Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So mancher Wähler möchte das «Extrablatt» gerne zurücksenden. Doch geht das so einfach?
bild: twitter/peter_staempfli

Kann ich jetzt das SVP-«Extrablatt» auf Parteikosten zurückschicken oder nicht?



In diesen Tagen trudelt in allen Schweizer Haushalten die neue Ausgabe des «Extrablatts», der Abstimmungszeitung der SVP, ein. Dass viele Leute das Blatt bereits aus ihrem Briefkasten gefischt haben, zeigen die zahlreichen Reaktionen auf Twitter. Doch längst nicht alle freuen sich über die Post der Sünneli-Partei. Auf Facebook und Twitter wird schon eifrig dazu aufgerufen, die Zeitung zurückzuschicken – am besten auf Kosten der Partei.

Doch geht das wirklich so einfach? Wir haben Bernhard Bürki, Mediensprecher der Post, gefragt und spielen die verschiedenen Szenarien durch.

Du wirfst das «Extrablatt» kommentarlos in einen Briefkasten der Post

Wenn du das tust, kannst du es ebenso gut direkt in den Papierkorb schmeissen, denn so wird die Zeitung schlicht von der Post entsorgt.

Du klebst auf das «Extrablatt» die Adresse der SVP und schreibst «Refusé» drauf

Hier passiert dasselbe wie in Fall 1: Die Post wird das «Extrablatt» auf ihre eigenen Kosten entsorgen. Die Zeitung gelangt also auf keinen Fall zur Zentrale der SVP.

Du packst das «Extrablatt» in ein Couvert, schreibst «Refusé» und die Adresse der SVP drauf

Wenn du die Zeitung in ein Couvert steckst und eine Empfänger-Adresse drauf schreibst, hast du grundsätzlich schon mal den Grundstein dafür gesetzt, dass die Post die Sendung überhaupt weiterverarbeitet. Und es ist durchaus erlaubt, derartige «PromoPost»-Sendungen an den Absender zurückzuschicken.

Im Normalfall musst du aber selbst für diese Rücksendung aufkommen, du musst den Brief also frankieren. Lässt du dies einfach bleiben, und schreibst auch nicht deine eigene Adresse als Absender drauf, so muss grundsätzlich der Empfänger – also die SVP – für das Porto aufkommen.

Nun kommt jedoch das grosse ABER: Die SVP muss diese Rücksendung gar nicht erst annehmen. Wenn sie diese also ablehnt, geht die Sendung wieder zurück an den Absender – also theoretisch an dich. Da du jedoch keinen Absender notiert hast und dieser somit unbekannt ist, bleibt die Sendung für zwei Monate bei der Post liegen, bis sie – wiederum auf Kosten der Post – entsorgt wird.

Du packst das «Extrablatt» in ein Couvert, schreibst die Adresse der SVP drauf und frankierst die Sendung

Wenn du wirklich unbedingt willst, dass die SVP ihr «Extrablatt» zurückbekommen soll, dann musst du die Sendung und die damit verbundenen Kosten wohl oder übel selbst bezahlen.

Alternativ hat die Twitter-Gemeinde noch ein paar andere Vorschläge auf Lager:

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Passend dazu: Die Durchsetzungs-Initiative

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elsbeth Blatter 19.01.2016 23:13
    Highlight Highlight Schickt eure Briefe unbedingt im Grossformat A-Post. Mit dem Lokalpolitiker der SVP als Absender müssen 3 Franken pro Brief bezahlt werden. Die Blätter sind einzeln zu senden an die SVP
  • mercutia 19.01.2016 21:25
    Highlight Highlight Darf gerne weiterverwendet werden.
    Benutzer Bild
  • Schuhmeister Flaig 19.01.2016 16:30
    Highlight Highlight Ich würds nicht zurück schicken, die SVP trennt den Müll sicher nicht, da der Klimawandel ja nur ein Märchen ist.
  • Kramer 18.01.2016 23:26
    Highlight Highlight Wenn ich jetzt als Adresse Toni Brunner angebe, und als Absender Christoph Mörgeli, dann die Alpensharia-Propaganda unfrankiert in den Briefkasten werfe; wer von den beiden muss dann bezahlen?
    • Heinz Kremsner 19.01.2016 11:42
      Highlight Highlight Kramer: Der Mörgeli zahlt ! Die Gebühr wird immer beim Absender erhoben. Die Portogebühr plus 1 Fr Zuschlag . Hahaha.
      Die Post stellt fest:
      Für jede Briefsendung, die nicht oder nur ungenügend frankiert wurde, werden dem Absender die fehlende Frankatur sowie eine Bearbeitungsgebühr von CHF 1.00 pro Sendung belastet. Ist der Absender nicht bekannt, wird der fehlende Betrag beim Empfänger erhoben (ohne Zuschlag).
    • TheCloud 19.01.2016 16:08
      Highlight Highlight @Heinz ich denke das Gewicht wird auch berücksichtigt?
    • Heinz Kremsner 19.01.2016 18:25
      Highlight Highlight TheCloud: Ah ja : das Gewicht wird berücksichtigt. Stimmt.
      Also der grösste Brief der geschickt werden kann:
      Die maximalen Grössen für Briefe
      B4 (35,3 x 25 cm) bei 2 cm Dicke und 1 000 g
      Wieviel Porto das kostet in der CH weiss ich aber nicht
      Alles Dicker und oder Schwerer/Grösser ist ein Paket
  • Mattinella 18.01.2016 21:53
    Highlight Highlight @atomschlaf da muss ich dir widersprechen! Die Schweiz tut leider nicht genug für eine nachhaltige Entwicklung bzw. grüne Zulunft. Siehe "Grundlage der Nachhaltigen Entwicklung" von Wachter - da werden Sie noch einiges lernen.
  • mercutia 18.01.2016 21:52
    Highlight Highlight Oder mit den eigenen Waffen schlagen. :)
    Benutzer Bild
    • smoenybfan 19.01.2016 01:05
      Highlight Highlight Darf man das verwenden? :)
    • mercutia 19.01.2016 21:26
      Highlight Highlight Kein Problem, aber bitte das Bild nehmen, dass ich gerade nochmals (mit Copyright) hochgeladen habe.
  • barmi 18.01.2016 20:57
    Highlight Highlight Ob dieses Extrablatt nun gelesen wird oder nicht, entsorgt es doch eifach. So wird es zumindest noch recyclet!

    Und es muss nun endlich ein Weg zurück zu konstruktiven Gesprächen gefunden werden, egal ob in TV-Shows, Berichterstattungen oder solchen Kommentar-Foren ... dann bin ich überzeugt, pendelt sich wieder ein angenehmes Gleichgewicht (mehr oder weniger) in der Politik ein.
  • barmi 18.01.2016 20:37
    Highlight Highlight Wie peinlich seid denn ihr?

    Da beklagt sich die Linke dauernd über undemokratische Berichterstattung und dass die Schweizer Politik keine Kompromisse mehr finden könne etc.

    Gleichzeitig bemüht sie sich recht erfolgreich, eben genau diese angeklagte Diskussionskultur selbst anzunehmen (Anleitung für solch kindliche Aktionen, gehts noch?!)

    Wenn ich die Kommentare zu den Artikeln der letzten Wochen anschaue, kristallisiert sich etwas ziemlich offensichtlich: Alle Rechten seien ungebildete Nazi-Schafe die blind dem Blocher folgen, während die Linke intelligente freie Bürger seien ... arrogant
    • Kastigator 18.01.2016 23:55
      Highlight Highlight Schwachsinn. Auf Facebook häufen sich die Bilder von Leuten, die das “Extrablatt“ refüsieren. Watson berichtet ganz sachlich drüber, dass das nix bringt. Ihr mit eurer dümmlichen Opferrolle immer ...
    • DarlaSoSo 19.01.2016 11:41
      Highlight Highlight Ich beklage mich weder dauernd, noch bin ich links. Aber ich will diese (wirklich schlecht geschriebene) Zeitung nicht haben. Und es ärgert mich, dass ich den ganzen Quatsch trotz des "Bitte keine Werbung" Klebers bekomme. Weil ich es wieder mühsam bündeln muss.
  • Peter Watson 18.01.2016 20:36
    Highlight Highlight Ich bin auch kein SVP-Wähler, aber dass Kriminelle, die seit Jahren Gewaltverbrechen verüben oder betrügen, nicht ausgeschafft werden sollen, verstehe ich nicht!
    • William Blake 18.01.2016 21:09
      Highlight Highlight Das werden sie schon seit Jahrzehnten...
    • Peter Watson 18.01.2016 21:44
      Highlight Highlight "2008 liessen sich Nekti T., Cemal A. und Vedran B. in Schönenwerd (SO) auf ein illegales Autorennen ein. Mit 116-129 Stundenkilometer fuhren diese durch die Ortschaft. Dabei donnerte der Grieche Nekti T. in ein korrekt abbiegendes Fahrzeug. Der Fahrer und die Beifahrerin dieses Fahrzeugs wurden verletzt. Die junge Frau auf dem Rücksitz – eine 21-jährige Schweizerin – kam ums Leben."

      https://www.svp.ch/aktuell/editorials/griechischer-raser-muss-die-schweiz-nicht-verlassen/

      Ich bin kein SVP-Wähler, aber unbegreiflich, warum wir solche Leute hier haben wollen. An den Dislikes erkennbar.
    • Rösleriti 18.01.2016 21:49
      Highlight Highlight Kriminelle, die Gewaltverbrechen verüben, werden bereits ausgeschaft...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Seagull 18.01.2016 19:35
    Highlight Highlight Seit zwei Jahren mein Spamfilter. Klappt!
    Benutzer Bild
    • LaTschuberlinca 19.01.2016 04:32
      Highlight Highlight awesome!
  • Elsbeth Blatter 18.01.2016 18:39
    Highlight Highlight Bei mir zahlt Papa Stöffeli das Strafporto, er ist der Absender meines Briefes.
    • Heinz Kremsner 19.01.2016 11:51
      Highlight Highlight Elsbeth Blatter: Gute Idee. Danke. Der Papa Stöffeli (hihi) zahlt das Porto plus 1 Fr Zuschlag. Gute Idee. Mach ich auch so jetzt.
      Die Post stellt fest:
      Für jede Briefsendung, die nicht oder nur ungenügend frankiert wurde, werden dem Absender die fehlende Frankatur sowie eine Bearbeitungsgebühr von CHF 1.00 pro Sendung belastet. Ist der Absender nicht bekannt, wird der fehlende Betrag beim Empfänger erhoben (ohne Zuschlag).
  • Pipapo 18.01.2016 17:53
    Highlight Highlight Eins vorweg, ich habe mit der SVP nichts am Hut.
    Der Stil der Kommentare zu diesem Extrablatt (in der Tat ein Wisch) ist allerdings mindestens gleich unterirdisch wie das Blatt selber. Da beklagt man ständig das fehlende Niveau der SVP, begibt sich aber problemlos immer wieder aufs gleiche Parkett.
    • BaDWolF 19.01.2016 00:06
      Highlight Highlight Was denn, hat ja noch niemand vorgeschlagen, das Blatt erst nach der Verwendung als Katzenklo zu retunieren! Das ist Spam, und das mag ich nicht, will ich nicht, und ich will auch nicht extra dem Postboten auflungern um ihn vom Einwerfen abzuhalten! Sollen sie es halt adressiert an ihre Jünger senden.
  • glass9876 18.01.2016 17:50
    Highlight Highlight Man könnte ja auf das Couvert als Absender die Adresse Blochers schreiben, dann müsste er Strafporto bezahlen???
    • Heinz Kremsner 19.01.2016 11:53
      Highlight Highlight Richtig zwan33 : Wenn keine Frankatur oder zuwenig dann muss der Absender zahlen . Der Papa Stöffeli (hihi) zahlt das Porto plus 1 Fr Zuschlag.
      Die Post stellt fest:
      Für jede Briefsendung, die nicht oder nur ungenügend frankiert wurde, werden dem Absender die fehlende Frankatur sowie eine Bearbeitungsgebühr von CHF 1.00 pro Sendung belastet. Ist der Absender nicht bekannt, wird der fehlende Betrag beim Empfänger erhoben (ohne Zuschlag).
  • Pitar 18.01.2016 17:40
    Highlight Highlight die beste werbung die die svp hat ist facebook. mann wie mir dieses ständige geteile von jedem bericht über asylsuchende auf den sack geht und in den kommentaren wird es dann auch noch super toll kommentiert
    • Der Kritiker 18.01.2016 18:12
      Highlight Highlight wer nutzt schon facebook?
    • Pitar 18.01.2016 18:54
      Highlight Highlight 1 Milliarde downloads, davon 70% Senioren und SVP Anhänger restliche 30% JUSO Fans. Und ich😂
    • Hercules Rockefeller 18.01.2016 19:13
      Highlight Highlight @cassio77 jeder, dem vines zu kurz sind
  • sapperlord 18.01.2016 17:18
    Highlight Highlight Da steht sowiso nur Abfall drauf/drinn :D
    Benutzer Bild
  • rundumeli 18.01.2016 16:43
    Highlight Highlight geht ein nati-fussballtrainer ins stadion eines "feindlichen" landes - um mal im svp-slang zu bleiben - so nicht zwingend als fan , sondern um die finten des gegners zu studieren ... drum eben habi das extrablatt mit einem dreckigen lachen reingezogen :-)
  • Merida 18.01.2016 16:28
    Highlight Highlight Oder einem Lokalpolitiker der SVP direkt in den Briefkasten stecken... Dann hat man sogar noch einen gesunden Spaziergang gemacht.
  • HerrGerold 18.01.2016 16:06
    Highlight Highlight Ohooooder man "chillts eifach mal äh rundi" und wirft das Extrablatt zum Altpapier wo es hingehört. Dann kriegt das Papier eine zweite Chance (die wir weiss Gott alle verdient haben) und wird vielleicht mit etwas schönerem Bedruckt. Z.b. ein Gedicht oder sowas. Peace out =) schöne tag no
  • Charlie Brown 18.01.2016 15:53
    Highlight Highlight Ich habe am Wochenende meinen vierjährigen Sohn mit dem Extrablatt erwischt. Mei das gab aber Schimpfis. Fast so schlimm wie damals, als meine Mutter die Schundheftli aus der Papiersammlung bei mir gefunden hatte...
  • seventhinkingsteps 18.01.2016 15:46
    Highlight Highlight Finde ich aboslut ok, wenn die Post auf ihre Kosten entsorgen darf. Vielleicht realisieren sie dann, dass das "Promo-Post" Angebot für politische Parteien verboten sein sollte.
    • seventhinkingsteps 18.01.2016 15:57
      Highlight Highlight Beachten bitte: ALLE politischen Parteien. Oder halt erlauben, aber nicht wenn der "Keine Werbung"-Kleber auf dem Briefkasten ist.
  • Rööfe 18.01.2016 15:06
    Highlight Highlight Bei uns hat das Extrablatt immer einen Königsplatz gleich neben dem Thron. Ausnahmsweise akzeptiert die Familie ein Klopapier, dass weder dreilagig noch flauschig ist. Da sind wir konsequent: Ehre wem Ehre gebührt.
    • zombie woof 18.01.2016 18:22
      Highlight Highlight So was würde ich meinem A****nie antun
  • Donalf 18.01.2016 14:56
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, ob dieses Käseblatt auch von den Subventionen der Post für Zeitungen profitiert? Wer kann mir dies eindeutig klären?
  • panaap 18.01.2016 14:40
    Highlight Highlight @The Man BaZ? Weltwoche? Im weitesten Sinne wohl auch Il mattino della Domenico?
  • Kastigator 18.01.2016 14:32
    Highlight Highlight Max hat die Bearbeitung ebenfalls selbstständig übernommen.
    Benutzer Bild
    • Kastigator 18.01.2016 14:37
      Highlight Highlight Und nach getaner Arbeit soll man ruhen. Politaktivismus ist anstrengend.
      Benutzer Bild
    • Mortimer 18.01.2016 15:42
      Highlight Highlight cooler Kater!
    • Kastigator 18.01.2016 19:18
      Highlight Highlight Er ist sonst nicht sehr politisch, sondern eher desinteressiert. Aber das Pamphlet hat er tatsächlich gezielt aus dem Stapel gezogen und bearbeitet.
  • 7immi 18.01.2016 14:28
    Highlight Highlight das effektivste ist wohl die nichtbeachtung. politische post, ob von rechts, links, oben oder unten interessieren mich nicht. ich bin erwachsen genug, mir selber eine meinung zu bilden. also lass ich das theater, rege mich nicht auf und führe die zeitung dem recycling zu. so haben weder die post noch ich einen mehraufwand. die postangestellten haben besseres zu tun, als solche protestaktionen auszubaden. geht abstimmen, das ist am effektivsten.
    • NWO Schwanzus Longus 18.01.2016 14:37
      Highlight Highlight Dieser Beitrag ist Vernüftiger als der Artikel selbst.
  • db13 18.01.2016 14:12
    Highlight Highlight In ein Couvert stecken, SVP-Generalsekretariat als Absender, Brunner-Toni, Christoph Blocher oder Grinse-Mörgeli als Empfänger, et Voilà...
    • TheCloud 18.01.2016 15:02
      Highlight Highlight und wenn du schon dabei bist das Couvert mit eigenem Altpapier füllen, ganz nach dem Motto, wenn die mir ihr Abfallpapier schicken kann ich denen auch meins schicken.
  • Regula Sterchi 18.01.2016 13:58
    Highlight Highlight ...da frag ich mich, wie's rechtlich ist, wenn man sie selber in den nächsten Parteibriefkasten oder Briefkasten eines bekannten Vertreters derselben stopft... **sinnier
  • atomschlaf 18.01.2016 13:47
    Highlight Highlight Ich mache dasselbe jeweils mit dem Propagandamaterial der Grünen. :-D
    • HabbyHab 18.01.2016 14:03
      Highlight Highlight Weil die das so oft bringen, ja. Nein.
    • db13 18.01.2016 14:13
      Highlight Highlight Von denen habe ich - ausser vor den Wahlen - noch nie etwas im Briefkasten gehabt... Sie schon?
    • atomschlaf 18.01.2016 14:22
      Highlight Highlight @db13: Nein, zum Glück nicht. Aber auch das ist mir schon zu viel!
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheMan 18.01.2016 13:42
    Highlight Highlight Also wären die Linken Blätter besser. Ich les weder die Linken noch die Rechten. Ich bilde mir Meine Meinung selber. Dazu braucht man ein Hirn. Und ohne beinflussung gehts einfacher. Man hat dan auch bessere Gespräche mit anderen Leute, die eine andere Meinung haben.
  • meerblau 18.01.2016 13:38
    Highlight Highlight Voilà.
    Geht das eigentlich unter Arbeitsbeschaffung...?
    Benutzer Bild
  • Heinz Kremsner 18.01.2016 13:30
    Highlight Highlight Bei Punkt 3 verschweigt der Post-Mitarbeiter: .........Die SVP muss diese Rücksendung gar nicht erst annehmen....... Stimmt, ist richtig. Die Post muss dann die Portokosten selber tragen, den Saich 3 Monate aufbewahren und dann entsorgen. ABER ABER ABER: Gemäss Geschäftsreglement kann die Post bei unadressierten Massensendungen mit vielen Retouren die Kosten beim Verursacher verlangen. Also bei 1 Million Retouren könnten der SVP kosten von sicher 1,5 Millionen entstehen. Sendet ALLES nach Bern. Danke !
  • Schwerthans 18.01.2016 13:28
    Highlight Highlight Nach einem nassen Winterspaziergang sehr nützlich!
    Benutzer Bild
  • Miss_Ann_Thropist 18.01.2016 13:22
    Highlight Highlight Unsere Katzen haben auch schon #draufgeschissen.
    Benutzer Bild
  • Maon 18.01.2016 13:21
    Highlight Highlight Ich hab die Lügen korrigiert und zurückgschickt.
  • BaDWolF 18.01.2016 13:21
    Highlight Highlight Benutz es zum "es Fürli" machen, das ist ja auch deren Absicht, Feuer schüren. Ein echtes gibt wenigstens warm, und nicht innerlich kalt. Empfänger Parteizentrale, Absender Toneli, was dann...
  • Dewar 18.01.2016 13:19
    Highlight Highlight Ich mache es so: Packe das Blatt in ein Couvert und schicke es an die Adresse der SVP Parteizentrale, aber ohne "Refusé" drauf (und natürlich ohne Absender). Meines Wissens muss der Empfänger auch ohne "Refusé" für die unfrankierte Sendung aufkommen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Sendung abgewiesen wird, ist vielleicht kleiner, wenn nicht sofort klar ist, worum es sich handelt.
  • Butschina 18.01.2016 13:19
    Highlight Highlight Meine Ratten lieben es auf dem Extrablatt rumzutrampeln, damit ein nest zu bauen oder es als Urinmatte zu benutzen
  • saukaibli 18.01.2016 13:15
    Highlight Highlight Die grösste Schweinerei an der Verteilaktion ist, dass die einem das Schundblättchen sogar in den Briefkasten werfen, wenn ein "keine Werbung"-Aufkleber drauf ist. Bei mir steht sogar noch "gilt auch für politische Propaganda" und trotzdem habe ich dieses Lügenpapier trotzdem noch drin.
  • mxvds 18.01.2016 13:06
    Highlight Highlight "Wenn sie diese also ablehnt, geht die Sendung wieder zurück an den Absender" -

    und wenn ich hier auch die Parteizentrale hinschreibe? Dann müsste die SVP es doch eigentlich annehmen, nicht? Einen Versuch ist es Wert ;) ...und sonst hat die Post halt ein bisschen mehr unbezahlte Arbeit. Passiert halt, wenn man mit dem Teufel geschäfte macht.
    Benutzer Bild
  • Sanchez 18.01.2016 13:04
    Highlight Highlight Kindergarten par excellence! Keine anderen Probleme vorhanden?
    • meerblau 18.01.2016 13:23
      Highlight Highlight Zurzeit.... Nein. Btw. Finde ich mutig, die Zukunft der Schweiz als Kindergarten zu bezeichnen.
    • Sanchez 19.01.2016 08:26
      Highlight Highlight Mir gehts gut, danke!
      Und was hat das Verschicken einer Gratiszeitung mit der Zukunft der Schweiz zu tun? Ich darf doch sehr bitten.... Entscheiden (und wählen) kann noch jeder selber.
    • meerblau 19.01.2016 11:39
      Highlight Highlight @sanchez: und genau deshalb wird diese Zeitung verschickt. Weil jeder selber abstimmen kann, dafür ist eine Meinungsbildung nötig. Und dafür braucht es Informationen. Voilà. Jene, die da laxer das Geschehen verfolgen als andere (ich verweise auf die letzte "Input"-Sendung von SRF 3), kriegen das Blättchen mit Halbwahrheiten, denken "Uii, hoppla. Jawoll, da muss man was machen. Tiptop, kreuze JA an."
      Und schon nimmt die Zukunft der Schweiz ihren Lauf. Basierend auf solcher Post.
  • sheimers 18.01.2016 12:58
    Highlight Highlight Man kann den Mist auch in einen Mistkübel (darum heisst der so) werfen. Damit unterstützt man die Fernheizung mit Gratisenergie auf Blochers Kosten.
  • thymar 18.01.2016 12:46
    Highlight Highlight Werft es trotzdem in einen Postbriefkasten. Wenn es allzu oft passiert, wird die Post halt reagieren und selbst mit der SVP in Kontakt treten, um die Sache zu diskutieren. Gegenüber der Post ist es nicht ganz fair, aber die SVP kämpft ebenfalls mit unfairen Methoden. Die Post wird schon reagieren.
    Bitte weiterverbreiten.
  • M_gelli 18.01.2016 12:42
    Highlight Highlight Oder man macht ein Feuer damit und geniesst einen schönen Abend in der Natur!:)
    Benutzer Bild
  • amore 18.01.2016 12:40
    Highlight Highlight Schön für die SVP diese Gratiswerbung. Ein solches mit Lügen gespicktes Blatt sollte man einfach ignorieren.
  • Tropfnase 18.01.2016 12:38
    Highlight Highlight Probieren ;-)
    Benutzer Bild
    • lily.mcbean 18.01.2016 12:46
      Highlight Highlight ich mach auch grad mit
      Benutzer Bild
  • Yolo 18.01.2016 12:23
    Highlight Highlight Das dumme nur, die Katze scheiss danach nicht mehr ins Klo!
  • Anded 18.01.2016 12:22
    Highlight Highlight Ob jetzt damit Post und/oder Partei gestraft sind ist eigentlich auch egal. Soweit ich weiss ist es ja die Post, welche die Stop-Werbung-Kleber bei solchen Sendungen ignoriert.
    • demokrit 18.01.2016 12:28
      Highlight Highlight Genau, die Post sollte Stop-Werbung-Kleber ernster nehmen.

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel