DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Abkommen ohne Zölle»: Kommt es zur Kehrtwende im Handelsstreit zwischen USA und EU?

22.07.2018, 08:3222.07.2018, 08:46

Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der EU Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. «Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle», sagte er am Wochenende beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. «Unser Ziel ist ein freier, offener und ausgeglichener Handel.»

Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump noch mit höheren Zöllen auf Autos aus Europa gedroht. Das könnte auch die europäische Automobilindustrie empfindlich treffen. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker reist in der kommenden Woche zu Gesprächen nach Washington. «Wir freuen uns auf ein Angebot», sagte Mnuchin.

US-Finanzminister Steve Mnuchin ist verhandlungsbereit.
US-Finanzminister Steve Mnuchin ist verhandlungsbereit.Bild: AP/The Canadian Press

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will eine Eskalationsspirale mit immer weiteren Zöllen verhindern und setzt im Handelskonflikt zwischen der EU und den USA auf eine Lösung am Verhandlungstisch. Gegenmassnahmen der EU gegen neue Strafzölle der USA seien die «mit Abstand schlechtere Lösung», sagte sie zuletzt.

Tatsächlich zeigt eine Analyse des Internationalen Währungsfonds (IWF), dass ausgerechnet die US-Wirtschaft wegen drohender Strafzölle in zahlreichen Ländern der grösste Verlierer im Handelsstreit sein könnte. Letztendlich würde aber die ganze Welt unter einem Zoll-Wettrüsten leiden. Im schlechtesten Fall könnte die weltweite Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 um 0,5 Prozent oder 430 Milliarden US-Dollar niedriger liegen als bislang erwartet, schätzt der IWF.

Topthema am Gipfel

Die argentinische G20-Präsidentschaft hatte eigentlich die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur für das Wochenende auf die Agenda gesetzt. Angesichts des Zollstreits zwischen den USA, China und der Europäischen Union drehte sich aber wieder alles um den globalen Handel.

Trump wirft den Europäern vor, den Euro künstlich niedrig zu halten. Dadurch werde der Dollar teurer und die Wettbewerbsfähigkeit der Vereinigten Staaten beeinträchtigt. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz wies die Anschuldigung zurück: «Die EU betreibt eine sehr rationale Politik. Wir versuchen nicht, über Währungsparitäten wirtschaftliche Vorteile zu erzielen.»

Hunderte Menschen protestieren

Hunderte Menschen protestierten in der argentinischen Hauptstadt gegen das G20-Treffen und den Internationalen Währungsfonds. Der IWF hatte dem südamerikanischen Land zuletzt Finanzhilfen in Höhe von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zugesagt. Im Gegenzug verpflichtete sich die Regierung, das Haushaltsdefizit zu senken und die Inflation zu bremsen.

In Argentinien gibt es grosse Vorbehalte gegen den IWF-Kredit, da der Währungsfonds vor allem mit den harten Sparmassnahmen und sozialen Verwerfungen in den 2000er Jahren in Verbindung gebracht wird. «Das Abkommen mit dem IWF bedeutet, dass wir der Diktatur des Marktes ausgeliefert werden», sagte Adolfo Aguirre von der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes (ATE).

Auch Bundesrat Maurer ist dabei

Bei dem G20-Treffen wollten die Finanzminister zudem über die Regulierung von Kryptowährungen beraten. Solche digitalen Währungen wie etwa der Bitcoin könnten für Geldwäsche oder Terrorismus-Finanzierung missbraucht werden, hiess es zuletzt in einer Analyse des IWF.

Auch Bundesrat Ueli Maurer nimmt am G20-Treffen teil. Begleitet wird er unter anderem vom Staatssekretär für internationale Finanzfragen, Jörg Gasser. In Buenos Aires ist zudem Nationalbankpräsident Thomas Jordan anwesend.

Die G20 erwirtschaften 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung und wickeln 75 Prozent des globalen Handels ab. (sda/dpa)

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot
In Österreich ist ein prominenter Impfgegner nach einer Corona-Infektion gestorben. Im Krankenhaus wollte er sich nicht behandeln lassen – stattdessen setzte er auf Selbsttherapie mit Chlordioxid.

Die Querdenker in Österreich trauern um einen ihrer Köpfe. Johann Biacsics, bekennender Impfgegner und Aktivist bei der Kleinpartei «Die Basis», ist nach einer Coronainfektion gestorben.

Zur Story