Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Liberos» im Dienste der GLP: Nicola Forster (l.) und Stefan Schlegel. Bild: keystone / jos schmid / montage watson

Prominente Köpfe treten für GLP an – übernehmen die Grünliberalen die Operation Libero?

Mit ihrer Mobilisierungskraft ist die Operation Libero zum Albtraum der SVP bei Abstimmungskämpfen geworden. Nun übernehmen gleich zwei bekannte Gesichter der Organisation prominente Posten bei den Grünliberalen. Der Politologe Claude Longchamp sieht die überparteiliche Strahlkraft der «Liberos» in Gefahr.



Die Jubelbilder verbreiteten sich am 29. November 2018 rasend schnell: Einmal mehr wurde der Sieg über die SVP – dieses mal bei der Selbstbestimmungsinitiative – mit den strahlenden Gesichtern von Flavia Kleiner und Laura Zimmermann illustriert, den Co-Präsidentinnen der Operation Libero. Die Truppe hatte erneut dazu beigetragen, der wählerstärksten Partei des Landes eine Abstimmungsniederlage zu verpassen.

Die Co-Praesidentinnen Laura Zimmermann, rechts, und Flavia Kleiner von der Operation Libero, vom Nein-Buendnis zur Selbstbestimmungsinitiative, freuen sich am am Sonntag, 25. November 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sieg über die SVP: Flavia Kleiner (l.) und Laura Zimmermann von der Operation Libero. Bild: KEYSTONE

Die politische Schlagfertigkeit der «Liberos» und «Liberas», wie sich die Mitglieder der Organisation nennen, ist auch den Schweizer Parteien nicht verborgen geblieben. «Die Parteien betrachten die Operation Libero als Jungbrunnen, als Reservoir von jungen, unverbrauchten und engagierten Nachwuchskräften», erläutert der Politikwissenschafter Claude Longchamp. Einzelne Mitglieder seien zwar schon bisher in Parteien aktiv gewesen, oft aber lediglich als Passivmitglieder oder auf lokaler Ebene. Prominente Parteifunktionen hätten die «Liberos» bisher aber nicht übernommen.

«Überparteiliche Unschuld verloren»

Das hat sich jetzt geändert – zumindest bei einer Partei: den Grünliberalen (GLP). Ende Oktober 2018 präsentierte die GLP des Kantons Zürich ein neues Co-Präsidium. Die eine Hälfte davon ist Nicola Forster. Er präsidiert seit zehn Jahren den aussenpolitischen Thinktank Foraus und war 2014 Mitgründer der Operation Libero. Laut dem Magazin war deren Name Forsters Idee. Und am Mittwoch dieser Woche konnte die GLP einen zweiten prominenten «Libero» präsentieren: Stefan Schlegel, Mitglied im nationalen Vorstand und Verantwortlicher für die Gesellschaftspolitik, wurde im Kanton Bern für die grünliberale Nationalratsliste nominiert.

Nicola Forster, Co-Autor und Vorstandsmitglied foraus, waehrend der Pressekonferenz zum

Gründer der Operation Libero und GLP-Kantonalpräsident: Nicola Forster. Bild: KEYSTONE

Für Claude Longchamp stellen die beiden GLP-Personalien «eine bedeutende Veränderung» dar: «Es wird eine Dynamik sichtbar, bei der das Personalreservoir der Operation Libero vor allem zur GLP fliesst.» Er beurteilt diese Entwicklung kritisch. Positiv daran sei, dass die SVP der Operation Libero nicht mehr den Vorwurf machen könne, eine Ablegerin der SP zu sein.

ARCHIV --- Abstimmungsanalytiker und gfs.bern Chef Claude Longchamp, in seinem Buero in Bern am 13. Januar 2015. Die Ergebnisse eidgenoessischer Abstimmungen werden kuenftig nicht mehr von der Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen auf Basis der von Longchamps gfs.bern durchgefuehrten Befragungen ermittelt. Die Bundeskanzlei hat den Auftrag für die naechsten vier Jahre an die Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften FORS vergeben, wie die Bundeskanzlei am Donnerstag, 12. November 2015 schreibt.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Politologe Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

Doch für den Politologen überwiegen die negativen Aspekte: «Die Operation Libero hat ihre überparteiliche Unschuld verloren.» Ihre Stärke sei es bisher gewesen, in Abstimmungskämpfen als überparteiliche, sachlich argumentierende Stimme wahrgenommen zu werden. «Sie ist wertvoll als Kommunikatorin gegenüber Leuten im liberalen und linksliberalen Lager, die sich keiner Partei zugehörig fühlen.» Diese Menschen wollten sich aufgrund von Argumenten überzeugen lassen, die nicht von Parteivertretern stammten. Mit der sichtbarer gewordenen Nähe zur GLP schwäche sich diese Wirkung teilweise ab: «Der Vorwurf der Parteilichkeit der Operation Libero kann jetzt glaubwürdiger erhoben werden», meint Longchamp.

«Einfach dem Timing geschuldet»

Diesen Vorwurf lässt man bei der Operation Libero nicht gelten: «Wir haben von Anfang an grundsätzlich jedes parteipolitische Engagement unserer Mitglieder begrüsst und tun dies weiterhin», sagt Kommunikationschef Silvan Gisler. Die Operation Libero habe sich nie als Alternative, sondern als Ergänzung zu den Parteien verstanden. Sie sei eine Bewegung, die sich bei einzelnen Themen engagiere, die den Mitgliedern besonders wichtig seien. Sie habe aber kein umfassendes Parteiprogramm, das alle Aspekte der Politik abdecke: «Es ist deshalb völlig natürlich, dass sich manche unserer Mitglieder auch in Parteien engagieren.»

Auch von der verlorenen überparteilichen Unschuld will Gisler nichts wissen: «Wir haben immer betont, dass wir überparteilich sind und das ist weiterhin der Fall.» Im nationalen Vorstand und in den Regionalgruppen seien Mitglieder von SP, Grünen, GLP, FDP und BDP aktiv, so Gisler. Die seien bei kantonalen und kommunalen Wahlen auch schon für diese Parteien angetreten. Das jetzt in kurzer Abfolge zwei prominente Köpfe bei den Grünliberalen aktiv geworden sind, sei einfach dem Timing geschuldet. «Die GLP ist zwar bei einzelnen Sachthemen ein wichtiger Verbündeter, aber das sind andere Parteien auch.»

Longchamp warnt

Die Grünliberalen seien die Partei, welche ihm politisch am nächsten stehen, begründet Neo-Nationalratskandidat Stefan Schlegel seine Entscheidung. Aber wegen seinem und Nicola Forsters Parteiengagement sei die Operation Libero «keine GLP-Ablegerin». Die Operation Libero stehe für eine offene Gesellschaft, sowohl was das Zusammenleben anbelangt als auch in der Aussenpolitik». Ob man diese Haltung mit eher linken oder eher rechten Ansichten in anderen Politikbereichen verbinde, sei zweitrangig. Der «überparteilichen Bewegungscharakter» der Operation Libero ist für Schlegel angesichts der parteipolitisch breiten Verortung der Mitglieder nicht in Frage gestellt.

Stefan Schlegel

Will für die GLP Nationalrat werden: Stefan Schlegel, Vorstandsmitglied der Operation Libero. Bild: Swen Pförtner

Politologe Claude Longchamp warnt trotz der anderslautenden Beteuerungen aus der Operation Libero: «Mit der Überparteilichkeit der Operation Libero ist es vorbei, wenn noch ein weiterer prominenter Kopf bei den Grünliberalen aktiv werden sollte» – beispielsweise eine der Co-Präsidentinnen.

Zimmermann und Kleiner liebäugeln mit Nationalrat

Diese halten sich auf schriftliche Anfragen über die eigenen Pläne bedeckt. Stand heute planen aber weder Laura Zimmermann noch Flavia Kleiner bei den Nationalratswahlen im Oktober eine eigene Kandidatur. Doch für die Zukunft wollen beide einen solchen Schritt nicht ausschliessen. Laura Zimmermann schreibt, sie schliesse nie etwas kategorisch aus: «Das ist ein Lebensmantra von mir.» Flavia Kleiner stellt sich ein Parlamentsmandat «als herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgabe vor», die sie «natürlich nicht» ausschliesse.

Während Zimmermann die entsprechende Frage offen lässt, gibt Kleiner zu, bereits einmal für eine Nationalratskandidatur angefragt worden zu sein. Sie lässt aber offen, von welcher Partei: «Ich bin parteipolitisch noch immer heimatlos. Bei der Gründung des Bundesstaates 1848 wäre ich der FDP beigetreten.»

Laura Zimmermann im Streitgespräch zur Selbstbestimmungsinitiative

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P.
23.02.2019 14:13registriert August 2018
Ich habe bis jetzt Operation Libero als überparteilich wahrgenommen.
Operation Libero hat, so wie ich das hier jetzt aber lese, immer gesagt, dass sie ein Engagement ihrer Mitglieder in den Parteien begrüsse.
Somit hat sie immer mit offenen Karten gespielt. Man kann ihnen also nichts vorwerfen.
Wenn nur die SP soviel frischen Wind hätte.
21452
Melden
Zum Kommentar
dorfne
23.02.2019 14:08registriert February 2017
Richtig. Bravo. Offenbar politisiert sich die Jugend wieder.
12847
Melden
Zum Kommentar
alessandro
23.02.2019 15:01registriert March 2014
So sehr ich den Effort der Operation Libero bezüglich den unsinnigen Gebahren der svp begrüsse, so geht mir auch deren neoliberale Gesülze der vollkommenen Marktunterwerfung auf den Keks.
8025
Melden
Zum Kommentar
45

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel