DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat will Regeln zur erleichterten Einbürgerung nicht ändern

13.09.2018, 12:50

Kinder der dritten Ausländergeneration sollen grundsätzlich auch dann erleichtert eingebürgert werden können, wenn ihre Eltern Sozialhilfe beziehen. Der Nationalrat will das nicht ausschliessen.

Er folgte am Donnerstag seiner Staatspolitischen Kommission und lehnte eine parlamentarische Initiative von von SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann (ZH) mit 112 zu 67 Stimmen ab. Damit ist das Anliegen vom Tisch.

Steinemann und die geschlossene SVP-Fraktion im Nationalrat stören sich daran, dass Minderjährige der dritten Generation, die einem Haushalt angehören, der von Sozialhilfe abhängig ist, in einzelnen Fällen eingebürgert werden. Das verstosse gegen Treu und Glauben, wenn die Verwaltung andere Spielregeln festlege als vor der Volksabstimmung zum entsprechenden Thema.

Eine Mehrheit der grossen Kammer hielt entgegen, dass es den Kindern nicht zur Last gelegt werden dürfe, wenn ihre Eltern Sozialhilfe beziehen. Die Jugendlichen könnten trotzdem gut integriert sein und sich um eine Ausbildung bemühen. Jeder Einzelfall werde genau geprüft. Zudem sei es zu früh für eine Bilanz der Umsetzung der betreffenden Gesetzesbestimmungen. (sda)

Wenn die ganze Welt für ein Dorf abstimmt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einer der letzten KZ-Überlebenden erzählt, was er von Corona-Holocaust-Vergleichen hält
Ivan Lefkovits ist Holocaust-Überlebender. Im Interview mit watson erklärt er, wieso ihn Vergleiche von Corona-Massnahmen mit dem Holocaust enorm beleidigen.

Der heute 85-jährige Ivan Lefkovits hat den Holocaust zusammen mit seiner Mutter überlebt. Bis zum Ende des Krieges musste er im Aufenthaltslager Bergen-Belsen verharren. Sein grosser Bruder und Vater wurden beide ermordet.

Zur Story