bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Leben
Spass

Star Wars-Spinoff Andor: Wo bleiben in der Serie die Aliens?

Review

«Andor» – wo bleiben die Aliens?

Was auffällt an der Serie «Andor»: Das fast vollständige Fehlen der «Star Wars»-typischen Ausserirdischen. Dies ist nicht ohne Absicht.
08.11.2022, 08:5108.11.2022, 22:42
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Inzwischen sind wir bei der neunten Folge von «Andor» angelangt, der neusten Spinoff-Serie des «Star Wars»-Universums (die zugleich das Prequel zu «Rogue One» (2016) darstellt). Hierin wird die Origin-Story von Cassian Andor (Diego Luna) und die Entstehung der Rebellion gegen das Galaktische Imperium erzählt.

--- Achtung: Hier folgen Spoiler! ---

«Andor» gefällt durch seinen düsteren Realismus, der die Serie an ein Sozialdrama oder an einen Polit-Thriller erinnern lässt. Dies ist mitunter gewiss praktisch begründet in der Entscheidung von «Andor»-Showrunner Tony Gilroy, reale Filmsets und Aussenlocations zu benutzen, statt auf virtuelle Produktionstechnik zu setzen («The Mandalorian», «The Book of Boba Fett» und «Obi-Wan Kenobi» wurden allesamt auf der The Volume genannten volldigitalen Soundstage von Disneys StageCraft gedreht).

The Volume StageCraft Industrial Light and Magic 
https://www.ilm.com/wp-content/uploads/2021/03/StageCraftLED-Mandalorian2.jpg
Virtuelle Umgebung: «The Mandalorian»-Dreh auf The Volume. («Andor», hingegen, wurde im nasskalten Nordengland gedreht.)Bild: Industrial Light and Magic

Doch letztendlich ist dieser Realismus eine künstlerische Entscheidung, die starke Anleihen an die britische Sozialdrama-Tradition einbindet und dadurch die Menschen und ihre Schicksale in den Mittelpunkt der Dramaturgie rückt.

«Menschen» ist hier das Stichwort, denn ein stilistisches Merkmal des «Star Wars»-Universums fehlt in «Andor» fast vollständig: Wo sind die Aliens?

This image released by Lucasfilm Ltd. shows Raymond Anum, Diego Luna and Ian Whyte as Vetch, in a scene from "Andor." (Lucasfilm Ltd./Disney+ via AP)
Einer der wenigen Aliens in «Andor»: Vetch, ein Urodel auf Ferrix.Bild: keystone

Spezies-Vielfalt war stets ein fundamentaler Teil der «Star Wars»-DNA. Alleine schon die ikonische Mos-Eisley-Cantina-Szene in «Episode IV» (1977) zählt über 40 Aliens diversester Spezies. Gewiss, die Hauptfiguren der Star Wars-Filme – von Luke über Anakin bis hin zu Rey – blieben über die Jahre Menschen, doch etliche Aliens wurden zu wahren Ikonen der globalen Popkultur: Chewbacca, Yoda, Jabba the Hutt, Ahsoka Tano, die Ewoks, die Jawas und und und.

mos eisley cantina star wars a new hope episode IV 1977
Mos Eisley Cantina: Aliens willkommen. (Aber Droiden nicht ... aber das ist eine andere Story.)Bild: lucasfilm

Bloss – wo bleiben die Aliens in «Andor»? Auf dem Büezer-Planeten Ferrix sind sie kaum vorhanden, auf Aldhani und Coruscant anscheinend komplett abwesend. Auch das Hochsicherheitsgefängnis auf Narkina 5 scheint ausschliesslich Menschen zu beherbergen.

Dies ist Absicht. Zum einen ist dies eine künstlerische Entscheidung: Indem man konsequent auf Hauptfiguren der Spezies Menschen setzt, werden deren Schicksale für die Zuschauer nachfühlbarer. In «Andor» geht es nicht um Raumschiffschlachten und Lichtschwerterkämpfe. Es geht um Cassian Andors Wandlung vom unpolitischen Unbeteiligten zum überzeugten Revolutionär, und darum, welche Umstände und Emotionen diesen Wandel bewirken.

This image released by Lucasfilm Ltd. shows Diego Luna as Cassian Andor from "Andor." (Lucasfilm Ltd./Disney+ via AP)
Menschliches Schicksal: Cassian Andors Wandlung zum Widerstandskämpfer.Bild: keystone

Zum anderen macht das Ausbleiben fremder Spezies in «Andor» auch Sinn innerhalb der Zeitepoche, in der die Serie spielt. Es ist die Epoche des Galaktischen Imperiums; Imperator Palpatine regiert mit eiserner Faust. Und wie es totalitäre politische Systeme so an sich haben, sind hierarchische Klassensysteme und struktureller Rassismus Teil der Machtbasis. Im Falle des «Star Wars»-Universums wird der Rassismus auf Speziesismus ausgeweitet. Das Imperium wird als «anthropozentristische autoritäre Aristokratie unter Führung einer absoluten Monarchie» definiert, die auf «Anthropozentrismus, Nationalisierung, Staatsterrorismus, Fremdenfeindlichkeit, Versklavung und Völkermord an Nichtmenschen, Machtprojektion, Androhung tödlicher Gewalt und vor allem auf ständiger Angst» beruht. Der Geonosian Genocide oder das Massaker an den Wookies auf Kashyyk sind nur zwei Beispiele der konsequenten Unterdrückung ausserirdischer Spezies durch das Imperium.

Andor Star Wars drehlocations: mclaren technology centre woking england
Segregation auf Coruscant: Aliens marginalisiert.Bild: lucasfilm

Während der Ära der Galaktischen Republik waren Vertreter sämtlicher Spezies im Senat vertreten. Und von den Rebellen weiss man, dass Aliens bis in die obersten Kader vertreten sind. Imperiale Offiziere, indes, waren stets Menschen. Somit ist es nur logisch, dass ausserirdische Lebensformen in «Andor», wenn überhaupt, nur noch in Unterschichts-Siedlungen wie auf Ferrix vorkommen, und dort auch nur am Rande.

Aber: Die Rebellion kommt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!
1 / 26
Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!
1977: Die drei Hauptdarsteller Mark Hamill, Carrie Fisher und Harrison Ford während der Promotour für den ersten Film.
quelle: denver post / steve larson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darth Father und die Robocops: «Star Wars» von Laien erklärt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
08.11.2022 11:28registriert Dezember 2014
Ich liebe Andor. Die Serie nimmt sich Zeit, die Charaktere aufzubauen und die üblichen Plot Linien wo bspw. Überlebenskünstler sich über mehrere Folgen wie Anfänger täuschen lassen etc. - das gibt es hier nicht. Es ist rauh und direkt - schlicht erwachsen. Noch nie empfand ich das Imperium in seiner totalitären Bürokratie und Brutalität als so bedrohlich. Eine grossartige Serie bis jetzt - und das schönste dabei, sogar die Star Wars Nerds sind fast durchs Band davon begeistert.
400
Melden
Zum Kommentar
35
Ruby Franke: Urteil gegen Mama-YouTuberin gefallen – sie misshandelte ihren Sohn
Eine bekannte «Momfluencerin» gestand, dass sie ihre eigenen Kinder schwer misshandelt hat. Nun ist ein Urteil gefallen. Sie hörte auf eine Mentorin.

Die YouTube-Vloggerin Ruby Franke, die sich des schweren Kindesmissbrauchs an zwei ihrer Kinder schuldig bekannte, ist zu vier aufeinanderfolgenden Haftstrafen verurteilt worden. Die Mutter von sechs Kindern muss demnach ins Gefängnis. Wie lange, legt das Utah Board of Pardons and Parole noch fest, eine Stelle der Justiz, die nach Anhörung aller Seiten die Ausgestaltung von Strafen bestimmt.

Zur Story