DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele Aushängeschilder haben das SRF in den letzten zwei Jahren verlassen. bild: srf / bearbeitung: watson

Projer ist nicht allein: Diese SRF-Moderatoren machten auch erst gerade den Abgang

Der langjährige «Arena»-Dompteur Jonas Projer verlässt das SRF und geht zum «Blick». In den letzten Monaten verliessen auch weitere langjährige Aushängeschilder den Sender – nicht immer auf eigenen Wunsch. Wer bleibt dem SRF noch? Eine Übersicht.



Aus und vorbei: Das Medien-Wunderkind Jonas Projer verlässt das SRF. Auf eigenen Wunsch. Er wechselt spätestens per 1. September zur Blick-Gruppe und wird dort die Leitung beim «Projekt Blick TV» im Range eines Chefredaktors übernehmen. Er ist nicht das einzige Aushängeschild, das das SRF in den letzten Monaten verlassen hat – freiwillig oder unfreiwillig.

Christa Rigozzi

Arena/Reporter
Jonas Projer und Christa Rigozzi
2017

Copyright: SRF/Daniel Winkler
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Aus Spargründen aus dem Programm gekickt: die Sendung «Arena/Reporter» mit Christa Rigozzi. Bild: srf

Erst Anfang Februar wurde bekannt, dass die Spezialsendung «Arena/Reporter» mit Christa Rigozzi und Jonas Projer eingestellt wird. Man wolle im Wahljahr 2019 drei Wahl-Arenas ausserhalb der TV-Studios drehen, schreibt das SRF in einer Mitteilung. Deshalb sei für «Arena/Reporter» kein Geld mehr vorhanden.

Christa Rigozzi meinte dazu: «Ich bedaure sehr, dass die Sendung nicht weitergeführt wird.» Sie verstehe aber, dass im Wahljahr Prioritäten gesetzt würden, liess sie sich in der Mitteilung zitieren.

Roman Kilchsperger

Teleclub Moderator Roman Kilchsperger bei der Medienkonferenz Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub in Zuerich am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Roman Kilchsperger wird durch Rainer Maria Salzgeber ersetzt. Bild: KEYSTONE

Auch Roman Kilchsperger musste das SRF im Herbst 2018 unfreiwillig verlassen. Er arbeitet nun beim Privatsender Teleclub. «Ich wurde quasi eingeschläfert», äusserte sich Kilchsperger damals unmissverständlich gegenüber der «Weltwoche».

Vor einigen Tagen teilte das SRF mit, dass Rainer Maria Salzgeber ihn als Moderator des «Donnschtig-Jass» ersetzt. Ein erstes Mal wird dieser die beliebte SRF-Show am 4. Juli in Thun moderieren.

Kurt Aeschbacher

ARCHIV - ZUM 70. GEBURTSTAG VON KURT AESCHBACHER AM MITTWOCH, 24. OKTOBER 2018,  STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portraet des Starmoderators des Schweizer Fernsehens SFDRS Kurt Aeschbacher, aufgenommen in seiner Labor-Bar in Zuerich am 26. September 2003. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : DIA, Mittelformat]

Aeschbacher war seit 1981 beim SRF tätig. Bild: KEYSTONE

Nach siebzehn Jahren war Ende 2018 Schluss mit «Aeschbacher». Die Sendung wurde aus dem Programm genommen, was für viel Kritik sorgte. «Aeschbi» widmet sich seither grösstenteils seinem Magazin «50plus».

Urs Gredig

Urs Gredig
Korrespondent Grossbritannien
2016

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Gredig war 14 Jahre beim SRF.

Urs Gredigs Abgang erfolgte Ende 2017. Der frühere «Tagesschau»-Moderator verliess das SRF um neuer Chefredaktor bei CNNMoney Switzerland zu werden.

Steffi Buchli

Moderatorin Steffi Buchli posiert im Studio in der Romandie von UPC MySports in Rossens am Mittwoch, 6. September 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Im MySports-Studio: Steffi Buchli. Bild: KEYSTONE

Steffi Buchli, langjährige Moderatorin und Redaktorin bei SRF Sport, verliess das Schweizer Radio und Fernsehen im April 2017. Sie ist seither beim Sportsender MySports als Programmchefin tätig.

Abgänge bei SRF Virus

Auch beim SRF-Jugendradiosender Virus häufen sich die Kündigungen. Kurz vor Jahreswechsel haben gleich mehrere Moderatoren den Sender verlassen. Darunter Aushängeschild Joana Mauch und der langjährige Morgenmoderator Mäse Juen.

Bild

Joana Mauch. bild: Srf

Bild

Mäse Juen. bild: srf

Die Abgänge seien bereits wieder besetzt worden, teilte das SRF damals dem «Blick» mit.

Monika Fasnacht

Samschtig-Jass: 800. Sendung am Hauptbahnhof Zürich mit Andreas Meyer

Schiedsrichter Dani Müller und Moderatorin Monika Fasnacht  mit Gast Andreas Meyer im Hauptbahnhof Zürich
2016

Monika Fasnacht mit Gast Andreas Meyer 2016 im Hauptbahnhof Zürich. Bild: SRF/Oscar Alessio

Monika Fasnacht erhielt nach 25 Jahren die Kündigung. Sie moderierte bis Ende 2017 den «Samschtig-Jass». Bereits im Jahr 2011 wurde sie beim «Donnschtig-Jass» abgesetzt, dann beendete SRF ihr Engagement bei «Tiergeschichten». «Das tat schon weh», sagte sie damals auf «TeleZüri».

Daniela Schmuki

Bild

Sechs Jahre lang moderierte sie das Wetter im SRF. bild: srf

Die 34-jährige Umweltwissenschaftlerin Daniela Schmuki hat sich im Herbst 2018 von der «Meteo»-Kamera verabschiedet Sie wünschte sich laut «Nau.ch» eine Neuorientierung Richtung Radio. Auf Radio SRF ist sie nun mit ihren Prognosen auch zu hören.

Thomas Kleiber

Bild

Kleiber auf dem «Meteo»-Dach. bild: srf

Bis Ende Oktober 2018 war auch der Meteorologe Thomas Kleiber im oder auf dem Fernsehstudio in Zürich-Leutschenbach tätig. Dann verliess der Zürcher das Schweizer Fernsehen nach zwölf Jahren, um ins Ausland zu gehen. (kün)

Replay-TV vor dem Aus?

Video: srf/SDA SRF

SRF Purple Nights

1 / 6
SRF Purple Nights
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel