International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris Cuomo

Chris Cuomo präsentiert triumphierend die von Trump unterzeichnete Absichtserklärung.  Bild: Screenshot CNN

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat



Das Immobilienprojekt des Trump-Konzerns in Moskau macht US-Präsident Donald Trump erneut zu schaffen. Chris Cuomo, TV-Journalist von CNN, hat am Dienstagabend eine Absichtserklärung präsentiert, in der es um den Bau eines Trump Towers in der russischen Hauptstadt geht. Pikant dabei: Das Dokument trägt Trumps Unterschrift. 

Absichtserklärung Trump Tower in Moskau, Trumps Unterschrift

Trumps markante Unterschrift ziert das Dokument.  Bild: Screenshot CNN

Erst am Sonntag hatte Trumps Anwalt Rudy Giuliani gegenüber dem TV-Sender ABC die Existenz einer solchen Erklärung bestätigt – aber zugleich behauptet, sie sei nie unterzeichnet worden: «Es handelte sich um ein Immobilienprojekt. Es gab eine Absichtserklärung, um damit vorwärtszumachen, aber niemand unterzeichnete sie», sagte Giuliani.  

Widersprüchliche Aussagen

Trump und sein Umfeld haben in dieser Angelegenheit bereits früher widersprüchliche Aussagen gemacht. Während des Präsidentschaftswahlkampfs bestritt Trump mehr als einmal, dass sein Konzern geschäftliche Projekte in Russland verfolgte. Seine Anwälte gaben an, er habe in den vergangenen Jahren bis auf «wenige Ausnahmen» keine grösseren geschäftlichen Verbindungen nach Russland gehabt.

Nachdem aber sein früherer Anwalt Michael Cohen zugab, den Kongress in dieser Sache belogen zu haben, räumte der Präsident Ende November ein, dass es ein Immobilienprojekt des Trump-Konzerns in Moskau gegeben habe – es sei jedoch legitim gewesen. 

«Alle wussten davon. Die Zeitungen schrieben darüber. Es war ein bekanntes Projekt. Es war während des Frühjahrs '16 und, wie ich glaube, sogar noch früher. Es dauerte eine kurze Zeit.»

Präsident Trump

Er habe seine Geschäfte während des Wahlkampfs weiter betrieben, fügte Trump hinzu. Immerhin habe eine grosse Wahrscheinlichkeit bestanden, dass er nicht gewonnen hätte, dann hätte er seine Geschäfte wiederaufgenommen. 

epa07226493 Michael Cohen, President Trump's former lawyer, departs United States Federal Court under heavy security after being sentenced to three years in prison in New York, New York, USA, 12 December 2018. Cohen had plead guilty to charges that he made false statements to Congress about his efforts to build a Trump Tower in Moscow, Russia during the 2016 presidential campaign.  EPA/JASON SZENES

Trumps einstiger Troubleshooter: Michael Cohen. Bild: EPA/EPA

Falschaussagen aus Loyalität zu Trump

Cohen, einst Trumps Troubleshooter, hatte Ende November vor einem Bundesgericht in New York gestanden, dem Kongress eine falsche schriftliche Aussage zu dem Trump-Immobilienprojekt in Moskau übermittelt zu haben. Das Projekt sei nicht wie von ihm ausgesagt im Januar 2016 aufgegeben worden. Er habe es vielmehr noch bis zum Juni 2016 verfolgt. Die falschen Aussagen habe er aus Loyalität zu Trump gemacht und damit sie in Einklang stünden mit dessen politischen Botschaften. 

Bei seinem Auftritt am Sonntag bei CNN bestätigte Giuliani, dass Trump während seines Wahlkampfs mit Cohen über das Moskauer Immobilienprojekt gesprochen hatte. Trump habe dies dem Team von Sonderermittler Robert Mueller mitgeteilt, er habe aber nicht mehr gewusst, wann genau diese Unterredungen stattfanden. Das könnte im Juni oder Juli 2016 der Fall gewesen sein, sagte Giuliani, oder bis im November 2016. 

Rudy Giuliani

Trumps Anwalt Rudy Giuliani: «Es gab eine Absichtserklärung, aber niemand unterzeichnete sie.» Bild: Screenshot ABC

«Ziemlich viele Seiten, Mann!»

Die nicht bindende Absichtserklärung, die Cuomo auf CNN präsentierte, datiert vom 28. Oktober 2015. Sie zeigt, dass das Projekt dem Trump-Konzern eine Vorausgebühr von 4 Millionen US-Dollar eingebracht und keine Vorabkosten verursacht hätte. Trumps Firma hätte zudem einen Prozentsatz der Umsätze sowie die Kontrolle von Marketing und Design behalten. Und Trump hätte demnach den Wellness-Bereich nach seiner Tochter Ivanka benennen dürfen. 

Cuomo kommentierte dies süffisant: «Für einen Deal, der nichts bedeutete, sind es ziemlich viele Seiten, Mann! Mit vielen Details über das, was sie wollten, wie sie es wollten und wie viel bezahlt würde.»

Trumps mögliche Gegner 2020

Trump unter Druck

Trotz Teil-«Shutdown» der US-Regierung: Trump vergibt Bauvertrag für Mauer

Link zum Artikel

Die Lügenbilanz zum 700. Amtstag: Donald Trump, ein Pinocchio ohne Boden

Link zum Artikel

Trump erwägt bereits die nächste Entlassung – diesmal soll es den Notenbank-Chef treffen

Link zum Artikel

Trumps Personal-Verschleiss: So viele Leute sind (oder wurden) gegangen 🙈

Link zum Artikel

«Verbündete mit Respekt behandeln»: US-Verteidigungsminister geht – und kritisiert Trump

Link zum Artikel

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link zum Artikel

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht

Link zum Artikel

«Schockierendes Muster der Illegalität»: Trump-Stiftung wegen krummen Geschäften aufgelöst

Link zum Artikel

Urteil überraschend verschoben – Richter erhebt schwerste Vorwürfe gegen Michael Flynn

Link zum Artikel

Trump will den Prediger Gülen an Türkei ausliefern

Link zum Artikel

Trump kickt nächsten Minister raus – warum das Good News sind für Umweltschützer

Link zum Artikel

«Er hat mich angewiesen, die Zahlungen vorzunehmen» – hier packt Cohen über Trump aus

Link zum Artikel

Woher hatte Trump das ganze Wahlkampf-Geld? Es gibt neue Theorien

Link zum Artikel

Der Skandal-Verleger und Donald Trumps schmutzige Geheimnisse

Link zum Artikel

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link zum Artikel

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link zum Artikel

Trump in der Defensive: Kelly geht, Russland-Affäre kommt neu auf

Link zum Artikel

Wie wär's mit einem Treffen von Putin und «Individuum 1»? Muellers neue heisse Spur

Link zum Artikel

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Link zum Artikel

Putin-Sprecher bestätigt Kontakt zu Trumps Ex-Anwalt

Link zum Artikel

Im Trump Tower Moskau stand ein 50-Millionen-Penthouse für Putin bereit

Link zum Artikel

Ihr glaubt gar nicht, an wie vielen Fronten Trump kämpfen muss

Link zum Artikel

War's das, Donald Trump?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 20.12.2018 00:08
    Highlight Highlight Und bei all dem Trara gehen ganz wichtige Themen verloren. Man würde besser wieder Sachlich und vor allem fundiert über Themen wie Umweltverschmutzung, Migration usw berichten, ohne immer gleich auf Trump zu zeigen. Das spielt ihm doch total in die Karten...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2018 10:01
      Highlight Highlight Ach meinst du DEN Trump der den Umweltschutz aufweicht?
  • Tom Garret 20.12.2018 00:05
    Highlight Highlight Ich finde die Medien sollten aufhören mit den Spielchen gegen Trump und sich auf die wirklich wichtigen Themen konzentrieren. Nein, natürlich ist das nicht ok. Aber was genau bezweckt denn CNN jetzt damit? Die Radikalisierung der Medien ist schlecht für die Politik. Und auch wenn Fox und Trump damit „angefangen“ haben, heisst das nicht das man da unbedingt mitmachen muss. Manchmal habe ich das Gefühl bei gewissen Medien gehts nicht mehr um Journalismus sondern um Persönliche Abrechnungen mit dem Präsidenten den man nie ernst genommen hat. Diesen Fehler haben viele noch immer nicht verdaut...
    • Fabio74 20.12.2018 19:27
      Highlight Highlight Nicht die Medien sind radikal sondern Trump umd dessen Fans.
      Und hört endlich auf über die bösen Medien zu lästern
  • Baeri19 19.12.2018 22:33
    Highlight Highlight Seit wann haben Lügen keine Konsequenzen mehr?
  • rodolofo 19.12.2018 21:36
    Highlight Highlight Dass Trump lügt, ist bei ihm der Normalzustand.
    Darum sollte man dazu übergehen, Beweise zu suchen für Aussagen, die ehrlich waren...
  • Black Cat in a Sink 19.12.2018 19:55
    Highlight Highlight Ich meine, das ist wahrlich „drain the swamp“

    Arme Trumpistas.... 🤣
  • Ancain 19.12.2018 17:48
    Highlight Highlight Witzig, von Fox''News'' bisher noch nichts zu hören.. Ach stimmt ja, die machen lieber eine junge ambitionierte Demokratin fertig..
    Was ein haufen Deppen, alle.
  • Samurai Gra 19.12.2018 17:39
    Highlight Highlight Solange Trump nicht unter Eid Ausgesagt hat das es diese Unterschrift nicht gab ist das Vorerst egal, sein neuer Cleaner wirds schon Wegputzen

    Darum wohl noch keine ffentliche Aussage unter Eid in beiden Häusern wobei ich hoffe das er dazu von den Demokraten gezwungen wird

    Dann windet sich der Schleimaal nicht mehr raus
    • bokl 19.12.2018 18:19
      Highlight Highlight "Dann windet sich der Schleimaal nicht mehr raus"

      Träum weiter. Die Reps haben auch fähige Berater. Richtig formuliert kann man fast alles sagen, ohne dass etwas davon Konsequenzen hat.
    • Pana 19.12.2018 18:27
      Highlight Highlight "Solange Trump nicht unter Eid Ausgesagt hat"

      Das ist ja genau das Problem. Seine Anwälte würden ihn NIEMALS mit den Ermittlern reden lassen. Sie selber geben zu, dass es unmöglich ist, dass Trump unter Eid NICHT lügen würde. Sie haben dies mit ihm sogar mehrfach geübt, und es ist hoffnungslos.
    • leverage 19.12.2018 21:06
      Highlight Highlight Das gute ist das Trump a nicht auf Bearter hört und b zu dumm ist um sich nicht in Lügen zu verstricken. Ist im bisher immer passiert, unter Eid dürfte es das gleiche sein. Nicht ohne Grund versuchen alle die Trump als Präsident halten wollen eine Aussage unter Eid unter allen umständen zu verhindern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 19.12.2018 17:32
    Highlight Highlight und was ist schon wieder verwerflich daran, dass donald trump während der kandidatur seinen geschäften nachgegangen ist?

    antworten statt blitzlis wären schön ;-)
    • Juliet Bravo 19.12.2018 17:47
      Highlight Highlight Ist es vielleicht ein Interessenskonflikt zwischen seinen politischen Tätigkeiten und seinen privaten wirtschaftlichen Interessen?
    • Mr. Malik 19.12.2018 17:48
      Highlight Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Korruption
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 19.12.2018 17:54
      Highlight Highlight @juliete

      während der kandidatur, gehen alle kandidaten noch ihren eigenen geschäften nach.

    Weitere Antworten anzeigen
  • paulinapalinska 19.12.2018 17:23
    Highlight Highlight ich bin nicht einmal mehr überrascht. der lügt ja auch bei allem...
  • Zwerg Zwack 19.12.2018 17:08
    Highlight Highlight Und jetzt? Hat das irgendwelche Konsequenzen für ihn?
  • Gondeli 19.12.2018 16:24
    Highlight Highlight Und die Richtigkeit des Dokuments wurde natürlich auch geprüft...? Come on...
    • Juliet Bravo 19.12.2018 16:42
      Highlight Highlight Wäre ziemlich doof, wenn sie das ungeprüft raushauen. So von wegen Glaubwürdigkeit. Daher denke ich schon, dass es genau geprüft wurde.
    • Vanessa_2107 19.12.2018 16:49
      Highlight Highlight @Gondeli - einmal Trumpfan
      Immer Trumpfan...
    • SemperFi 19.12.2018 17:14
      Highlight Highlight Nein, Chris Cuomo haut solche Dinger einfach mal auf Gut Glück raus. Herrje...
  • Yorik2010 19.12.2018 16:17
    Highlight Highlight Trump ist die personifizierte Lüge, der lügt nicht nur die ganze Welt an, der belügt auch sich selbst, nur merkt er es nicht mehr!
  • Capslock 19.12.2018 16:03
    Highlight Highlight und die Lügengeschichten von Dumpy gehen weiter und werden wohl nicht so schnell ad Acta gelegt werden können.
    • Mia_san_mia 19.12.2018 16:42
      Highlight Highlight Es heisst trotzdem noch Trump. Ich finde alle, die mit solchen komischen Namen kommen, kindisch...
    • Hiker 19.12.2018 22:58
      Highlight Highlight Kindisch, der ist gut 😊 vor allem im Zusammenhang mit Trump 🤣
    • Mia_san_mia 19.12.2018 23:32
      Highlight Highlight @Hiker: Egal in welchem Zusammenhang!
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel