DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande, im Zentrum von Portugal.
16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande, im Zentrum von Portugal.Bild: EPA/LUSA

Diese Fotos zeigen das katastrophale Ausmass der Waldbrände in Portugal und Spanien

Extreme Dürre und vermutlich Brandstiftung haben auf der iberischen Insel massive Brände ausgelöst. Mindestens 36 Menschen sind ums Leben gekommen. Besonders betroffen waren Nord- und Mittelportugal, wo die Brände zum zweiten Mal in diesem Jahr katastrophale Ausmasse erreichten.
16.10.2017, 19:41

Südwind fachte die Brände an

15. Oktober, Praia da Vieira, Marinha Grande.
15. Oktober, Praia da Vieira, Marinha Grande.Bild: EPA/LUSA

Mehr als 5000 Feuerwehrleute sind im Einsatz

15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.
15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.Bild: EPA/LUSA

Mitschuld ist die grosse Trockenheit

16. Oktober, Gaeiras, Marinha Grande.
16. Oktober, Gaeiras, Marinha Grande.Bild: EPA/LUSA

Menschen klagten, sie würden von den Behörden ... 

15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.
15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.Bild: EPA/LUSA

... im Stich gelassen

15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.
15. Oktober, Vila Nova de Poiares, Lousa.Bild: EPA/LUSA

Besonders betroffen: Das Zentrum Portugals

16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande.
16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande.Bild: EPA/LUSA

70 Prozent der Umgebung sind dort verbrannt

16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande, Center of Portugal.
16. Oktober, Vieira de Leiria, Marinha Grande, Center of Portugal.Bild: EPA/LUSA

Noch 50 Brandherde sind aktiv

16. Oktober, Gondomar, Pontevedra, Spanien.
16. Oktober, Gondomar, Pontevedra, Spanien.Bild: AP/AP

Auch Atlantik-Fischerdörfer sind betroffen

15. Oktober, Moinhos village, Lousa, Portugal.
15. Oktober, Moinhos village, Lousa, Portugal.Bild: EPA/LUSA

(dwi)

Letztes Jahr tobten Waldbrände in der Schweiz:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Ecuador wird von massiven Protesten durchgeschüttelt – eine Chronologie der Eskalation
Ein Aufruf einer indigenen Organisation hat in Ecuador eine massive Protestwelle ausgelöst, der sich auch Gewerkschaften und Studierende angeschlossen haben. Seit über zwei Wochen wird bereits protestiert. Eine Chronologie der Eskalation.

Ausgebrochen sind die Proteste in Ecuador am 13. Juni. Auslöser war ein Aufruf der mächtigen Dachorganisation für indigene Gruppen des südamerikanischen Landes. Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador, auf Deutsch: Bündnis der indigenen Nationalitäten Ecuadors) hat aufgrund der ansteigenden Lebensmittel- und Energiepreise zum Widerstand aufgerufen. Die Treibstoffpreise haben sich seit 2020 fast verdoppelt. Die Indigenen stellen 10 konkrete Forderungen an die Regierung – darunter eine Senkung der Treibstoffpreise, eine Kontrolle der Lebensmittelpreise sowie den Stopp von Bergbau auf indigenen Territorien.

Zur Story