International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New light-emitting diodes or LEDs illuminate the Statue of Liberty on Liberty Island after the new system was turned on in New York, Tuesday, July 7, 2015. The system comes from Musco Lighting of Oskaloosa, Iowa. Musco systems are also in place at the Washington Monument, the White House and the Flight 93 National Memorial. (AP Photo/Kathy Willens)

Die Freiheitsstatue von New York. Bild: AP

Kommentar

Ich darf nicht mehr in die USA reisen – so fucking what? Ich bin hier nicht das Opfer



In Deutschland jammert der Grünen-Spitzenpolitiker Omid Nouripour, dass er wegen Trumps neuer Einreisebestimmungen nicht mehr in die USA reisen kann. Er ist deutsch-iranischer Doppelbürger. Ich befinde mich in der gleichen Lage, möchte aber nicht jammern. Zumindest nicht um meiner selbst willen.

Das Verbot ist in meinem Fall sowieso ein hypothetisches, denn ich habe bereits vor einem Jahr entschieden, vorerst nicht mehr in die USA zu reisen: Im Dezember 2015 hatte Barack Obama die Visa-Bestimmungen für Doppelbürger aus denselben sieben Ländern verschärft, die Trump nun aufs Korn nimmt. Seither können schweizerisch-iranische Doppelbürger (und viele andere) nicht mehr visumsfrei in die USA reisen. Statt schnell ein ESTA-Formular auszufüllen und 14 Dollar abzudrücken, müsste ich jetzt frei nehmen, ein Zugbillett nach Bern lösen, dort auf der US-Botschaft vorsprechen und ein Visum beantragen. 1 Ferientag + 262 Stutz Auslagen? Thanks, but no thanks.

Ich muss gestehen, als im Verlauf des Samstags klar wurde, dass auch Doppelbürger von Trumps Einreisestopp betroffen sind, war ich schockiert. Der meint ja mich! Dann vergewisserte ich mich schnell: Bis jetzt konnte ich, wollte aber nicht. Jetzt darf ich nicht und will auch nicht. Same same.

Als Nächstes dachte ich an meinen Bruder, der berufsbedingt regelmässig in die Staaten reist. Ich schrieb ihm ein SMS, dass er das in den nächsten 90 Tagen vergessen kann. Seine Antwort half mir, im Chaos der verstörenden, teils widersprüchlichen Informationen das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren:

«Ist doch egal. Schlimm ist es für jene, die nicht mehr nach Hause können.»

Stimmt: Wer Ferien verschieben oder Geschäftsreisen absagen muss, ist nicht wirklich ein Opfer. Opfer sind Leute, die «zur falschen Zeit am falschen Ort» waren und nun von ihren Familien getrennt sind. Opfer sind Inhaber einer Green Card (vergleichbar mit unserer C-Bewilligung), die nach der Landung in Handschellen verhört wurden. Opfer sind auch Leute wie Samira Asgari aus Lausanne, denen Trump die Karriere kaputt macht.

Trumps Leute sehen das natürlich anders. Für seine Beraterin Kellyanne Conway sind auch das keine Opfer. Wie sie gegenüber Fox News ausführte, seien die Trennungen von Familien bloss «vorübergehend». Nicht permanent wie die über 3000 Kinder, deren Eltern am 11. September 2001 getötet wurden. Seriously?

Shame on you, America. Ich habe dich immer gemocht, aber jetzt verstehe ich dich nicht mehr.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel