DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video ist der blanke Horror: Journalisten begleiten Flüchtlinge auf einem Schlepperboot durch die Ägäis – die Schlepper haben sich schon vorher verabschiedet



Bild

Auf dem Schlepperboot: Franck Genauzeau (links) hat 60 Flüchtlinge bei der Überfahrt von der Türkei nach Griechenland begleitet. 
bild: screenshot/france24

24 Stunden haben sich die Flüchtlinge im dichten Buschwerk an der türkischen Küste versteckt: Dann erreicht das Schlepperboot die Küste. Die Schlepper rufen den irakischen und syrischen Flüchtlingen zu, aufs Boot zu kommen: «Come on, it's safe!».

Bild

Von Assos nach Lesbos: Vier Stunden Fahrt durch die Ägäis.
bild: screenshot/googlemaps

Franck Genauzeau und Giona Messin, halten die Szene mit einer Kamera vom Schlepperboot aus fest. Den beiden französischen Journalisten gelang es, die Schleuser davon zu überzeugen, die gefährliche Überfahrt vom türkischen Festland auf die griechische Insel Lesbos zu dokumentieren – was der Deal mit den Schleppern beinhaltete, ist nicht bekannt.

Vier Stunden durch die ägäische See: Mit diesem Boot fuhren die 60 Flüchtliinge 

Mit Schwimmwesten ausgestattet – kaum einer der Schutzsuchenden aus Syrien und Irak kann schwimmen – waten die gut 60 Menschen durch knietiefes Wasser zum lottrigen Kahn. Kinder weinen, Schlepper, in Adiletten und nur mit Unterhosen bekleidet, gestikulieren wild, einzelne Flüchtlinge werden gezwungen, wieder über die Reling zu klettern und das Boot, das auf einer Sandbank aufgelaufen ist, anzuschieben.

Dann springen die Schlepper über Bord und überlassen die Flüchtlinge ihrem Schicksal: Vor ihnen steht eine vierstündige Überfahrt durch die unruhige ägäische See nach Lesbos. Für Dutzende wurde die Meerenge zwischen der Türkei und Griechenland bereits zum feuchten Grab.

Bild

Drohgebärde vor der Abfahrt: Ein Schlepper hält eine Pistole in die Luft, um die Flüchtlinge zur Eile zu mahnen.
bild: screenshot/france24

Die Flüchtlingskrise ist in den Nachrichten allgegenwärtig. Kein Tag vergeht, ohne neue Bilder aus Ungarn, Serbien, Griechenland oder Lampedusa. Und dennoch: Was die zwei Journalisten des französischen Fernsehsenders France 24 in ihrer Reportage zeigen, ist in dieser Intensität selten in die Stuben der europäischen Haushalte geflimmert.

Die Schlepper machen mit der Not der Flüchtlinge ein gutes Geschäft: 2000 Euro kostet die Überfahrt für einen Erwachsenen, 1500 Euro für ein Kind – macht 100'000 Euro für die Schlepper.

Rettung durch den Fischkutter

Mittlerweile ist die Nacht angebrochen. Drei Kilometer vor der Küste des griechischen Ferienparadieses Lesbos fällt der altersschwache Motor aus. Die Kamera blickt in ungläubige Gesichter, Stossgebete werden in den Himmel gesandt. Mit der Taschenlampen-Funktion ihrer Handys versuchen die verzweifelten Flüchtlinge, andere Schiffe aus sich aufmerksam zu machen. Die beiden Reporter senden mittels Satellitentelefon ihre GPS-Koordinaten ans Festland.

Dann taucht aus der Tiefe der Nacht eine griechischer Fischkutter auf. Der Fischer wirft ihnen ein Schlepptau zu und bringt das Boot sicher an Land. «Thank you, Greece» schallt es über den Hafen. 

Für die Flüchtlinge in Lesbos ist die Reise aber noch nicht zu Ende: Niemand will in Griechenland bleiben, Mitteleuropa ist das Ziel, fast alle nach «Germany».

Ein Berg von Schwimmwesten: So sieht es nach der Ankunft des Flüchtlingsboots an der griechischen Küste aus.

Laut Angaben der internationalen Organisation für Migration haben in diesem Jahr 430'000 Schutzsuchende Europa auf dem Seeweg erreicht, Tausende sind bei der Überfahrt ums Leben gekommen. (wst)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel