DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video schlägt ein wie eine Bombe: Facebook-Star Bendrit nennt SVP-Politiker einen «Nazi»

19.02.2016, 08:1421.02.2016, 08:15

«Hallo liebi Lüüt, hüt git's mal es ernschtes Video und zwar es gaht um die Durchsetzungs-Initiative», so begrüsst Bendrit Bajra seine Fans auf Facebook in seinem neusten Videobeitrag. Momentan käme man ja fast nicht mehr herum, fährt der Schweizer Facebook-Star fort, «und dänn han ich mier denkt, hey Bendrit, du fette Siech, mach doch mal es Video drus, nutz die Situation.»

Gesagt getan, gestern um kurz vor 23 Uhr stellte Bendrit den Clip online. Und dieser hat eingeschlagen. Über Nacht haben sich bereits über 100'000 Personen das Video angesehen. Was passiert darin?

Wie anzunehmen war, spricht sich der Social-Media-König – Bendrit hat auf Facebook 214'000 Followers – für ein Nein bei der Durchsetzungs-Initiative aus. Weshalb, das bleibt in der folgenden Botschaft jedoch relativ unklar. Statt das Volksbegehren zu widerlegen, schiesst er volle Kanne gegen SVP-Politiker Erich Hess, «minere Meinig nah en sehr schlechte Mensch und extrem usländerfeindlich.» 

Auch Fuchs wird angepöbelt

Bendrit lässt es sich nicht nehmen, sein Opfer zu imitieren und provoziert dabei bis aufs Äusserste: «Ich bin en Nazi, ich hasse alli Usländer, min Name isch Erich Hess». 

Doch Erich Hess ist nicht der einzige, der sein Fett wegkriegt, auch Parteikollege Thomas Fuchs wird angepöbelt; Bendrit vergleicht den Berner mit einer Kuh. 

Kurz nach dem Video-Post will Bendrit die Provokationen dann jedoch wieder etwas relativieren. In der Kommentarspalte veröffentlicht er ein Foto von sich und SVP-Präsident Toni Brunner und schreibt: «Nöd so ernst neh Freunde, alles easy haha». (cma)

«Alles easy»: Bendrit versucht sein Video zu entschärfen.<br data-editable="remove">
«Alles easy»: Bendrit versucht sein Video zu entschärfen.
bild: facebook

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

1 / 29
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maatze
19.02.2016 11:38registriert Oktober 2014
Zeit für eine repräsentative Umfrage. Bitte auf "Herz" klicken, wenn Ihr NEIN stimmt, und auf "Blitz" klicken, wenn Ihr JA stimmt für die DSI.

(habe imfall gelöselt, ob Herz für JA oder NEIN stehen soll, nur so imfall und so).

Danke!
25773
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
19.02.2016 08:32registriert Juni 2015
Wie bekomme ich Aufmerksamkeit in 3 Schritten?

1. Erzähle Blödsinn, benutze nicht gern gesehene Wörter in Verbindung von Personen der Öffentlichkeit
2. Stelle es Online damit es möglichst viele sehen
3. Relativiere alles das es nur halb so schlimm sei und beende den Satz mit "haha"

Im ernst, voll bescheuert
13212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ich-meins-doch-nicht-so
19.02.2016 08:34registriert Januar 2014
... wenn Medienpräsenz und Medienkompetenz sich nicht gleich schnell entwickeln.
1177
Melden
Zum Kommentar
124
SNB hat im zweiten Quartal Devisen im Umfang von 5 Milliarden Franken verkauft

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im zweiten Quartal 2022 die üblichen Devisenkäufe zur Schwächung des Schweizer Frankens eingestellt. Von April bis Juni hat die SNB gar 5 Millionen Franken an Devisen verkauft, wie einer am Freitag publizierten SNB-Statistik zu entnehmen ist.

Zur Story