DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

 shutterstock / KEYSTONE/Walter Bieri / bearbeitung & montage: watson

Emma Amour

Am Public Viewing reisse ich Thorsten auf – und schiesse ein Eigengoal

Ich gehöre zu den Fussball-Fans, die den Sport nur während der EM und WM feiern. Und das auch nur wegen der Public Viewings. Weil es nie und nirgends einfacher ist, Männer kennenzulernen. Bühne frei für Thorsten, meinen persönlichen Um-ein-Haar-Torschützen.



Ich stehe vor einem Spunten an der Langstrasse. Um mich herum haben sich enorm viele Menschen versammelt, die die Sündenmeile in ein rotes Meer verwandeln.

Auf den Bildschirmen um uns herum spielt gerade die Schweizer Nati gegen Costa Rica. Auch ich bin hier, um Petkovics Boys die Daumen zu drücken. Ein bisschen aber bin ich auch da, weil ich weiss, dass Public Viewings Single-Mekkas sind.

Die Männer hier sind aufgekratzt. Gewinnt ihre Mannschaft, wollen sie feiern. Hier komme ich ins Spiel. Verliert ihre Mannschaft, wollen sie getröstet werden. Hier komme ich ebenfalls ins Spiel.

Von weitem erblicke ich einen Mann. Er sticht raus. Weil er ein Deutschland-T-Shirt trägt. Ich bin Deutschland-Fan (I miss you, Jogi, i love you, Hummels!). Der Mann, der im T-Shirt steckt, ist mit einer Horde Jungs da.

Ich versuche Blickkontakt herzustellen. Es klappt nicht. Cleo und Sophie, meine besten Freundinnen, lachen mich aus. Ich bleib dennoch dran.

Rocky Balboa als Ice-Breaker!

In der Halbzeit kämpft er sich zur Bar. Ich tu's ihm gleich. Obwohl ich eigentlich dringend mal müsste. Aber wer will schon pinkeln, wenn er vielleicht die Liebe seines Lebens auf sich aufmerksam machen muss? Eben.

Also drängle ich mich an seine Seite. Am Bartresen lobe ich sein T-Shirt. Und er meines. Ich trage heute Sylvester Stallone als Rocky Balboa auf meiner Brust. Wir reden über den Match, ich bluffe damit, dass ich weiss, was ein passives Offside ist. Er ist beeindruckt. Und/oder einfach betrunken.

Thorsten heisst er. Thorsten ist aus Hamburg. Und zu Besuch bei seinem Bruder, der in Zürich arbeitet. Thorsten ist nur bis Freitag hier. Morgen geht's in die Berge. Schlechte Aussichten für uns beide. Nun wird der Gute auch noch von seinem Bruder zurück gepfiffen. Die Horde will Bier. Und ich will Thorsten.

Noch bevor ich mir überlegen kann, wie ich den Mann kriege, ist er weg. Verschwunden in der Menge. Von weitem sehe ich ihn mit der Schulter zucken und lächeln.

Das war's also. Ein kurzes Gastspiel in meinem Leben. Adieu, Thorsten.

Ich bin hell begeistert – von Thorstens schwarzer Seele

Immerhin kann ich mich jetzt wieder aufs Spiel konzentrieren. Und ein bisschen neidisch auf Lara Gut sein. Ich bin nicht unbedingt stolz drauf, aber ich finde Valon Behrami sexy.

Nach dem Match bahnen wir uns einen Weg durch die Menschenmasse, als ich eine Hand auf meiner Schulter spüre. Es ist Thorsten. Seine Crew wolle heim, ob ich ihm noch eine tolle Bar zeigen kann. Ich kann.

Thorstens Humor ist schwarz. Thorstens Seele ist schwarz. Ich bin hell begeistert. Zwei Stunden später spazieren wir zu einem Spielplatz. Wir legen uns auf so eine grosse runde Schaukel. «Wir könnten knutschen», sag ich. Beziehungsweise die Promille in mir. Thorsten lacht und küsst mich.

Wir knutschen ewig. Ich brauche Zeit. Um mir zu überlegen, ob ich Thorsten mit nach Hause nehme. Wo wir dann Sex hätten. Es wäre mein zweiter One Night Stand. Aber ich finde One Night Stands scheisse. Auch glaube ich nicht an Sex mit Fremden. Wobei Thorsten wie ein Weltmeister küsst. Vielleicht sollte ich dieser Sache eine Chance ...

«Jetzt hast du zu lange überlegt, liebe Zürcherin», sagt Thorsten während er auf die Uhr schaut. Er muss los. Sein Zug Richtung Berge fährt bald. Ich gebe Thorsten meine Nummer. Wohlwissend, dass ich vermutlich nie mehr was von ihm hören werde.

Das, liebe Freunde, nennt man dann wohl ein Eigengoal!

Shit und Adieu,

Bild

Hier könnte auch ein Foto von Emma drin sein: Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Alle Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe. bild: shutterstock/unsplash/watson

Emma Amour beantwortet auch Fragen, hier:

«Mein Freund will während der WM keinen Sex mit mir, weil er ‹zu aufgeregt› ist!»

Link zum Artikel

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Link zum Artikel

«Ich bin 24 Jahre alt und war noch NIE in meinem Leben verliebt ...»

Link zum Artikel

«Soll ich auf alte Liebe oder neue Flamme setzen?»

Link zum Artikel

«Muss ich als Single immer damit rechnen, plötzlich geghostet zu werden?»

Link zum Artikel

«Wie komme ich zu einem Date mit einer Fussgöttin?»

Link zum Artikel

«Das Sexleben meiner Mutter widert mich an»

Link zum Artikel

«Wie viele Chancen soll ich ihr noch geben?»

Link zum Artikel

«Wie soll ich mit seinem Mini-Penis umgehen?»

Link zum Artikel

«Wie mache ich im Büro den ersten Schritt?»

Link zum Artikel

«Manchmal liebt er mich, dann wieder nicht, was soll ich tun?»

Link zum Artikel

«Muss man sich als Single darauf einstellen, weggeworfen zu werden?»

Link zum Artikel

Hoi Emma, darf ich meiner Freundin sagen, dass ich ihren Freund scheisse finde?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Menschen, die einfach nur Gutes tun!

Heute feiern wir den Tag der sozialen Gerechtigkeit. Grund genug, um auf das Gute in den Menschen zu sehen.

Der Ausdruck «soziale Gerechtigkeit» kann auf viele Arten und Weisen ausgelegt werden. Vermutlich hast du ihn aber am häufigsten im Zusammenhang mit Politik gehört.

Dass es aber nicht immer etwas mit Versprechungen oder Gesetzen zu tun haben muss, wollen wir dir mit den nächsten Bildern zeigen. Soziale Gerechtigkeit kann auch bedeuten, einfach mal etwas Gutes zu tun.

Feuerwehrleute in Arizona löschen einen Brand in Mexiko über die Grenze hinweg.

Die Klassenkameraden haben aus Solidarität zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel