DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: associated press/keystone

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

11.02.2017, 15:0712.02.2017, 13:01

Inmitten des Chaos und der Gewalt in seiner Nachbarschaft erscheint der Libanon heute beinahe als Insel der Stabilität. Doch von 1975 bis 1990 erlebte das Land seinen eigenen Bürgerkrieg, dessen Wunden bis heute nicht verheilt sind. Besonders hart traf es die Hauptstadt Beirut, deren Westen von muslimischen und der Osten von christlichen Milizen kontrolliert wurde. In der Mitte verlief die historische Altstadt, auch «Grüne Linie» genannt. Das ehemalige kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Stadt wurde zum Todesstreifen.

Nach 15 Jahren Krieg lag die Innenstadt in Schutt und Asche. Die Regierung bemühte sich um einen raschen Wiederaufbau, der in den Augen vieler Libanesen aber gründlich misslang. «Originalgetreu» wiederaufgebaute Strassenzüge sind bis heute seelen- und weitgehend menschenlos geblieben. Auf den abgetragenen Ruinen des Suqs entstand eine keimfreie Ladenfläche internationaler Luxuslabels, die besser nach Dubai passen würde. 

Wer Beirut in den 1950er- und 1960er-Jahren erlebt hat, denkt denn auch mit Wehmut an diese Blütezeit zurück. «Paris des Nahen Ostens» wurde die Stadt genannt, weil sie Europäisches und Nahöstliches so elegant verband. «Schweiz des Nahen Ostens» lautete ein weiterer Übername, weil sie ein wichtiger Finanzplatz war, über den die Golfmonarchien ihre Ölgeschäfte abwickelten. In ihren Hotels und Clubs gaben sich Schauspieler, Musiker und andere Sternchen ein Stelldichein. 

Beirut ist immer noch eine faszinierende Stadt – aber sein historisches Zentrum ist für immer verloren. Die folgenden 19 Bilder und 6 Filme zeigen, was einmal war, aber nie wieder sein wird.

Suq

1971

Der bekannte Musikinstrumentebauer Dikran Najarian in seiner Werkstadt in der Altstadt Beiruts (09.11.1971).
Der bekannte Musikinstrumentebauer Dikran Najarian in seiner Werkstadt in der Altstadt Beiruts (09.11.1971).
Bild: associated press/keystone

1974

Souvenir-Verkäufer Hussein Badir ist besorgt, weil der Absatz von Sorgenkettchen zurückgeht. «Die Leute machen sich nicht genug Sorgen», sagt er. (13.09.1974 – ein halbes Jahr vor Ausbruch des Bürgerkriegs).
Souvenir-Verkäufer Hussein Badir ist besorgt, weil der Absatz von Sorgenkettchen zurückgeht. «Die Leute machen sich nicht genug Sorgen», sagt er. (13.09.1974 – ein halbes Jahr vor Ausbruch des Bürgerkriegs).
Bild: Aly Mahmoud/associated press/keystone

1958

Gemüsemarkt (23.07.1958).
Gemüsemarkt (23.07.1958).
:bild: associated press/keystone

Spassgesellschaft

1965

Der junge libanesische Unternehmer Eddy Arida surft vor der Kulisse Beiruts im Kielwasser eines Motorboots. Er behauptet, nur er und Wasserski-Weltmeister Simon Khoury seien dazu in der Lage (25.08.1965).
Der junge libanesische Unternehmer Eddy Arida surft vor der Kulisse Beiruts im Kielwasser eines Motorboots. Er behauptet, nur er und Wasserski-Weltmeister Simon Khoury seien dazu in der Lage (25.08.1965).
Bild: Associated press//keystone

1958

Das legendäre St.George Hotel (24.07.1958).
Das legendäre St.George Hotel (24.07.1958).
Bild: Bob Schutz/associated press/keystone

1966

Die beste Bauchtänzerin Beiruts ist die Amerikanerin Jemela Omar aus New York (02.04.1966).
Die beste Bauchtänzerin Beiruts ist die Amerikanerin Jemela Omar aus New York (02.04.1966).
Bild: Associated press//keystone

Märtyrerplatz

1969

Junger Schuhputzer wartet auf Kundschaft (Februar 1969).
Junger Schuhputzer wartet auf Kundschaft (Februar 1969).
Bild: associated press/keystone

1969

Baguette-Verkäufer (Februar 1969).
Baguette-Verkäufer (Februar 1969).
Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1969

«No photo!» (Februar 1969).
«No photo!» (Februar 1969).
Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1969

Mann ruht sich auf dem Rasen des Märtyrerplatzes aus (Februar 1969).
Mann ruht sich auf dem Rasen des Märtyrerplatzes aus (Februar 1969).
Bild: associated press/keystone

Rush Hour

1958

Bild: associated press/keystone

1969

.
.
Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

Filmdokumente

1971

Ferien in Beirut.

1969

Nachtleben in Beirut.

1972

Der Suq von Beirut.

1969

Städteporträt Beirut.

Promis

1963

«Jazz-Diplomatie»: 1963 sponserte das US-Aussenministerium eine Goodwill-Tour der Jazz-Legende Duke Ellington, die ihn auch in den Libanon führte. Im Bild: Ellington nach der Landung in Beirut, zuvor war er in Bagdad aufgetreten. Die Tour führte ihn ausserdem nach Syrien, Jordanien, Afghanistan, Iran, Indien, Sri Lanka, Pakistan und in die Türkei. (19.11.1963).
«Jazz-Diplomatie»: 1963 sponserte das US-Aussenministerium eine Goodwill-Tour der Jazz-Legende Duke Ellington, die ihn auch in den Libanon führte. Im Bild: Ellington nach der Landung in Beirut, zuvor war er in Bagdad aufgetreten. Die Tour führte ihn ausserdem nach Syrien, Jordanien, Afghanistan, Iran, Indien, Sri Lanka, Pakistan und in die Türkei. (19.11.1963).
Bild: associated press/keystone

1964

Die Beatles auf einem Zwischenstopp in Beirut auf dem Weg nach Hongkong. Zahlreiche Fans waren zum Flughafen gekommen und verlangten, die Stars zu Gesicht zu bekommen. John Lennon, George Harrison, Jimmy Nicol (der für den erkrankten Ringo Starr eingesprungen war) und Paul McCartney zeigten sich kurz und verschwanden dann wieder in ihrem Flugzeug. So gross war der Andrang (siehe Bild unten), dass die Flughafenpolizei die Menge schliesslich mit Wasserwerfern vertrieb (07.06.1964).<br>
Die Beatles auf einem Zwischenstopp in Beirut auf dem Weg nach Hongkong. Zahlreiche Fans waren zum Flughafen gekommen und verlangten, die Stars zu Gesicht zu bekommen. John Lennon, George Harrison, Jimmy Nicol (der für den erkrankten Ringo Starr eingesprungen war) und Paul McCartney zeigten sich kurz und verschwanden dann wieder in ihrem Flugzeug. So gross war der Andrang (siehe Bild unten), dass die Flughafenpolizei die Menge schliesslich mit Wasserwerfern vertrieb (07.06.1964).
Bild: associated press/keystone

1964

Bild: associated press/keystone

1974

Boxer Muhammad Ali spricht an einer Pressekonferenz in Beirut über seinen muslimischen Glauben. Später in jenem Jahr gewann er in Zaire gegen George Foreman seinen Weltmeistertitel zurück (05.03.1974).

1966

Vor dem Bürgerkrieg war der Libanon und vor allem Beirut ein gefragter Drehort für internationale Produktionen. Die Mischung aus nahöstlichen und europäischen Schauplätzen eigneten sich ideal für Agenten- und Spionagefilme.&nbsp;
Vor dem Bürgerkrieg war der Libanon und vor allem Beirut ein gefragter Drehort für internationale Produktionen. Die Mischung aus nahöstlichen und europäischen Schauplätzen eigneten sich ideal für Agenten- und Spionagefilme. 
Trailer zu «Agent 505 Todesfalle Beirut» (1966).

1971

Musiker Gene Maalouf bringt&nbsp;Georgina Rizk (18) und ihrem Freund ein Ständchen. Die Libanesin war 1971 zur Miss Universe gewählt worden (13.08.1971).
Musiker Gene Maalouf bringt Georgina Rizk (18) und ihrem Freund ein Ständchen. Die Libanesin war 1971 zur Miss Universe gewählt worden (13.08.1971).
Bild: Harry Koundakjian/associated press/keystone

1972

Schönheitswettbewerb in Beirut. In der Mitte sitzt Miss Venezuela, Marietta Marraoui (12.08.1972).
Schönheitswettbewerb in Beirut. In der Mitte sitzt Miss Venezuela, Marietta Marraoui (12.08.1972).
Bild: Harry Koundakjian/associared press/keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Schlacht der Kreuzritter

1291 – kaum jemand in der Schweiz denkt bei dieser Jahreszahl nicht an den Rütlischwur und den damit verbundenen Gründungsmythos der Eidgenossenschaft. Weltgeschichtlich bedeutsam ist dieses Datum aber eher aus einem anderen Grund: 1291 fiel Akkon, die letzte Bastion der Kreuzritter im Nahen Osten – und damit endete dort die Epoche der Kreuzzüge endgültig.

Rund zweihundert Jahre lang hatten mehrere durch die Kreuzfahrer gegründete Staaten in der Levante existiert, seit die christlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel