühllaster steuert,  Todorov B. und Metodi G., die dem Lastwagen mit einem Audi und einem Mercedes folgen, sowie Samsoor L., mutmasslicher Kopf der Bande, der mit einem BMW vorausfährt. Die vier stehen seit Beginn der Fahrt nahe Mórahalom an der ungarisch-serbischen Grenze miteinander in Telefonkontakt.

Nach 35 Minuten beginnen sich die Menschen im Frachtraum lautstark bemerkbar zu machen. Der Frachtraum des Kühlwagens hat keine Öffnung, durch das Ausatmen steigt der Kohlendioxidgehalt stetig, die Hitze ist drückend, der Raum völlig überfüllt. 

Metdoi G.: «Was ist los, Ivo?»
Ivaljo S.: «Sieh, was die machen. Sag denen, dass sie mit dem Blödsinn aufhören sollen.»
Metodi G.: «Klopfen sie etwa?»
Ivajlo S.: «Sie haben an der Tankstelle sehr stark geklopft. Scheisse, oh, mein Gott
Metodi G.: «Scheisse.»
(Übersetzung der Telefonmitschnitte)​​

Die Schlepper packt die Furcht. Niemand darf mitbekommen, dass in dem Kühllaster mit dem stilisierten Geflügel-Kopf 71 Menschen transportiert werden. Irgendwann stoppt der Fahrer den Transporter auf einem Rastplatz, füllt Wasser in den Motor nach. Die Menschen bitten um Wasser, weinen, die Tür lässt sich nicht von innen öffnen. 

Metodi G.: «Ich habe ihm schon gesagt, dass er nicht aufmachen darf, sondern nur Wasser füllen und weiterfahren soll. Er muss es nur bis Österreich schaffen.»
Samsoor L.: «Er soll ihnen sagen, dass er die Türen nicht öffnen kann, egal ob sie ihre Notdurft verrichten wollen oder was anderes, auch wenn sie sterben sollten.» 
(Übersetzung der Telefonmitschnitte)​

Für die Bande ist vor allem eines von Bedeutung: Sie müssen den Transporter auf österreichischen Boden bringen, erst dann erhalten sie den Lohn. 1000 bis 1500 Euro für die Fahrer, bis zu 5000 Euro für die Schlepper. Die Migranten haben für die Fahrt schon im Voraus bezahlt.

Kurz nach neun Uhr an diesem Morgen überquert der Lastwagen die ungarisch-österreichische Grenze. Eine knappe halbe Stunde später hält er in einer Pannenbucht nahe dem österreichischen Parndorf. Der Fahrer Ivajlo S. steigt zu seinem Partner Todorov B. in den Audi, den Transporter lassen die beiden in der Nothaltebucht stehen. 25 Stunden später entdeckt die österreichische Autobahnpolizei den LKW am Strassenrand. Noch am gleichen Abend werden Samsoor L. und Metodi G. festgenommen, am nächsten Tag auch der Fahrer Ivajlo S.

Wann die Ermittler die Gespräche ausgewertet haben, ist unklar. Gemäss «Süddeutsche Zeitung» bestreiten sie, die Gespräche live mitgehört zu haben – der Überwachungsauftrag habe dazu nicht ausgereicht. Hätten sie die Telefonate live mitgehört, hätte für die 71 Menschen vielleicht noch Hoffnung bestanden.

Am 21. Juni beginnt der Prozess im ungarischen Kecskemét.

(wst)

Alles zum Thema Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel