Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schaffhauser Regierungsrat Christian Amsler, Staenderaetin Karin Keller-Sutter und Staenderat Hans Wicki praesentieren sich als Bundesratskandidaten im Rahmen einer FDP-Roadshow in Muttenz, am Dienstag, 6. November 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Christian Amsler, Karin Keller-Sutter und Hans Wicki beim ersten Roadshow-Auftritt in Muttenz. Bild: KEYSTONE

FDP-Roadshow: Nur beim UNO-Migrationspakt war man sich nicht einig

Der zweite gemeinsame Auftritt der FDP-Bundesratskandidaten in Winterthur brachte kaum neue Erkenntnisse. Immerhin konnte sich Aussenseiter Christian Amsler mit einem prägnanten Auftritt empfehlen.



Die FDP demonstriert Volksnähe und schickt ihre drei Kandidierenden für den Bundesrat auf eine Roadshow. Letztes Jahr führte sie dieses Format erstmals durch, doch richtig zündend waren die drei Auftritte nicht. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen. Karin Keller-Sutter, Hans Wicki und Christian Amsler liessen sich auch beim zweiten Auftritt am Montag in Winterthur nicht auf die Äste hinaus.

Der Andrang hielt sich wie in der Vorwoche in Muttenz BL in Grenzen. Vermutlich lag dies auch daran, dass keine richtige Spannung aufkommen mag: Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter war von Anfang an die klare Favoritin, und daran hat sich bislang nichts geändert. Das interne Prüfungsverfahren hat die St.Gallerin wie ihre beiden Mitbewerber problemlos überstanden.

Schneider-Ammann goes YouTube

abspielen

Video: watson

Folglich hätten Amsler und Wicki allen Grund für einen angriffigen Auftritt in Winterthur gehabt. Wer darauf gehofft hatte, wurde jedoch enttäuscht, obwohl NZZ-Redaktor Daniel Fritzsche als Moderator durchaus bemüht war, die beiden Männer aus der Reserve zu locken. Doch keiner wollte den «Ladykiller» spielen, der die erste FDP-Bundesrätin seit 30 Jahren verhindert.

Das Trio im Check

Der Schaffhauser Erziehungsdirektor Christian Amsler ist im Trio der Aussenseiter. Ihm fehlt im Gegensatz zu Keller-Sutter und Wicki die Vernetzung in Bern. Diesen Nachteil kompensierte der 54-Jährige in Winterthur mit einem engagierten Auftritt in eigener Sache. So hob er den «intensivsten» Austausch mit dem Nachbarn Deutschland hervor, mit dem Schaffhausen eine wesentlich längere Grenze (es sind 150 Kilometer) teilt als mit dem Rest der Schweiz.

Karin Keller-Sutter hingegen bestätigte ihren Ruf als «Kontrollfreak», der keine Fehler machen will. Erst gegen Ende wagte sie sich aus der Reserve, als ein Zuschauer mit Verweis auf die Selbstbestimmungs-Initiative die Nichtumsetzung von Volksinitiativen beklagte. «Verträge, die durch ein Referendum gingen, werden durch die Initiative nicht erfasst», konterte Keller-Sutter mit Verweis auf das Freizügigkeitsabkommen und die Masseneinwanderungs-Initiative.

Hans Wicki bekräftigte ebenfalls sein Nein zur SVP-Initiative. Ansonsten blieb der Nidwaldner Ständerat blass. Mehrfach hob er jenen Punkt hervor, in dem er sich von den beiden Mitbewerbern unterscheidet. Als ehemaliger Geschäftsführer eines weltweit tätigen Elektrotechnik-Unternehmens besitzt Wicki Führungserfahrung in der Privatwirtschaft.

Staenderaetin Karin Keller-Sutter, der Schaffhauser Regierungsrat Christian Amsler und Staenderat Hans Wicki sprechen als Bundesratskandidaten im Rahmen einer FDP-Roadshow in Muttenz, am Dienstag, 6. November 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Christian Amsler will dem UNO-Migrationspakt zustimmen, Hans Wicki lehnt ihn ab. Bild: KEYSTONE

Nur bei einem Thema traten in der ziemlich flauen Debatte klare Differenzen zu Tage: Bei der Frage, ob die Schweiz dem UNO-Migrationspakt zustimmen soll, der die Gemüter derzeit ziemlich erregt. Amsler outete sich als Befürworter («ich will nicht in einer Reihe stehen mit Orban und Trump»), während Wicki eine Unterzeichnung des «Schönwetter- und Schöngeistkonzepts» ablehnt.

Keller-Sutter vermied auch bei diesem Reizthema einen klaren Positionsbezug. Die Debatte im Ständerat findet am 29. November statt, kurz vor der Bundesratswahl. Sie habe «gewisse Fragen» zum Pakt, meinte die St.Gallerin. Es ist aber anzunehmen, dass Keller-Sutter ihrem Partei- und vermutlich künftigen Bundesratskollegen Ignazio Cassis kaum in den Rücken fallen wird.

watson hat im Anschluss allen drei Kandidaten die gleiche Frage gestellt:

«Wie wollen Sie im Bundesrat das zunehmende Spannungsfeld zwischen nationaler Souveränität und internationaler Vernetzung der Schweiz angehen?»

Christian Amsler:

«Es ist matchentscheidend, dass wir uns auf allen Ebenen auf eine stringente, gute Aussenpolitik verständigen. Ich bin an der Grenze tätig und anerkenne gerade mit Blick auf die Jugend, dass wir international zusammenarbeiten und unsere humanitäre Tradition einbringen müssen. Man muss aber auch klar vorgeben, was Sache ist. Wer zu uns kommt, mit dem muss man Klartext reden.»

Karin Keller-Sutter:

«Internationale Entwicklungen beeinflussen zunehmend die Innenpolitik. Beispiele sind Geldwäscherei oder der internationale Austausch von Bankdaten. Die Schweiz muss versuchen, in den Verhandlungen eine möglichst souveräne Lösung zu erreichen. Das ist nicht immer einfach, denn manchmal ist der Druck grösser und man kommt auf eine schwarze Liste. Als Faustregel gilt für mich, dass wir international verhandeln, aber uns politisch so wenig wie möglich binden sollten.»

Hans Wicki:

«Das ist eine schwierige Frage. Grundsätzlich stellt sie sich seit 50 oder sogar 100 Jahren, auch wenn das Internationale heute vielleicht eine grössere Rolle spielt. Abschotten ist absolut der falsche Weg, wir müssen offen bleiben, aber wir dürfen nicht so offen sein, dass die Gegenseite das Gefühl bekommt, sie könne von uns alles haben. Das muss nicht nur der Bundesrat wissen, sondern auch das Parlament. Es sollte vielleicht aufhören, in der Öffentlichkeit über Verhandlungsgegenstände zu diskutieren, auch wenn dies lustig sein mag und die Medien es gerne hören. Das verleiht uns in Verhandlungen schlechte Karten.»

Und das Fazit?

Christian Amsler hat seine Aussenseiter-Chance in Winterthur gut genutzt. Trotzdem bleibt es fraglich, ob die Bundeshausfraktion den Schaffhauser am Freitag auf das FDP-Ticket für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann setzen wird – ausser sie entscheidet so mutlos wie vor einem Jahr und schlägt alle drei Kandidierenden zur Wahl am 5. Dezember vor. Karin Keller-Sutter ist ohnehin gesetzt, und Hans Wicki kann mit seiner Berner Vernetzung und seiner Wirtschaftserfahrung punkten.

Zuvor findet am Mittwoch der dritte und letzte Roadshow-Auftritt in Yverdon statt. Dann wird Wicki mit seinem holprigen Französisch gefordert sein («wenn man eine Sprache 20 Jahre nicht braucht, verliert man das eine oder andere Wörtchen»). Die gelernte Dolmetscherin Keller-Sutter kann dagegen eine Art Heimspiel absolvieren, und auch Amsler beherrscht die zweite Landessprache passabel.

Wer folgt auf Bundesrat Schneider-Ammann?

Bundesratswahlen 2018

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link zum Artikel

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

So denkt Heidi Z’graggen über den Migrationspakt, die EU und die «Ehe für alle»

Link zum Artikel

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link zum Artikel

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link zum Artikel

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link zum Artikel

Eine populäre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link zum Artikel

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem Doppelrücktritt wissen musst

Link zum Artikel

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link zum Artikel

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwürdige Entscheide traf

Link zum Artikel

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link zum Artikel

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link zum Artikel

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link zum Artikel

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Link zum Artikel

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link zum Artikel

Er ging mit einem Lächeln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link zum Artikel

Morgen gibt es 2 neue Bundesrätinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link zum Artikel

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Link zum Artikel

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 14.11.2018 08:05
    Highlight Highlight Karin Keller-Sutter wäre bestimmt eine tolle Bundesrätin!
  • OLAF der I. aka Gàn 13.11.2018 16:48
    Highlight Highlight Amsler macht das geschickt. Durch sein klares Bekenntnis zum Migrationspakt steigen die Chancen von der Linke gewählt zu werden. Ausserdem gilt er als Mitte-Links-Politiker, während Keller-Suter und Wicky Mitte-Rechts sind.
    Ich bin für Amsler. Im Bürgerlichen Bundesrat einen zu haben, der nicht nur Gewinnmaximierung im Auge hat, ist bestimmt besser für das Volk.
    • FrancoL 13.11.2018 19:50
      Highlight Highlight Naja die Frage ist doch, ist sein Statement als Stimmenfang gedacht oder hat er wirklich eine leicht links stehende EIGNE Meinung.
    • OLAF der I. aka Gàn 13.11.2018 20:04
      Highlight Highlight Im 10vor10 gestern sagten sie, er sei Mitte-Links. Aber kann man diesem linksversifften, gebührenstehlenden Fake-News-verbreitenden Leitmedium noch trauen?*

      *Die Ironie in diesem Beitrag dient als Serviervorschlag.

  • Clife 13.11.2018 14:33
    Highlight Highlight Keiner kommt auch nur im Entferntesten auf die Idee zu sagen, dass darüber beraten wird, ob das Volk über das Migrationsabkommen entscheiden soll oder nicht? Dabei hat extra die FDP die Idee überhaupt eingebracht. Hauptsache, alle 3 wollen sich lieber wichtig machen und im Rampenlicht stehen...
    • Platon 13.11.2018 20:13
      Highlight Highlight @Clife
      Hauptsache wichtige Probleme werden besprochen und gelöst. Das ist keine SVP Kandidatur, wo mittels Migration und EU ständig von realen Problemen abgelenkt wird.

Umweltschutz bei der FDP? Von wegen! 7 Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Weil die FDP das CO2-Gesetz verwässert hatte, geriet sie in die Kritik. Jetzt betreibt Parteipräsidentin Petra Gössi Schadensbegrenzung: Der Umweltschutz gehöre «zur DNA des Freisinns», liess sie per Interview verlauten. Diese sieben Beispiele zeigen: Davon ist im Parlament kaum etwas zu spüren.

«FDP: Fuck de Planet» – solche Plakate hielten Schülerinnen und Schüler bei den Klimademos der vergangenen Wochen in der ganzen Schweiz in die Höhe. Den Freisinnigen wird vorgeworfen, eine klimafeindliche Politik zu betreiben und sich keinen Deut um die Umwelt zu scheren.

Grund dafür: Das Verhalten der FDP-Fraktion bei der Beratung des CO2-Gesetzes im Nationalrat im Dezember 2018. Sie wollte nichts von einem verbindlichen Reduktionsziel für CO2-Emmissionen im Inland wissen und sprach sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel