DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Äusserlich: Keine grossen Veränderungen feststellbar. Innerlich? Ein anderer Mensch. Fast.
Äusserlich: Keine grossen Veränderungen feststellbar. Innerlich? Ein anderer Mensch. Fast.
Bild: screenshhot/srf

«Ran an die Möpse!» – was wurde eigentlich aus dem jungen, wilden, sexy Cyril?

28.07.2016, 11:4528.07.2016, 18:34

Er war kein Kostverächter: Der 18-jährige Cyril aus «Jung, wild & sexy» wollte am liebsten immer «zwei mit nach Hause nehmen», wenn eine Frau «Holz vor der Hütte» hatte, dann «reichte ihm das» und sein Leitspruch lautete: «Ran an die Möpse». Zusammen mit dem leicht cholerischen und auf Bauland fixierten Tobias und der Partynudel Pringles bildete er das Aargauer Trio infernale der pubertären Trash-Fremdschäm-Serie von «3plus».

«Die Aargauer» von links nach rechts: Cyril, Tobias, Pringles und der namenlose Bruder von Pringles, der meistens nur stumm im Bild stehen darf.
«Die Aargauer» von links nach rechts: Cyril, Tobias, Pringles und der namenlose Bruder von Pringles, der meistens nur stumm im Bild stehen darf.
bild: screenshot/youtube

Sechs Jahre später: Ein Reporter von «SRF Virus» begibt sich auf die Spuren des inzwischen 24-jährigen Landwirten und landet im hintersten Aargauer Krachen: Wittnau.

Und siehe da, der nie um einen dummen Spruch verlegene Cyril wartet mit überraschenden Bekenntnissen auf: 

«Ich bin eigentlich kein Mann der grossen Sprüche.»
«Ich bin gerne alleine in der Natur unterwegs.»

Oh, Cyril ganz nachdenklich, reflektiert, vorsichtig denkend. Fast scheint sie ihm ein wenig schwer zu fallen, diese neuartige Beschäftigung. Dank den schmalen Brillengläsern geht es aber einigermassen. Nur das mit den Augen, das plagt ihn noch immer: Wenn man ihm zuschaut, hat man das Gefühl, ein verängstigtes Tier zu sehen. Der Sucher der Kamera scheint für den unfreiwilligen Carharrt-Werbebotschafter noch immer mehr Scharfschützen-Laserpointer als Verheissung von Ruhm, Ehre und kreischenden Mädchen mit grellbunten Spaghetti-Schnur-BHs. Cyril im Scheinwerferlicht. Behagen tut es ihm nicht.

Cyrils Brillengläser, in der Nahaufnahme.
Cyrils Brillengläser, in der Nahaufnahme.
Bild: screenshhot/srf

Später, als der Reporter und der Ex-TV-Star auf einer Bank sitzen und den Blick über Cyrils Heimatdorf schweifen lassen, bricht es dann aber doch aus ihm heraus, das überbordende Selbstbewusstsein, das irgendwo in diesem pummeligen Jungmann schlummert.

«Diese Sendung ist eigentlich meine Sendung.»

Und:

«Die Leute sagen mir, ich hätte diese Sendung ausgemacht. Ich war der Typ, der diese Sendung interessant gemacht hatte.»
Carhartt. Punkt.
Carhartt. Punkt.
Bild: screenshhot/srf

Und er hat ja recht. Wer erinnert sich denn noch an die Zürcher, die Basler, die Luzerner und all die anderen Knallköpfe, die sich vor der Kamera bereitwillig zu den hochnotpeinlichsten Aktionen hinreissen liessen, wahrscheinlich mit freundlicher Ermunterung durch das Kamerateam.

Cyril hingegen machte immer ein wenig den Eindruck, als ob er gar nicht hier sein möchte, als ob er nur durch eine fiese Laune des Schicksals in diesen tristen Szenerien (Schaumparty im Aargau, Pool-Planscherei in Lloret de Mar, you name it) gelandet sei und nur wieder aus dem verwunschenen Kamerawald herausfindet, wenn er brav die vorgestanzten Sätze seiner mit Clipboard und Kopfhörer bewaffneten Geiselnehmer abspult: «Brüste! Alkohol! Autos! Haargel!»

Aber vielleicht tut man Cyril damit auch Unrecht. Vielleicht wusste er genau, was er tat und sagte und was seine Taten und Worten (mehr Worte als Taten) auslösten. Und vielleicht sind die Brüste, Haargels und Autos ja tatsächlich tief in Cyril drin, Antrieb und Klebstoff seines Daseins.

«Ganz ehrlich, welcher normale Mann hat das noch nie gedacht: Gopfridstutz, hat die einen guten Vorbau!»

Irgendwie hat er ja recht. Schon wieder. Im Gegensatz zu allen anderen traut er sich das auszusprechen, was alle manchmal denken, aber aus Rücksicht auf Konvention, Sitte und den eigenen guten Ruf verschweigen.

Ein Hoch auf die entwaffnende Ehrlichkeit. Und auf Cyril, den Jungen, der uns auch sechs Jahre nach einem eigentlich vergessenswürdigen Fernsehauftritt zum Nachdenken anregt.

Vorher – nachher

Damals noch mit Blumengirlanden und ohne Bartflaum. Cyrill im «Jung, wild & sexy»-Best of

[02.08.2018] Saufen, Trinken, Alkohol

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das legendäre Game «Die Sims» heute eigentlich aussehen müsste

Seit über 20 Jahren ist das Videospiel «Die Sims» Gamern ein Begriff. Wer konnte (oder kann) diesem reizvollen Gemisch von Realitätssimulation und Traumverwirklichung schon widerstehen?

Während wir (oder zumindest die Mehrheit von uns) in der Realität für ein Eigenheim mit Prunk und Protz hart arbeiten müssen, genügen in der Real-Life-Simulation «Die Sims» einige Cheats (Rosebud lässt grüssen) oder aber ein paar Klicks und ein wenig Geduld, um den Wohnträumen freien Lauf zu lassen.

«Die Sims» war und ist ein Spielplatz für die Vorstellungskraft, dem kaum Grenzen gesetzt sind. (An dieser Stelle sorry an all die Opfer, die ich einst im Swimming Pool habe ertrinken lassen.)

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel