DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig schlafen im schönsten Gasthaus der Welt – der Äscher räumt die Betten weg

Der Aufstieg des Äschers war spektakulär: Lange Zeit nur den Appenzellern bekannt, landete die Bergbeiz plötzlich auf internationalen Reiseblogs – und wurde zum schönsten Ort der Welt gekürt. Jetzt will die Wirtefamilie kürzertreten. Das Berggasthaus bietet keine Übernachtungen mehr an.
28.04.2017, 14:0228.04.2017, 17:46

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

1 / 14
Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt
quelle: peter böhi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leute aus aller Welt wissen um das Restaurant, das im Appenzell an einer 100 Meter hohen Felswand im Alpstein klebt. Seit Filmstar Asthon Kutcher ein Bild des Gasthauses auf seiner Facebook-Seite gepostet und die «Huffington Post» es zum «interessantesten Restaurant der Welt gekürt hat, können sich die Wirte des Äschers kaum vor dem Ansturm retten.

Gemäss «St.Galler Tagblatt» verzichtet das Wirtepaar Knechtle nun auf Übernachtungen – es hat das Online-Buchungssystem für die Plätze im Matratzenlager bereits seit einem Jahr gesperrt, um wieder mehr einheimischen Wanderern Platz zu bieten statt nur Touristen aus dem Ausland. Die 35 Betten seien auch so meistens besetzt gewesen.

Dass die Übernachtungen nun ganz gestrichen werden, ist wohl dem unglaublichen Erfolg des Äschers anzurechnen. Das Wirtepaar sehne sich nach Ruhe am Abend, heisst es in der Zeitung. Und brauche mit drei Kindern mehr Platz.

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum drei Jungparteien ernst machen und die «Lex Netflix» bekämpfen

Das Parlament hat in der Herbstsession beschlossen, dass Streaming-Anbieter und private Fernsehsender künftig vier Prozent ihres Umsatzes in die Schweizer Filmproduktion investieren sollen. Das stösst bei drei Jungparteien und mehreren Verbänden auf Unmut. Sie bekämpfen die «Lex Netflix» nun mit einem Referendum.

Die Jungparteien von FDP, SVP und GLP machen ernst: Am Freitag lancieren sie gemeinsam mit einigen bürgerlichen Politikern das bereits vor einiger Zeit angekündigte Referendum gegen das überarbeitete Filmgesetz, die sogenannte «Lex Netflix». Angeführt wird das Komitee von Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen. Er sagt:

Damit spielt er auf die neu im Filmgesetz festgeschriebenen Abgaben für Streamingdienste und private TV-Sender an. Diese sollen künftig vier Prozent ihres in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel