DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Halbmond auf dem Gipfel der Freiheit von Christian Meier. Copyright: @leichtgedacht

Über diese Mondsichel von Christian Meier diskutiert derzeit die halbe Schweiz. Bild:leichtgedacht

Der Halbmond auf dem Berggipfel provoziert – und so sehen es unsere User

Die Kunstaktion von Christian Meier gibt zu Reden. Das zeigen die vielen Kommentare zu unserer Berichterstattung.



Die Nachricht über den Halbmond auf dem Gipfel der Freiheit schlug ein wie eine Bombe. Innerhalb eines Tages sorgte die Kunstaktion sogar im Ausland für reichlich Gesprächsstoff. «Eigentlich gelten Schweizer als friedliches Volk, doch ein leuchtender Halbmond auf einem Gipfel in den Alpen sorgt derzeit für Ärger», schrieb beispielsweise Die Welt mit ironischem Unterton.

So oder so – die Aktion polarisiert. Genau so, wie es sich der Appenzeller Künstler Christian Meier vorgestellt hatte: «Natürlich wollte ich mit dem ganzen Spass provozieren», räumt er gegenüber dem St.Galler Tagblatt in einem Interview ein.

Massenhaft Reaktionen

Deswegen türmen sich hierzulande auch die Kommentare zu den Artikeln in den Online-Medien. Auf unseren Text von gestern folgten mehr als 230 Kommentare. Und an unserer Umfrage nahmen rund 890 User teil. Die Mehrheit begrüsst die Aktion, wie die Ergebnisse zeigen: 

Bild

Ein Blick auf die Kommentare offenbart zudem: Weiter auseinander könnten die Meinungen kaum gehen. Und so sieht das aus:

Starten wir mit einem totalen Verriss:

Achtung Herr Meier, «ottonormalverbraucher» hat eine Idee für die nächste Aktion (vielleicht ergibt sich ja eine Zusammenarbeit?):

Und «Büsi» rechnet gleich mit der ganzen Gesellschaft ab:  

Nach all der Haue hier mal was Nettes:

Viele nehmen die Aktion auch einfach mit Humor... :-)

Egal, ob man mit Meiers Sichelmond einverstanden ist oder nicht – eines muss man ihm lassen: Er hat für die Sache keinen Aufwand gescheut.

Die gesamte bestehende Diskussion haben wir an diesen Artikel angehängt.

(rwy)

Apropos Kunst: Schweizer Landschaft als Kunstwerk

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel