DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD EIDGENOESSISCHE ABSTIMMUNG ENERGIEGESETZ -- Touristen blicken ueber den Stausee zum Zervreilahorn (2898 Meter ueber Meer), aufgenommen am Dienstag, 11. August 2015, in Vals. Der Berg wird auch als

Die Schweiz hat die Weichen in der Energiepolitik neu gestellt. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz leuchtet grün: 58,2 Prozent sagen Ja zum Energiegesetz 

Neue Atomkraftwerke verbieten, Erneuerbare fördern, den Energieverbrauch senken: Das will die Energiestrategie 2050 – und das Schweizer Stimmvolk. Alle Resultate, Reaktionen und Einschätzungen gibts in unserem Liveticker zum Nachlesen.



Liveticker: Abstimmung über Energiegesetz, 21. Mai 2017

Schicke uns deinen Input
Der Liveticker ist beendet. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
Zusammenfassung
Das Stimmvolk hat das Energiegesetz angenommen, und zwar deutlicher als erwartet. 58,2 Prozent haben am Sonntag Ja gesagt. Damit wird der Bau neuer Atomkraftwerke in der Schweiz verboten. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz werden stärker gefördert.

Insgesamt nahmen rund 1'321'900 Personen das revidierte Energiegesetz an, 949'200 lehnten es ab. Nein sagten die vier Kantone Glarus, Schwyz, Aargau und Obwalden. Am deutlichsten angenommen wurde die Vorlage in den Westschweizer Kantonen. Die höchste Zustimmung gab es in der Waadt mit 73,5 Prozent. (sda)
17:51
Politologe Claude Longchamp tritt (wortlos) von der grossen Fernsehbühne ab
Der Mann mit der Fliege verschwindet aus dem Fokus der TV-Kameras: Meinungsforscher Claude Longchamp hatte anlässlich des Urnengangs über das Energiegesetz seinen letzten Auftritt beim Schweizer Fernsehen (SRF) an einem Abstimmungssonntag.

Um exakt 16.06 Uhr verschwand Longchamp ohne Abschiedsworte hinter die Kulissen des Abstimmungsstudios. Für Analytiker Longchamp ist nach 25 Jahren und insgesamt 77 Abstimmungssonntagen Schluss, wie er selbst via Twitter vermeldete.


Der Sechzigjährige hatte vor rund einem Jahr sein Forschungsinstitut gfs.bern an zwei Mitarbeiter verkauft und seinen Abgang angekündigt.

Longchamp wird weiter mit dem gfs.bern-Institut verbunden bleiben. Er wird Projekte betreuen und soll bis 2019 Verwaltungspräsident bleiben. Zunächst will er aber auf Weltreise gehen.
The Swiss political scientist and Chairman of the Administrative and Management Board at gfs.bern Claude Longchamp, pictured at the gfs.bern office in Berne, Switzerland, on January 13, 2015. The private institution gfs.bern specialises in two key areas of social research: politics and communications research. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
17:08
Energiewende punktet vor allem in Anti-AKW-Kantonen
Im letzten Herbst war das wuchtige Nein zum Atomausstieg noch als Ja zur Energiewende gedeutet worden. Der Blick auf die Resultate vom Wochenende ergibt ein anderes Bild.

Schwyz, Nid- und Obwalden sowie der Aargau gehörten am 27. November zu den Kantonen, welche die Initiative der Grünen am deutlichsten verworfen hatten. Damals sagten in diesen Kantonen nur etwa ein Drittel der Stimmenden Ja zum Atomausstieg. In der Schweiz waren es 46 Prozent.

Die gleichen Kantone verweigerten nun auch dem Energiegesetz mehrheitlich die Zustimmung. Einzig in Nidwalden resultierte ein knappes Ja. Und nur im Kanton Glarus war der Anteil der Gegner noch grösser als in den anderen vier Kantonen.

Umgekehrt finden sich von den sechs Kantonen, die sich für einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie ausgesprochen hatten, fünf unter den grössten Befürwortern der Energiestrategie 2050 wieder: Waadt, Genf, Neuenburg, Basel-Stadt und Jura. Lediglich in Baselland war die diesmal die Begeisterung weniger gross. (sda)
16:30
Liberalisierung hat keine Priorität
Eine weitere Liberalisierung des Strommarkts hat für Doris Leuthard ebenfalls keine Priorität. Dafür brauche es ein Rahmenabkommen mit der EU. Bei der Frage nach landschaftsschützerischen Bedenken betreffend Windanlagen und Kleinwasserkraftwerken bleibt sie relativ unverbindlich. Die Bergkantone sorgen sich um die Wasserzinsen. Man müsse hier eine Balance finden zwischen dem Markt und den Ansprüchen der Bezüger. Damit ist die Medienkonferenz der Bundespräsidentin zu Ende.
16:28
Albert Rösti weiterhin kämpferisch
Chefstratege hinter dem Referendum gegen die Energiestrategie und damit Hauptverlierer der heutigen Abstimmung ist SVP-Präsident Albert Rösti. Doch er ist stolz auf die Kampagne. «Wir haben einen guten Abstimmungskampf geführt, auch wenn wir heute verloren haben», sagt er vor Kampagnenhelfern in Bern. Zu Beginn habe man dieses Referendum nicht ernst genommen, trotzdem habe man drei Punkte auf die Themenliste setzen können.
Nationalrat Albert Roesti, Praesident SVP, telefoniert vor der Podiumsveranstaltung "Altersvorsorge 2020" am Dienstag, 10. Mai 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Rösti weist damit daraufhin, dass er die Kosten der Energiestrategie ganz genau im Auge behalten werde. «Die 40 Franken pro Haushalt wurden von höchster Stelle versprochen», sagt er. Ausserdem müsse die Versorgungssicherheit immer gewährleistet sein, ansonsten werde man intervenieren. Röstis dritter Punkt betrifft die Windkraft: «Windkraftwerke haben in diesem Land keine Akzeptanz.»

Der SVP-Präsident gibt sich also noch nicht geschlagen. «Der nächste Kampf der folgt und wir werden wieder zusammenstehen.»

16:25
Wie geht es nun weiter?
Nun folgen die Fragen der Medienleute. In der ersten geht es um Gaskraftwerke. Leuthard sieht dafür im Moment keinen Bedarf, im Winter könnten allenfalls deutsche Kraftwerke einspringen. Eine weitere Frage dreht sich um die zweite Etappe. Das Parlament dürfte das geplante Lenkungssystem versenken. Die Energieministerin lässt durchblicken, dass sie darüber nicht glücklich ist. Man sei aber nicht unter Zeitdruck. Es werde mehr um das Marktdesign gehen. Wie kann man die Schweizer Bevölkerung gut versorgen und eine einheimische Produktion sicherstellen?
16:23
Misstrauen in den AKW-Gemeinden
Alle vier AKW-Gemeinden (Döttingen, Leibstadt, Däniken, Mühleberg) haben am Sonntag Nein gesagt zum Energiegesetz. Hier geht's zum Artikel.
16:21
«Sicher, sauber, schweizerisch»
Leuthards Fazit: «Die Bevölkerung hat sich sechs Jahre nach Fukushima für eine Neuausrichtung der Energiepolitik entschieden.» Dazu gehörten der Ausstieg aus der Atomenergie und die Förderung von erneuerbaren Energien und Effizienzmassnahmen. Viele Technologien und das Knowhow seien bereits da: «Machen wir uns daran, das Potential zu nutzen.» Mit dem heutigen Gesetz habe man den Boden dafür gelegt. «Sicher, sauber, schweizerisch, innovativ und pragmatisch – so soll die Energiepolitik der Schweiz aussehen.»
16:16
Neues Modell für die Wasserkraft
Mit dem Ja habe das Volk dem Parlament den Auftrag erteilt, ein marktnahes Modell für die Wasserkraft zu erarbeiten. Wegen der schwierigen Situation auf dem europäischen Markt müsse man den Betreibern helfen. Diese müssten aber auch ihre Hausaufgaben machen und die Kosten senken. Ein weiteres Thema sind die Wasserzinsen. Das geltende Regime laufe Ende 2019 aus. Es sei «eine schwierige Aufgabe», man müsse auch hier eine Balance finden. Man müsse für die Wasserkraft eine zukunftsfähige Strategie finden, mit mehr Markt und weniger Subventionen.
16:11
«Wir konsumieren eindeutig zu viel Energie»
Die Energieministerin skizziert die weiteren Schritte. Dazu gehören 418 Millionen Franken zusätzlich für die Förderung der erneuerbaren Energien. Davon kommen 180 Millionen der Wasserkraft zugute. Diese Subventionen seien zeitlich befristet. «Wir konsumieren eindeutig zu viel Energie», stellt Leuthard fest, weshalb auch neue Effizienzvorschriften in Kraft treten.
16:08
Leuthard: Volk will eine neue Energiepolitik
Bundespräsidentin Doris Leuthard, die grosse Siegerin des heutigen Abstimmungssonntags, nimmt vor den Medien Stellung. Sie betont, dass das Volk eine neue Energiepolitik und keine neuen Atomkraftwerke will. Der Bundesrat nehme das Resultat «erfreut» zur Kenntnis. Das Energiegesetz führe das Land in eine moderne Energiezukunft.
15:35
So kann man es auch sehen
15:27
Durchschnittliche Stimmbeteiligung an diesem Abstimmungssonntag
Das Energiegesetz ist beim Stimmvolk auf durchschnittliches Interesse gestossen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,3 Prozent.

Am höchsten war die Mobilisierung wie gewohnt in Schaffhausen. Im Kanton, der einen faktischen Stimmzwang kennt, gingen rund 65 Prozent an die Urnen. An zweiter Stelle folgen die Kantone Basel-Stadt und Obwalden, wo sich je 49 Prozent an der Abstimmung zum Energiegesetz beteiligten. (sda)
15:20
Alle auf den Rösti!
15:16
Das Endresultat ist draussen
Die Schweiz nimmt das Energiegesetz mit 58,2 Prozent Ja-Stimmen an.
15:12
Endresultate – Kanton Bern
Energiegesetz
55.5%
44.5%
15:08
Noch mehr Schadenfreude
15:07
Überall ist fertig ausgezählt, nur in einem Kanton dauert es wieder ein bisschen länger ...
15:04
Endresultate – Kanton Basel-Stadt
Energiegesetz
63.4%
36.6%
Weiter zwei Fremsprachen
von PeterBlunschi
Im Kanton Zürich wird an den Primarschulen weiterhin Frühenglisch und Frühfranzösisch unterrichtet. Das Stimmvolk hat die Fremdspracheninitiative deutlich abgelehnt. Es hätte durchaus Gründe für ein Ja und nur eine Fremdsprache gegeben – vorausgesetzt es handelt sich um eine Landessprache.
14:55
Strombranche deutet Ja als klares Bekenntnis zur Wasserkraft
Die Strombranche sieht das Ja zum Energiegesetz als klares Bekenntnis zu erneuerbaren Energien wie der Wasserkraft. Der Entscheid sorge für mehr Investitionssicherheit. Nun müsse die Vorlage ohne Nachteile für die Branche umgesetzt werden, fordert der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE).

Die Energiestrategie 2050 bilde einen soliden Rechtsrahmen für den Umbau des Energiesystems, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Aber auch nach der Annahme seien viele energiepolitische Baustellen offen. Vertieft werden müssten nun Themen wie Eigenversorgung, Versorgungssicherheit, Stromtarife und Netzausbau.

Unklar bleibe auch, mit welchen Massnahmen die Effizienzziele der Energiestrategie letztlich erreicht werden könnten. Als besten «Trumpf» für die erfolgreiche Umsetzung erachtet der Verband die Wasserkraft. Diese enthalte mit dem heutigen Entscheid Investitionsbeiträge und erfahre eine befristete Unterstützung, falls sie ihre Produktion unter den Gestehungskosten am Markt absetzen müsse. (sda)
14:45
Endresultate – Kanton Genf
Energiegesetz
72.5%
27.5%
14:44
Alle Kantonale Vorlagen im Kanton Zürich abgelehnt
Sowohl die Spital- und Psychiatrieprivatisierung als auch die Volksinitiative für nur eine Fremdsprache in der Primarschule wurden abgelehnt. Beide Ergebnisse fielen durchaus knapp aus (54 und 51 Prozent). Die Abschaffung des Frühfranzösisch wurde hingegen deutlich mit mehr als 60 Prozent abgelehnt.
Noch ein Flop für die SVP?
von PeterBlunschi
Nach dem Ja zum Energiegesetz steuert die SVP auf eine weitere bittere Niederlage zu. Im zweiten Wahlgang der Staatsratswahlen im Kanton Waadt sind noch zwei Sitze zu vergeben. 93 Prozent der Stimmen sind ausgezählt und SVP-Kandidat Jacques Nicolet liegt mehr als 6000 Stimmen hinter der Grünen Béatrice Métraux und SP-Nationalrätin Cesla Amarelle zurück.

Die SVP wollte eigentlich den Sitz von Jean-Claude Mermoud zurückerobern, der 2011 im Amt verstorben war. Nun muss sie nach Wallis und Neuenburg wohl eine weitere Schlappe in der Westschweiz verbuchen.
14:38
Ein Hauch von Schadenfreude bei den Gewinnern
14:35
So wurde in den Kantonen abgestimmt
Heute war nicht nur Energiegesetz: Hier findest du die wichtigsten Resultate aus den Kantonen.
14:35
«Schweiz - SVP 5:0»
Die erneute Abstimmungsschlappe der SVP weckt bei SP-Sprecher Michael Sorg eine gewisse Schadenfreude.

14:30
Ehre, wem Ehre gebührt
«Für eine echte Energiestrategie braucht es mehr»
«Eine nachhaltige Energiezukunft, die auf «grünen» Technologien und effizienterem Verbrauch beruht, muss erst noch entwickelt werden. Gelingt dies nicht, hat die Energiestrategie diesen Namen definitiv nicht verdient», meint unser Autor Peter Blunschi. Zum ausführlichen Kommentar geht es hier:

Die Geschichte des Atomausstiegs in Bildern
Mit dem Ja zur Energiestrategie bricht in der Schweiz eine neue Ära an – der Bau von Atomkraftwerken wird in der Schweiz verboten. Dafür hatten Atom-Gegner jahrzehntelang gekämpft – an der Urne und auf der Strasse. Wir haben die wichtigsten Meilensteine in einer Bildstrecke für dich gesammelt:

Plakate zu den Eidgenoessischen Abstimmungen ueber den Energie-Artikel, die AKW-Ausstiegs-Initiative, die AKW-Moratoriums-Initiative und das Strrassenverkehrsgesetz, aufgenommen am 15. September 1990. (KEYSTONE/Str)
14:21
Endresultate – Kanton Zürich
Energiegesetz
58.8%
41.2%
14.16
Herr Vuichard, wie viel wird diese Initiative die Schweizer und Schweizerinnen kosten?
GLP-Vize Pascal Vuichard gibt Antwort auf die Kostenfrage.
14:12
Endresultate – Kanton Tessin
Energiegesetz
56.7%
43.3%
14:10
Keine Bananen und im Armenhaus?
13:57
Endresultate – Kanton Waadt
Energiegesetz
73.5%
26.5%
13:49
Die Erleichterung ist gross
«Manche haben wohl etwas zu heiss geduscht», meint eine erleichterte Ida Glanzmann (CVP) zum hitzigen Abstimmungskampf.

13:45
«Jetzt kommen die Windkraftwerke»
«Es wird sich zeigen, wer recht hatte», sagt der Berner SVP-Mann Thomas Fuchs.

13:44
Endresultate – Kanton Uri
Energiegesetz
51.7%
48.3%
13:42
Endresultate – Kanton Zug
Energiegesetz
53.8%
46.2%
13:41
Zwischenresultate aus dem Kanton Zürich
Das Ja-Lager zum Energiegesetz liegt im Kanton Zürich nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der erwartenden Stimmen mit 57,4 Prozent vorne. Knapp wird es hingegen beim Gesetz über die Integrierte Psychiatrie Winterthur (49,5 Prozent Ja) und beim Gesetz über die Kantonsspital Winterthur AG (47,12 Prozent Ja). Die Kantonale Volksinitiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule» dürfte hingegen durchfallen.
13:37
Bürgerliche Parteien setzen Trends
13:36
Endresultate – Kanton Solothurn
Energiegesetz
50.6%
49.4%
Nüchterne Stimme aus der Cleantech-Branche
von SaraSera
Christian Zeyer, Geschäftsführer von Swiss Cleantech, ist nach ein dem Weisswein schon wieder beim Wasser angelangt. Trotz sichtlich guter Laune schlägt er auch selbstkritische Töne an: «Es ist bedenklich, wie viel Echo die Gegner mit ihrer Kampagne bekommen haben.» Jetzt gehe es darum, die Leute, die frustriert sind und Angst haben, wieder zurück ins Boot zu holen. «Das muss geschehen, indem wir gute Lösungen verständlich aufzeigen.»
13:35
Endresultate – Appenzell Innerrhoden
Energiegesetz
56%
44.0%
13:32
Kesb-Initiative abgelehnt
Eine Abstimmung mit nationaler Ausstrahlung fand heue auch im Kanton Schwyz statt: Die Bevölkerung hat die Kesb-Initiative der SVP knapp mit 51 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Das Vormundschaftswesen wird also nicht neu organisiert. Dies ist bemerkenswert, weil Schwyz die Heimat eines der bekanntesten Kesb-Gegner, Pirmin Schwander (SVP), ist.
13:30
Endresultate – Kanton Luzern
Energiegesetz
58.5%
41.5%
13:27
Wer den Schaden hat ...
13:27
Endresultate – Kanton Fribourg
Energiegesetz
63.2%
36.8%
13:21
Die Grünliberalen feiern mit Bananen
Das Ja zum Energiegesetz sei wegweisend, schreiben die jungen Grünliberalen in einem Communiqué. «Es ist ein klarer Entscheid und ein wichtiges Zeichen für die Zukunft der Bevölkerung zugunsten unserer Generation», wird Vizepräsident Pascal Vuichard, Co-Präsident und Kampagnenleiter Junge für die Energiestrategie 2050 zitiert.

13:23
Endresultate – Kanton Jura
Energiegesetz
62.7%
37.3%
13:22
«Man will kein weiteres Kernkraftwerk mehr bauen»
«Das Volk hat ein feines Gespür für Übertreibungen», sagt CVP-Chef Gerhard Pfister zur Gegenkampagne.

Feierlaune beim Pro-Komitee
von SaraSera
Im Restaurant Grosse Schanze in Bern: Die Energiegesetz-Befürworter sind in Feierlaune. Man prostet sich mit Prosecco-Gläsern zu. Draussen scheint die Sonne und hier drinnen freut man sich über Solaranlagen.
13:19
Endresultate – Kanton Basel-Landschaft
Energiegesetz
53.4%
46.6%
13:18
Meinungsumschwung in der Deutschschweiz
Der Umschwung im Vergleich zur Atomausstiegs-Initiative fand in der Deutschschweiz statt, erklärt Claude Longchamp auf SRF. Die bürgerlichen Kantone, die im vergangenen Herbst noch Nein gesagt hatten, seien nun von der Energiestrategie überzeugt gewesen. Die Rolle der CVP als Mehrheitsbeschafferin sei einer der entscheidenden Faktoren gewesen, so Longchamp. Und auch Doris Leuthards Part als Energie-Ministerin dürfe nicht unterschätzt werden.
13:10
Erleichterung bei den Befürwortern
Die Schweizerische Energiestiftung SES zeigt sich erfreut über das Ja zur Energiestrategie. «Mit diesem Richtungsentscheid wurden die Weichen in Richtung Energiewende gestellt. Die Energieversorgung der Schweiz bekommt damit mehr Planungs- und Investitionssicherheit», wird Projektleiter Florian Brunner in einer Medienmitteilung zitiert.
13:09
Endresultate – Kanton Obwalden
Energiegesetz
49.8%
50.2%
13:07
Freude herrscht am Südpol
13:07
Schrittweiser Atomaussteig
Mit dem Ja zum Energiegesetz wird der Bau neuer Atomkraftwerke in der Schweiz verboten. Wann das letzte AKW vom Netz geht, bleibt allerdings offen. Die bestehenden Atomkraftwerke dürfen so lange am Netz bleiben, wie die Aufsichtsbehörde sie als sicher erachtet. Oder aber die Betreiber schalten sie aus wirtschaftlichen Gründen ab. So wie im Fall des AKW Mühleberg, das aus unternehmerischen Gründen 2019 vom Netz geht.
13:05
watson vor Ort beim Pro-Lager
Neue Schlappe für die SVP
von PeterBlunschi
Die SVP war die grosse Siegerin der Wahlen 2015. Seither aber läuft es für sie nicht mehr rund, sie hat eine Reihe von Niederlagen bei Wahlen und Abstimmungen kassiert. Das Referendum gegen das Energiegesetz sollte die Wende bringen, auch für den neuen Parteipräsidenten Albert Rösti. Sein Fachgebiet ist die Energiepolitik, er war die treibende Kraft hinter dem Referendum. Nun muss Rösti eine weitere Pleite erklären.
13:05
Endresultate – Kanton Schwyz
Energiegesetz
44.2%
55.8%
13:04
«Ausserhalb jeder Diskussion»
«Ausserhalb jeder Diskussion», sei das Resultat bei dem Energiegesetz, erklärt Politologe Claude Longchamp auf SRF. Die Bevölkerung habe in der Energiefrage einmal mehr eine klare Antwort gegeben. Bei Grundsatzentscheidungen sei es überdies wichtig, dass es eine klare Mehrheit gebe, das sei heute gegeben, so Longchamp.
13:02
«Historischer Etappensieg»
Überschwängliche Freude herrscht dafür bei Greenpeace Schweiz: «Das klare Ja zur Energiestrategie 2050 ist ein historischer Etappensieg für die Energiewende und eine Investition in die Zukunft unserer Umwelt», lässt sich Co-Geschäftsleiter Markus Allemann zitieren. «Eine Schweiz ohne Atomkraftwerke und fossile Energiequellen wird zum Generationenprojekt: Nun müssen wir dafür sorgen, dass wir den Triathlon Atomausstieg-Erneuerbare-Energieeffizienz erfolgreich und sicher zu Ende laufen – bis zum Pariser Klimaziel und ohne Kompromisse bei den Altreaktoren».
13:01
Endresultate – Kanton St. Gallen
Energiegesetz
52.2%
47.8%
13 Uhr:
von Rimoldi
Für die Befürworter des Energiegesetzes passt heute alles:
13:00
«Dann haben wir ein Problem»
«Ich verstehe nicht, dass sich die Stimmbürger dermassen einlullen lassen haben», findet die bekannte AKW-Befürworterin und Physikerin Irene Aegerter.

12:59
Endresultate – Kanton Wallis
Energiegesetz
63.4%
36.6%
12:56
Erste Hochrechnung – 58 Prozent Ja
Die erste SRG-Hochrechnung zeigt: Das Energiegesetz dürfte mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen werden.
12:55
Endresultate – Kanton Neuenburg
Energiegesetz
69.6%
30.4%
12:53
Endresultate – Kanton Thurgau
Energiegesetz
51.4%
48.6%
Wunden lecken beim Baumeisterverband
Auch der Schweizerische Baumeisterverband bedauert die Annahme des neuen Energiegesetzes. «Es ist jetzt zu hoffen, dass die im Energiegesetz verankerten Reduktions- und Ausbauziele verwirklicht werden können, ohne dass die Versorgungssicherheit darunter leidet und die Schweizer Wirtschaft mit hohen Energiepreisen und übermässigen Lenkungsabgaben weiter belastet wird», schreibt er in einer Mitteilung.
12:46
«Es sieht nach einem Ja aus – das ist schade»
Herr Imark, müssen wir jetzt kalt duschen? Die Antwort des SVP-Nationalrats gibts im Video-Interview:

12:44
Endresultate – Kanton Schaffhausen
Energiegesetz
51.2%
48.8%
12:36
Händeschütteln trotz Niederlage
watson ist vor Ort bei den voraussichtlichen Verlierern der Abstimmung.
12:38
Endresultate – Kanton Graubünden
Energiegesetz
58.7%
41.3%
12:33
Longchamp: «Die Kosten standen im Zentrum»
Die Kosten seien entscheidend gewesen bei dieser Vorlage, sagt Longchamp auf SRF: Zwei Sichtweisen seien sich gegenübergestanden. Und die Befürworter hätten da offenbar die besseren Argumente gehabt.
12:33
Endresultate – Kanton Aargau
Energiegesetz
48.2%
51.8%
12:31
Ja zum Energiegesetz
In der Abstimmungssendung des SRF zeigt sich Politologe Longchamp überzeugt: Es gibt ein Ja zum Energiegesetz.
12:31
Was will der SP-Nationalrat uns damit sagen??
12:29
Kalte Dusche für Gegner
12:26
Klarer Ja-Trend
Die Politologen von gfs.bern vermelden einen Ja-Trend – angesichts der hohen Zustimmung in zahlreichen Kantone keine Überraschung. Von einem Ja-Trend spricht Claude Longchamps Forschungsinstitut, wenn der erwartete Ja-Anteil über 55 Prozent liegt.
12:23
Aargau und Solothurn mit Nein-Trend
Weiterhin auf Nein-Kurs ist dagegen der Aargau: Nach Auszählung von sechs der elf Bezirke beträgt der Nein-Stimmenanteil 52,57 Prozent. Scheitern dürfte die Energiestrategie auch im Kanton Solothurn, wo der Nein-Stimmenanteil aktuell 53,6 Prozent beträgt.
12:18
Zustimmung in der Westschweiz
In den beiden grössten Kantonen der Westschweiz zeichnet sich gemäss ersten Resultaten ein deutliches Ja zum Energiegesetz ab. In Genf liegt der Ja-Anteil nach Auszählung der brieflich und online abgegebenen Stimmen bei 71,9 Prozent. In der Waadt liegt die Zustimmung derzeit bei 70 Prozent. (sda)
Gegner trudeln ein
von SaraSera
In der Welle 7 beim Berner Bahnhof trifft sich das «Nein»-Komitee. Noch sind nicht alle Plätze besetzt, langsam finden sich die Leute aber ein, um das Ergebnis gemeinsam zu verfolgen.
12:15
Basel mit 62,1 Prozent Ja
In Basel-Stadt stehen nach Auszählung der brieflich eingereichten Stimmen 31'600 Ja- 19'300 Nein-Stimmen gegenüber. Das ergibt einen Ja-Stimmen-Anteil von 62,1 Prozent. Die brieflichen Stimmen machen jeweils in Basel-Stadt mehr als 95 Prozent aus. (sda)
12:13
Klare Sache auch in Luzern
12:10
Endresultate – Appenzell Ausserrhoden
Energiegesetz
53.8%
46.2%
12:08
Endresultate – Kanton Glarus
Energiegesetz
43.7%
56.3%
12:06
An Zürcher Ja ist nicht mehr zu rütteln
In Zürich sind zwar erst 97 Gemeinden ausgezählt. Dass es bei einem deutlichen Ja bleibt, ist aber bereits jetzt sonnenklar: Die Statistiker des Kantons geben das Vertrauensintervall mit 55,9 bis 63,2 an. Nach ihren Berechnungen müsste das Endresultat also in diesem Spektrum liegen.
12:03
Nein zur Fremdspracheninitiative
Der Ja-Trend verstärkt sich
von PeterBlunschi
Die Abstimmungslokale sind geschlossen, und bereits sind erste Resultate veröffentlicht worden. Mit Nidwalden hat gar ein erster (Halb-)Kanton das Endergebnis bekannt gegeben. Das hauchdünne Ja und deutlichen Trends in Graubünden und Zürich lassen auf eine klare Annahme des Energiegesetzes auf nationaler Ebene schliessen.
12:01
Klares Ja auch aus dem Bündnerland
Auch der Kanton Graubünden gibt ein Zwischenresultat bekannt: Nach Auszählung von 104 von 112 Gemeinden sagen 57,4 Prozent der Bündner Ja zum Energiegesetz.
12:00
Zürcher mit fast 60 Prozent Ja
Nun sind die Urnen in der ganzen Schweiz geschlossen. Und der Kanton Zürich wartet bereits mit ersten Hochrechnungen auf: Die Zürcher nehmen das Energiegesetz demnach mit 59,6 Prozent Ja-Stimmen an.
11:59
Die Urnen sind gleich geschlossen
11:50
Aarau sagt Ja
Und auch Aarau sagt gemäss der Aargauer Zeitung Ja.

Aarau: 62,5 % Ja zum Energiegesetz
11:45
Baden mit deutlichem Ja
Während die kleineren Aargauer Gemeinden mehrheitlich Nein stimmen, nimmt Baden das Energiegesetz deutlich an – mit 3539 Ja- zu 1903 Nein-Stimmen.
11:43
Endresultate – Kanton Nidwalden
Energiegesetz
50.6%
49.4%
11:43
53,5 Prozent Nein im Aargau
Nach der Auszählung von 80 kleineren und mittleren Gemeinden liegt der Nein-Anteil im Aargau bei 53,5 Prozent, berichtet «Radio Argovia».
11:40
Erste Resultate aus St. Gallen
11:39
Ein erstes klares Ergebnis aus Graubünden
11:34
Bald schliessen die Urnen
Wenn du noch nicht abgestimmt hast, dann wird's jetzt knapp, um 12 Uhr schliessen die letzten Urnen. Allen Abstimmungsschwänzer, Langschläfer und notorischen Stimmverweigerer sei noch einmal unser Artikel ans Herz gelegt: «Die 9 grössten Selbstlügen der Nicht-Wähler».
Gemeinde Leibstadt sagt klar Nein zum Energiegesetz
von Leo Helfenberger
Die erste Gemeinde mit einem Atomkraftwerk ist ausgezählt. Die Aargauer Gemeinde Leibstadt sagt mit 82 Prozent deutlich Nein zum Energiegesetz. Das Kernkraftwerk wurde 1984 in Betrieb genommen und ist damit das jüngste auf Schweizer Boden.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DAS AKW LEIBSTADT WIEDER VOM NETZ IST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Spielplatz vor dem Kuehlturm des Kernkraftwerks Leibstadt, aufgenommen am Freitag. 18. Juli 2014. Die Bohrloecher, die 2008 zur Installation von zwei Feuerloeschern dienten, befanden sich in der Stahlhuelle, welche innen am eigentlichen Betoncontainment um das Reaktordruckgefaess eine zusaetzliche Schutzhuelle bildet. Das AKW Leibstadt (KKL) hat die Reparatur der Bohrloecher im Primaercontainment fristgerecht abgeschlossen. Die Aufsichtsbehoerde ENSI hat die verschweissten Loecher am Freitag ueberprueft und die Freigabe erteilt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
11:30
Abstimmungsempfehlung mal anders
Leuchtet ein, oder? Mehr zu Mörgeli und Maserneinwanderung findest du hier.
11:28 Uhr Team Leutschenbach ist bereit
von WStern
Team Leutschenbach ist bereit. Ab 12.30 Uhr liefert die Truppe um Claude Longchamp auf SRF erste Einschätzungen.
Ein Ja liegt in der Luft
von PeterBlunschi
Im «Atomkanton» Aargau liegen die ersten Resultate vor. Kleine konservative Gemeinden sagen wie erwartet Nein zur Energiestrategie 2050, allerdings nur relativ knapp. Und Bremgarten, die grösste der bislang ausgezählten Ortschaften, nimmt das Gesetz der Aargauer Bundespräsidentin Doris Leuthard an. Für eine Prognose ist reichlich früh ist, trotzdem sei sie gewagt: Ein Ja liegt in der Luft, und zwar ein deutliches.
11:20
Optimismus bei Wermuth
SP-Nationalrat Cédric Wermuth ist zuversichtlich, trotz ersten Nein-Resultaten aus kleineren Aargauer Gemeinden.
11:15
Bremgarten für Energiestrategie
Bremgarten AG sagt mit 54 Prozent Ja zur Energiestrategie 2050.

11:11
Kleine Aargauer Gemeinden sagen Nein
Die ersten kleinen Aargauer Gemeinden haben ihre Resultate bereits ausgezählt: In Bergdietikon, Dottikon und Kallern lehnt eine Mehrheit der Stimmbürger das Energiegesetz ab.
Die Fliege geht
Wie auch immer die Abstimmung ausgeht, heute heisst es Abschied nehmen: Politologe Claude Longchamp verabschiedet sich vom TV-Bildschirm. 27 Jahre lang präsentierte der Mann mit der Fliege für das Schweizer Fernsehen die Hochrechnungen und kommentierte die Abstimmungsresultate. Nun verabschiedet er sich in den Ruhestand, um mit seiner Partnerin auf Weltreise zu gehen.

Bereits neue AKW-Initiative in den Startlöchern
Das Energiegesetz, über das wir heute abstimmen, sieht vor, dass der Bau neuer Atomkraftwerke verboten wird. Die bestehenden sollen aber noch so lange weiterlaufen dürfen, wie sie als sicher beurteilt werden. Ein Zürcher Verein will das nicht hinnehmen: Wie letzte Woche bekannt wurde, hat er Anfang Mai eine Volksinitiative zur Vorprüfung eingereicht, die verlangt, dass das letzte Schweizer AKW 2029 vom Netz geht. Eine Initiative der Grünen mit derselben Forderung wurde letzten November abgelehnt.
Schwierige Planung
Klar ist aber auch: Ganz trivial wird der Gang in die Energiezukunft auch bei einem Ja nicht. Welche Tücken beim Planen der Energiewende lauern, liest du hier.

Was wäre die Alternative?
Würde das Gesetz zur Energiestrategie vom Stimmvolk abgelehnt, stellte sich die Frage nach dem Plan B. Einen solchen suchte unser Autor Peter Blunschi im Argumentarium der Gegner allerdings vergebens. Hier gehts zu seiner Analyse:

Wie gut kennst du die Energiestrategie?
Wer sein Wissen zum Energiegesetz nochmals auffrischen will – hier gehts zu unserem Quiz.

Sinkende Zustimmung
Glaubt man den Abstimmungsumfragen, stehen die Chancen gut, dass die Befürworter des revidierten Energiegesetzes am Ende des Tages jubeln dürfen: Die Politologen des gfs.bern gehen von einem Ja-Anteil von 56 Prozent aus, die Abstimmungsumfrage des Hauses Tamedia kommt auf 53 Prozent. Allerdings zeigt die Zustimmungskurve bei beiden Erhebungen nach unten.
Los gehts!
Herzlich willkommen zum Abstimmungssonntag bei watson! Alle News, Reaktionen und Einschätzungen findest du laufend in unserem Liveticker.

Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz

1 / 21
Fakten rund um den Energieverbrauch in der Schweiz
quelle: x90045 / mario anzuoni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesenfrust bei den Flussschwimmern: «Das ist die schlechteste Aare-Saison aller Zeiten»

Das Hochwasser vermiest den Wasserratten gehörig die Freude: Trotz Hochsommerwetter sind viele Schweizer Flüsse «nicht bebadbar». Etliche Schwimmer missachten das Verbot, wie ein Augenschein an der Aare zeigt.

Die Sonne brennt im Berner Marzilibad bereits um 10 Uhr morgens erbarmungslos vom stahlblauen Himmel. Braungebrannte «Sünneler» breiten ihr Badetuch auf den Holzpritschen an der Aare aus. Auf den ersten Blick zeugen nur der verschlammte Rasen sowie einige Absperrbänder vom Hochwasser, welches das grösste Flussbad Europas letzte Woche heimgesucht hat.

Eines trifft die Bernerinnen und Berner jedoch mitten ins Herz: Trotz Hochsommerwetter ist die Aare nicht bebadbar. Denn wie in vielen anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel