DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umnutzung von Autobahn-Pannenstreifen: VCS hat was dagegen und bekommt Recht

24.01.2019, 12:0024.01.2019, 15:48
Bild: KEYSTONE

Das Bundesverwaltungsgericht schliesst nicht aus, dass mit der Umnutzung der Pannenstreifen zwischen Liestal BL und Augst BL sowie Augst und Rheinfelden West AG eine wesentliche Kapazitätssteigerung erfolgt. Es hat eine Beschwerde des VCS gutgeheissen.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) muss nun auf Geheiss des Bundesverwaltungsgerichts für das vom Bundesamt für Strassen (Astra) geplante Projekt eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen lassen. Dies geht aus einem am Donnerstag publizierten Entscheid hervor.

Das Astra-Projekt sieht vor, dass die Pannenstreifen zwischen Liestal und der Verzweigung Augst in Fahrtrichtung Zürich sowie zwischen der Verzweigung Augst und Rheinfelden West in beiden Fahrtrichtungen zu Fahrbahnen umgenutzt werden. Die vorgesehenen Strecken betragen 700 Meter beziehungsweise zwei mal 1300 Meter.

Das Uvek genehmigte das Vorhaben und trat auf eine Beschwerde des Verkehrs-Clubs der Schweiz (VCS) nicht ein. Das Departement ging von keiner wesentlichen Betriebsänderung aus, weshalb keine Umweltverträglichkeitsprüfung gemacht wurde. Aus diesem Grund verneinte das Uvek auch die Beschwerdelegitimation des VCS.

Das war jedoch nicht korrekt, wie das Bundesverwaltungsgericht festhält. Die geschätzte Kapazitätssteigerung von 2 bis 3 Prozent hält es für nicht ausreichend begründet. Auch sei nur rudimentär abgeklärt worden, ob es durch das Projekt zu allfälligen Verkehrsumlagerungen komme. Entsprechende Veränderungen bei der Umweltbelastung seien deshalb nicht ausgeschlossen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Fall kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil A-1773/2018 vom 15.01.2019) (sda)

Kein Fall für den VCS: Paar hat Sex auf spanischer Autobahn

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mediengesetz und Stempelsteuer im Gegenwind – das sagen die neuesten Umfragen
Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über vier nationale Vorlagen ab. Auf dem Programm stehen zwei Gesetzesänderungen und zwei Initiativen. Hier findest du die aktuellen Umfragen vor dem Abstimmungssonntag.

Es sieht schlecht aus für das Mediengesetz, die Stempelsteuer und das Tierversuchsverbot. Alle drei Vorlagen wären laut der neusten Tamedia-Umfrage vom 21. Januar abgelehnt worden. Nur für das Tabakwerbeverbot sieht es gut aus, hier liegen die Befürworter der Initiative deutlich vor den Gegnern. Die Prognosen findest du hier noch im Detail:

Zur Story