DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Alarm-Meldung löst auf Hawaii kurzzeitig Panik aus.

Er glaubte an realen Raketen-Angriff auf Hawaii – jetzt wurde der Mitarbeiter gefeuert



«Bedrohung durch ballistische Rakete. Das ist keine Übung»:  Ein falscher Raketenalarm versetzte Hawaii am 13. Januar während 38 Minuten in Todesangst. Es war wohl der grösste Push-Fail aller Zeiten. Ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes hatte die Alarm-Nachricht an über eine Million Menschen verschickt.  Ein Angestellter habe den falschen Knopf gedrückt, hiess es damals lapidar. 

This smartphone screen capture shows a false incoming ballistic missile emergency alert sent from the Hawaii Emergency Management Agency system on Saturday, Jan. 13, 2018. (AP Photo/Marco Garcia)

Bild: AP/FR132415 AP

Jetzt hat die Katastrophenschutzbehörde den Mitarbeiter gefeuert.

Die Begründung lässt aufhorchen. Der Angestellte habe geglaubt, dass es sich um einen realen Angriff handle. «Er ist wie erstarrt und war völlig verwirrt, als er seinen Fehler realisiert hatte», sagte Bruce Oliveira, der die Untersuchung leitet. 

Es dauerte laut einem Untersuchungsbericht dann sieben Minuten, bis die von ihm ausgelösten Warnbotschaften per SMS und Laufband im Fernsehen gestoppt wurden. Danach vergingen noch weitere 33 Minuten bis zu einer öffentlichen Korrektur des Fehlalarms – weil es keine festen Pläne für Prozeduren in derartigen Fällen gab.

Botschaft falsch verstanden

Wie konnte es zu diesem Missverständnis kommen? Wie die «Washington Post» aus dem Untersuchungsbericht zitiert, enthielt diese Botschaft zwar die Worte «Übung, Übung, Übung», aber an anderer Stelle fälschlicherweise auch die Formulierung: «Dies ist kein Test.» Der betreffende Mitarbeiter hörte aber die erste Passage mit dem Bezug auf die Übung nicht und handelte aufgrund der zweiten Passage, die nicht in die Botschaft gehörte.

Es war aber offenbar nicht der erste Fehler des betreffenden Angestellten. Er habe in der Vergangenheit in zwei Fällen eine Übung mit einem realen Ereignis verwechselt.

Als Konsequenz ist am Dienstag der Chef der hawaiischen Katastrophenschutzbehörde zurückgetreten. Die Prozesse würden nun überprüft, damit sich so ein Vorfall nicht mehr wiederhole, heisst es weiter. 

(amü)

Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

1 / 45
Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder
quelle: fabioclarateles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Sao Paulo geht gegen «Impf-Feinschmecker» vor +++ US-Behörde empfiehlt wieder Masken

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel