International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A worker is about to clean a graffiti reading

Der Arc de Triomphe in Paris wurde von Demonstranten verwüstet.  Bild: AP/AP

«Kurz und klein geschlagen»: Demonstranten richten enorme Sachschäden in Paris an



Bei den Ausschreitungen bei den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich sind am Pariser Triumphbogen Schäden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro entstanden. Der Leiter der nationalen Denkmalbehörde, Philippe Bélaval, beklagte am Sonntagabend, Randalierer hätten Ausstellungsräume verwüstet und Kunstwerke zerstört.

epaselect epa07202576 A vandalizes statue of the Marianne, a symbol in France, seen inside the Arc de Triomphe, as protesters wearing yellow vests (gilets jaunes) entered the Arc de Triomphe monument during clashes with riot police as part of a demonstration over high fuel prices on the Champs Elysee in Paris, France, 01 December 2018. The so-called 'gilets jaunes' (yellow vests) are a protest movement, which reportedly has no political affiliation, is protesting across the nation over high fuel prices.  EPA/ETIENNE LAURENT

Eine beschädigte Skulptur der Marianne, der Nationalfigur der französischen Republik, in der Galerie des Arc de Triomphe. Bild: EPA/EPA

So hätten die Eindringlinge ein Gipsmodell aus den 30er Jahren «kurz und klein geschlagen» und eine Napoleon-Büste aus Marmor enthauptet. Ausserdem wurden Graffitis auf das historische Monument gesprüht.

Massenproteste in Frankreich eskalieren:

«Ich schätze die Schäden auf mehrere hunderttausend – vielleicht sogar eine Million Euro», sagte Bélaval der Zeitung «Le Figaro». Der Triumphbogen werde für Besucher mehrere Tage lang geschlossen bleiben. Die Polizei versucht, die Randalierer ausfindig zu machen, und hat nach Bélavals Angaben DNA-Spuren sichergestellt.

Bei den Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung war es am Samstag in Paris zu schweren Ausschreitungen gekommen. Randalierer errichteten Barrikaden, zündeten Autos an und warfen Fensterscheiben ein. Ordnungskräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer ein. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron machte sich am Sonntag ein Bild von den Verwüstungen und besuchte dabei den Triumphbogen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager:

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meine senf 03.12.2018 16:43
    Highlight Highlight Autos abbrennen um gegen Benzinsteuern zu protestieren ist etwa so, wie wenn Umweltschützer Wälder abbrennen würden um gegen Abholzungen zu protestieren.
  • Kommt schon gut 03.12.2018 13:01
    Highlight Highlight Als "Frankreich-Erfahrener", Frankreich bewegt sich mMn allmählich to close to the edge. La Grande Nation? Aber die Lebensbedingungen ganz vieler Franzosen sind unerträglich, die Elite aus Paris kennt deren Sorgen nicht. ÖV, ordentliches Gesundheitswesen, Schulen auch auf dem Land et cetera gleich Fehlanzeige. Gewalt ist nicht am Platz, aber nicht gänzlich unverständlich.
  • Nik G. 03.12.2018 09:07
    Highlight Highlight Vielleicht müssen sie nun die Steuern erhöhen zur bezahlung der Sachschäden...
    • Hayek1902 03.12.2018 14:47
      Highlight Highlight Als ob diese personen steuern zahlen...
  • stadtzuercher 03.12.2018 08:40
    Highlight Highlight Ich erinnere mich, wie nach der Wahl die Schweizer Medien gejubelt haben und Macron als Linksliberalen schönschrieben. Linksliberal ist der beileibe nicht, das war schon damals klar. Überhaupt scheint mir in solchen Berichterstattungen immer weniger Wahrheit, Facts, und mehr Wunschdenken und ideologische/politisch motivierte Schönreiberei.
    • Hayek1902 03.12.2018 14:48
      Highlight Highlight Macron hat alles richtig gemacht, bloss sind die Franzosen gewillt, lieber in den Abgrund zu springen als Reformen anzupacken.
  • Ludwig van 03.12.2018 08:23
    Highlight Highlight Wissen die überhaupt, was sie wollen oder geht es nur um die Zerstörungsfreude? Weniger Steuern und mehr Staatsausgaben gehen langfristig nicht. Steuern auf Energie sind hingegen sinvoller als Einkommenssteuern, welche Macron ja gesenkt hat.
  • roger_dodger 03.12.2018 06:58
    Highlight Highlight Wie absolut geisteskrank muss man sein um historische Denkmäler zu beschädigen? Und dann haben die Leute wohl noch das Gefühl dass Sie mit blanker Verwüstung irgend etwas ändern.
  • Baba 03.12.2018 06:58
    Highlight Highlight Bei diesen Ausschreitungen (nicht den friedlichen Demonstrationen) frage ich mich seit längerem: "cui bono"... Was da zur Zeit in F abgeht ist echt verrückt.
    • The Destiny // Team Telegram 03.12.2018 17:55
      Highlight Highlight Das gleiche wie in der Ukraine vor Poroschenko.
  • Rumbel the Sumbel 03.12.2018 06:39
    Highlight Highlight Da haben gewisse Teilnehmer das Gefühl, vieles kurz und Kleinschlagen ändert was. Wussten diejenigen überhaupt, für was sie Demonstrieren. Eher nein. Wer wohl darunter war.
    • Roman Loosli 03.12.2018 07:01
      Highlight Highlight Gewisse kräfte schüren in Europa Aufruhr wo sie nur können. Es gilt wachsam zu sein und sich nicht manipulieren lassen.
    • Bodicore 03.12.2018 07:11
      Highlight Highlight Nun bisschen was hat es schon geändert immerhin arbeiten die Meisten Leute 42h statt 60h und 4Wochen Urlaub statt nichts.

      Oder ist da nicht die Streicks und Demos der Auslöser sondern die Gutherzigkei der Unternehmer ?

      Das Beispiel lässt sich halt auf alles andere Übertragen.
      Wenn der Aufwand teurer ist (hier 1 Million) als der Ertrag wird der Ertrag geändert so geht es Schritt für Schritt vorwärts.
    • stadtzuercher 03.12.2018 08:41
      Highlight Highlight ja, gell, Rumbel, dagegen wusste Macron sehr genau, für wen er die Reichensteuer abgeschafft hat.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article