Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump boards Air Force One, Friday, Dec. 22, 2017, in Andrews Air Force Base, Md., en route to Palm Beach International Airport, in West Palm Beach, Fla. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Trump steigt in die Air Force One. Bild: AP/AP

Trotz Trump: Für die Armee wird das WEF kein Sonderfall



Die Armee hat mit den Vorbereitungen für ihren Einsatz am Word Economic Forum (WEF) 2018 begonnen, das vom 23. bis zum 26. Januar in Davos stattfindet. Die Aufregung rund um den Besuch des US-Präsidenten Donald Trump hat sich aber nicht in Aufträgen an die Armee niedergeschlagen.

Zuständig für die Sicherheit am WEF sei der Kanton Graubünden, die Armee erhalte Aufträge von der Kantonspolizei, sagte Armeesprecher Stefan Hofer der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. «Seit dem Bekanntwerden von Donald Trumps Teilnahme hat die Armee keine neuen Aufträge erhalten», erklärte er.

Die Arbeiten der Armee zugunsten des Kantons Graubünden für die Sicherheit des WEF-Jahrestreffens wurden diese Woche aufgenommen, wie die Bündner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Etwa 340 Armeeangehörige sind mit der Vorbereitung und dem Aufbau der Sicherheitsmassnahmen, der Logistik und der Führungsunterstützung beschäftigt.

Bis zu 5000 Milizsoldaten im Eisatz

Während des eigentlichen Assistenzdienstes der Armee vom 19. bis zum 29. Januar kann die Anzahl der eingesetzten Kräfte auf maximal 5000 anwachsen, die vom Bundesparlament festgelegte Obergrenze. Letztes Jahr standen jeden Tag durchschnittlich 4300 Milizsoldaten im Assistenzdienst.

In Davos selbst erfüllen Milizangehörige der Armee während des Jahrestreffens etwa logistische Aufgaben, sie dienen im Sanitätsdienst und bei der Verkehrsregelung. Berufssoldaten sorgen für Personenschutz und Zutrittskontrollen.

Ausserhalb von Davos schützt die Armee Infrastruktureinrichtungen und erbringt Leistungen in der Logistik und in der Führungsunterstützung. Die Truppe verfügt zur Erfüllung ihrer Aufgaben über Polizeibefugnisse.

Die Einsatzverantwortung für das gesamte WEF liege allerdings bei den zivilen Behörden, betonte Hofer. Bei der Armee verbleibe die Führungsverantwortung für die militärischen Kräfte.

Gesamteinsatzleiter ist der Bündner Polizeikommandant Walter Schlegel. Korpskommandant Aldo Schellenberg führt den Einsatz der Armee.

Luftwaffe für Sicherheit und Transport

Bundesaufgabe ist die Gewährleistung der Sicherheit im Luftraum, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei heisst. Die Luftwaffe verstärkt im Auftrag des Bundesrats während der Dauer des WEF ihren Luftpolizeidienst und sichert den Luftraum über Davos rund um die Uhr.

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Zudem führt die Luftwaffe Lufttaufklärung durch sowie Transporte. Völkerrechtlich geschützte Personen können vom Flughafen Kloten mit Helikoptern nach Davos geflogen werden.

Zum Einsatz kommt zudem der Militärflugplatz Dübendorf im Zürcher Oberland. Wie schon in den vergangenen Jahren können WEF-Besucher dort landen. Der Flugplatz wird vorübergehend zur Schengen Aussengrenze und zum Zollflugplatz umgestuft.

Bund entscheidet

Der Einsatz der Armee erfolgt nach dem Subsidiaritätsprinzip. «Die Armee kommt dort zum Einsatz, wo die zivilen Mittel für bestimmte Aufgaben ausgeschöpft sind oder wo die zivilen Fähigkeiten nicht ausreichen», erklärte Armeesprecher Hofer das Prinzip.

Ausgeschöpft sein müssten allerdings nicht nur die zivilen Mittel Graubündens, sondern auch die anderer Kantone. Und der Armeeeinsatz müsse von den Bündner Behörden beim Bund beantragt werden, erfolge also keinesfalls automatisch. (dwi/sda)

Mehr zu Trump:

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

Link to Article

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Link to Article

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Link to Article

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

Link to Article

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Link to Article

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Link to Article

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Link to Article

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Link to Article

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Link to Article

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Link to Article

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Link to Article

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

Link to Article

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Link to Article

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Link to Article

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 13.01.2018 09:20
    Highlight Highlight Sehr guter, informativer Artikel. Das Subsidiaritätsprinzip wird richtig erklärt, es ist nämlich nicht die Armee, "die ihre Daseinsberechtigung stärkt" sondern ein Kapazitäts- und Infrastrukturproblem, aufgrund dessen die Armee vom Kanton angefragt wird.

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article