Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06121606 Swiss Federal Councillor Alain Berset (C), his wife Muriel (L) and the President of the Locarno Film Festival Marco Solari, (R) arrive for the official opening of the 70th Locarno International Film Festival in Locarno, 02 August 2017. The event runs from 02 to 12 August.  EPA/URS FLUEELER

Sein Filmstar-Moment: Alain Berset spaziert mit Frau Muriel und Festivalpräsident Marco Solari durch eine lauschige Locarneser Gasse. Bild: EPA/KEYSTONE

Welche Drogen nehmen Ghostwriter von Bundesräten? Und: So kommen Basler an Zürcher Geld

Das Filmfestival von Locarno läuft. Hier die ersten Impressionen und richtig grossen Fragen.



Es stellt sich ja am Filmfestival Locarno alljährlich die Frage: Wieso bin ich schon wieder hier? Wegen der Filme? Ähm, nein. Noch nie. Locarno-Filme lassen einen nämlich direkt in eine tiefe Depressionsstarre verfallen. Früher, als ich noch mit meiner Basler WG mehrere schäbige Ferienwohnungen in Ascona mietete und die freien Betten enorm teuer an bedürftige Zürcher (etwa an den Ghostwriter von Bundesrat Alain Berset) untervermietete, lasen wir einander jeweils aus dem Locarno-Programm vor. 2017 klingt es genau wie damals. Nach Filmen, die wir alle sofort sehen wollen. Etwa so:

Katalogbeschreibung «Beach Rats»

«Frankie, ein orientierungsloser, am Rand von Brooklyn wohnender Teenager, verbringt einen schwierigen Sommer. Sein Vater ist am Sterben ...»

Katalogbeschreibung «Distant Constellation»

«Ein gepeinigter Traum in einem Istanbuler Altersheim, wo die Bewohner ihre letzten Tage verleben ...»

Katalogbeschreibung «Kuckuck»

«Ein dünnes junges Mädchen verbringt ihre Zeit allein und füttert Tauben im Park. Aber auch diese fliegen von ihr weit weg ...»

Stil, Grammatik und so weiter: Filmfestival Locarno

Wieso also bin ich hier? Ah ja, um zu schwitzen! Macht man ja sonst nie. Egal! Das Festival hat gesagt, watson ist ein Medium der Gegenwart UND Zukunft und ohne watson geht's nicht, weshalb watson nach 45 Minuten Niedergaren unter einem liebevoll von der Sonne gestreichelten Glasdach folgendes Geschenk überreicht wurde:

Bild

Bild: sme

Bild

Bild: sme

Quasi ein dekonstruiertes Armeesackmesser. Von dem sich jedes einzelne Teil tiptop verlieren lässt. Dazu noch eine Holzkuh, die einen eigenen Twitteraccount betreibt, aber trotzdem doof ist.

Das ist die Kuh. Sie ist ein «Swiss Ambassador». God knows why.

Fast stürzten mich diese sorgsam ausgesuchten Geschenke in eine Depression, wie sie die Protagonisten folgender Filme erleben:

Katalogbeschreibung «Dene wos guet geit»

«Alice arbeitet in einem Callcenter in der Peripherie von Zürich ...»

Katalogbeschreibung «Home»

«Eine alleinstehende Frau sucht eine Mietwohnung in Kabul, aber niemand ist gewillt ...»

Katalogbeschreibung «Vypusk' 97»

«Roman fristet in einer Provinzstadt ein einsames Dasein ...»

Aber egal! Die kleinen Klischeeperlen hatten natürlich ihren Sinn. Sie umrahmten ironisch den Eröffnungsfilm mit dem Titel «Willkommen in der Schweiz». Den neuen Dokfilm von Sabine Gisiger über ein aargauisches Dorf namens Oberwil-Lieli, das sich eine Weile lang wie ein Kleinstaat im Staat gebärdete, ein Ort, an dem die Gesetze der Mehrheit nichts zählen.

Es war, muss man sagen, ein klug gewählter Eröffnungsfilm, denn die vielen ausländischen Festivalgäste, die weder von SVP-Hardliner und Gemeindeammann Andreas Glarner noch von seiner Kontrahentin Johanna Gündel je gehört hatten, konnten nicht fassen, was sie da sahen. Diesen Mann mit dem komischen Haar, der immerzu das Lukas-Evangelium («Denn sie wissen nicht, was sie tun.») zitiert und sagt, dass Frankreich und Deutschland bis in ein paar Jahren islamisiert sein würden und dass die Grenzen geschlossen gehörten. Und diese junge Frau, die ebenfalls recht bibelfest ist und eine Jeanne d'Arc der Asylpolitik.

Am Ende hatten die Menschen aus Oberwil-Lieli getan, was sie am liebsten tun, nämlich enorm viel Geld gespendet, um das Flüchtlingsproblem an die Krisenländer zurück zu delegieren, und ein paar wenige Flüchtlinge – aber nur christliche – aufgenommen. Gündel und Glarner standen sich noch einmal in einer Mehrzweckhalle, im Ring einer Gemeindeversammlung, gegenüber.

Doch die Frage war: Abgesehen davon, dass «Willkommen in der Schweiz» sowas wie die verdienstvollste, umfassendste Darstellung des Falls Oberwil-Lieli ist – kennen wir das nicht schon alles? Wo ist der Mehrwert? «Schulfernsehen», sagte der klügste Kritiker von allen und hatte damit leider nicht Unrecht. Und es war zwar schön und hoch emotional, dass Migranten im Film immer in Chören singend auftreten durften, weil die Musik ja schliesslich unser aller Sprache ist, aber wieso durften sie nicht erzählen? Wieso nur die Schweizer Protagonisten? 

«Willkommen in der Schweiz» Sabine Gisiger

Gelebte Integration. Szenenbild aus «Willkommen in der Schweiz». Bild: Filmcoopi

Und sonst? Ach ja, Bundesrat Alain Berset ist auch in der Stadt und hält diverse Reden. Aber es ist mit den Bundesräten ja wie mit den Ex-Missen: Sie sind überall, und ihre Ghostwriter nehmen auch keine anderen Drogen als wir. Und ich frage mich, welchen dieser Filme sich Herr Berset in den kommenden Tagen noch gönnen wird:

Katalogbeschreibung «Person to Person»

«Ein Schallplattensammler ist auf der Jagd nach einem tollen Fund, während sein tiefbetrübter Mitbewohner versucht, einen Fehler rückgängig zu machen ...»

Katalogbeschreibung «Shadows of Silence»

«Ein Familienvater leidet im Exil unsäglich an Entfremdung. Dabei kommen ihm seine Träume und Illusionen abhanden.»

Katalogbeschreibung «Jeune hommes à la fenêtre»

«In einem Büro beginnen zwei Grafiker gedankenverloren, mit einem leeren Scanner zu spielen ...»

Fortsetzung folgt ...

Die schönsten historischen Bilder vom Filmfestival Locarno

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60 Jahre «Psycho» – 25 scary facts zu Hitchcocks Meisterwerk des Grauens

Welcher ist der beste Hitchcock-Film? «Vertigo» ist ein Favorit. «Notorious», vielleicht. «Spellbound» wird auch oft angeführt. Aber eigentlich ist und bleibt «Psycho» der beste Film des Regie-Genies.

Wenn es sowas wie den ‹perfekten Film› gibt, dann ist «Psycho» einer der Anwärter. Eine Meisterleistung der Regiekunst, der Dramaturgie und des Schnitts. Und ein Meilenstein der Kinogeschichte, Kinokassenhit und Schock zugleich. Nach «Psycho» änderte sich alles.

Am 16. Juni 2020 jährt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel