DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CVP-Bundesratskandidatin Heidi Zgraggen beantwortet Fragen von Journalisten vor den Hearings in der Fraktionssitzung der CVP, am Freitag, 16. November 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Heidi Z'graggen stellt sich nach dem Fraktionshearing den Fragen der Journalisten. Bild: KEYSTONE

Der Heidi-Hype: Welche Chancen hat die CVP-Überraschungsfrau?

Mit der Nomination von Heidi Z'graggen für den Bundesrat ist der CVP ein Coup gelungen. Die Urnerin bleibt Aussenseiterin, doch mit einer «Cassis-Strategie» könnte sie gewinnen.



Du hast keine Chance, aber nutze sie! Diese dem bayrischen Filmemacher und Querkopf Herbert Achternbusch zugeschriebene Devise scheint sich die CVP zu Herzen genommen zu haben. Lange stand die Bundesratswahl vom 5. Dezember ganz im Zeichen der FDP-Topfavoritin Karin Keller-Sutter. Das CVP-Vierergrüppchen sorgte hingegen für mässige Begeisterung.

Seit letztem Freitag ist alles anders. Neben der favorisierten Walliser Nationalrätin Viola Amherd setzte die CVP-Fraktion überraschend mit der Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen die vermeintlich grösste Aussenseiterin auf das Zweierticket. Damit schickte sie – wie von watson angeregt – ein Frauenticket ins Rennen um die Nachfolge von Doris Leuthard.

Die beiden nominierten CVP-Bundesratskandidatinnen Viola Amherd, links, und Heidi Zgraggen, rechts, am Ende einer Medienkonferenz, am Freitag, 16. November 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Viola Amherd und Heidi Z'graggen duellieren sich um die Leuthard-Nachfolge. Bild: KEYSTONE

Der CVP ist damit ein Coup gelungen, den die gegen Wählerschwund kämpfende Partei gut gebrauchen kann. Vor zwölf Jahren hatte sie mit der Einerkandidatur von Leuthard gelangweilt. Nun sorgt sie für «die spannendsten Bundesratswahlen seit langer Zeit», wie die Tamedia-Zeitungen schreiben. Das ist ein wenig übertrieben, aber auch nicht falsch.

Start mit Handicap

Denn kaum war Z'graggen nominiert, entstand eine Art «Heidi-Hype». Nun sei das Rennen völlig offen, lautet der Tenor in den Medien, die sie zuvor kaum beachtet hatten. Das irritiert erst einmal, denn die Urnerin ist in Bundesbern eine weitgehend unbekannte Grösse, während Amherd als langjährige Nationalrätin und Vize-Fraktionspräsidentin der CVP bestens vernetzt ist.

Der Nobody-Status wurde letztes Jahr wohl dem Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet zum Verhängnis (was mittlerweile wenige bedauern dürften). Der Sprung aus einer Kantonsregierung in den Bundesrat gelingt in der Regel nur bei fehlender Konkurrenz durch Bundesparlamentarier, wie beim CVP-Frauenticket Metzler/Roos 1999 oder jenem der SP 2002 (Calmy-Rey/Lüthi).

Heidi Z'graggen startet also mit einem eindeutigen Handicap in die heisse Phase des Wahlkampfs. Trotzdem ist die 52-jährige Justizdirektorin keineswegs chancenlos. Vergleicht man ihr politisches Profil mit jenem von Viola Amherd, sind auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu erkennen. Die Walliserin tendiert einen Tick nach links, während sich die Urnerin «eher zum rechten Flügel» zählt.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

1 / 32
Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klare Differenzen gibt es in der Umweltpolitik. Heidi Z'graggen hat sich als Präsidentin der eidgenössischen Kommission für Natur- und Heimatschutz einen guten Ruf erworben. «Ich empfehle den Umweltpolitikern im Parlament, ihr eine Chance zu geben», sagte Raimund Rodewald, Geschäftsführer der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, der «NZZ am Sonntag».

«Grüne» Empfehlung

Das will etwas heissen, denn Rodewald ist bekannt für seine pointierten Wortmeldungen. Er attestiert Z'graggen ein glaubwürdiges Engagement für den Landschaftsschutz, während Amherd aus einem Kanton stammt, in dem man gerne Wölfe abknallt und Landschaften zubetoniert. Trotzdem dürfte sie im Mitte-links-Lager die besseren Chancen haben als die Innerschweizerin.

Die proeuropäischen Grünliberalen könnten Z'graggen die Kritik am Rahmenabkommen mit der EU übel nehmen. Ihre Aussagen am CVP-Talk in Bern zu diesem Thema erinnerten an den SVP-Jargon. In ihren Interviews mit der Sonntagspresse äusserte sie sich vorsichtiger. «Den bilateralen Weg zu erhalten, ist das Wichtigste», sagte sie der «NZZ am Sonntag».

Wie Cassis vor einem Jahr?

Mit ihrer EU-Skepsis und dem – vorläufigen – Nein zum UNO-Migrationspakt schielt Z'graggen auf die Stimmen von Mitte-rechts. Für den «Sonntagsblick» will sie damit die erfolgreiche Strategie von Ignazio Cassis vom letzten Jahr kopieren. Der Tessiner Freisinnige warb unverhohlen und auf teilweise grenzwertige Art um die Gunst der SVP und schaffte so die Wahl in den Bundesrat.

Es ist nicht auszuschliessen, dass Heidi Z'graggen mit einer ähnlichen Methode Erfolg haben wird. Eine weitere Parallele zu Cassis ist der «Regionen-Bonus», den sie als Innerschweizerin eher beanspruchen kann als ihre aus dem westlichen Landesteil stammende Kontrahentin. Ausserdem gehört Uri zu den wenigen Kantonen, die noch nie im Bundesrat vertreten waren.

Trotzdem bleibt Viola Amherd in der Pole Position. Heidi Z'graggen hat in den etwas mehr als zwei Wochen bis zur Wahl noch viel Arbeit vor sich, um das Parlament von sich zu überzeugen. Nur eines scheint vorerst gewiss: Die Idee einer Sprengkandidatur hat sich mit dieser spannenden Frauenwahl erledigt. Darüber schwadronieren höchstens ein paar versprengte SVPler.

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

Video: watson

Bundesratswahlen 2018

Schneider-Ammann war ein Chrampfer – der fragwürdige Entscheide traf

Link zum Artikel

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Link zum Artikel

Braucht es 3 Frauen im Bundesrat? 5 Dinge, die du nach dem Doppelrücktritt wissen musst

Link zum Artikel

«Wir staunen nur noch»: CVP landet mit Frauenticket einen Überraschungscoup

Link zum Artikel

Morgen gibt es 2 neue Bundesrätinnen – mit dieser Grafik kannst du mitdiskutieren

Link zum Artikel

Reines Frauenticket? Das sagt FDP-Chefin Gössi über die Nachfolge von Schneider-Ammann

Link zum Artikel

«Dä isch en Depp»: Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen tappt in die Mikrofon-Falle

Link zum Artikel

Nur Machtspielchen können Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

Nur ein grober Fehltritt kann Amherd und Keller-Sutter noch stoppen

Link zum Artikel

CVP will mindestens eine Frau ins Bundesrats-Rennen schicken

Link zum Artikel

Bloss lauwarmer Support von der SVP – Heidi Z’graggen packt ihre Chance nicht

Link zum Artikel

So denkt Heidi Z’graggen über den Migrationspakt, die EU und die «Ehe für alle»

Link zum Artikel

Er ging mit einem Lächeln: 4 Pointen, die JSA bei seiner Abschieds-PK gekonnt setzte

Link zum Artikel

CVP und FDP präsentieren Zweierticket – das musst du über die Bundesratskandidaten wissen

Link zum Artikel

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Link zum Artikel

Nur ein Mann nominiert – die Chancen für drei Frauen im Bundesrat stehen gut

Link zum Artikel

Bundesratswahl: Klare Sache bei der FDP – Konfusion bei der CVP

Link zum Artikel

Der CVP-Bundesrats-Talk war beste Werbung für ein Frauenticket

Link zum Artikel

Eine populäre Strahlefrau mit kleinen Fehlern

Link zum Artikel

Frauen sind die besseren Männer – auch für den Bundesrat

Link zum Artikel

Kriegstreiber, Komplotte, Kopp: Diese 11 Bundesratswahlen seit 1848 ragen heraus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Rahmenabkommen droht der Schweiz eine «Stromlücke» im Winter

Das fehlende Stromabkommen mit der EU wird für die Schweiz immer mehr zum Problem. Es drohen Engpässe bei den Importen. In der hitzigen Debatte über das Rahmenabkommen aber ist dies so gut wie kein Thema.

Ohne Elektrizität geht in unserer modernen Welt gar nichts. Und die Nachfrage wird durch Digitalisierung und Elektromobilität weiter zunehmen. Die Schweiz deckt ihren Strombedarf mit Wasserkraft und AKW sowie einem wachsenden Anteil an erneuerbaren Energien. Im Winter aber ist sie auf Importe aus der Europäischen Union angewiesen.

Dies war lange kein Problem. Die Schweiz ist eine wichtige Stromdrehscheibe in Europa. Mit dem so genannten «Stern von Laufenburg» im Aargau schlug 1958 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel