DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wollen die Grünen gegen den Klimawandel kämpfen

12.01.2019, 17:1812.01.2019, 17:22

Die Grüne Partei der Schweiz will die eidgenössischen Wahlen 2019 zur «Klimawahl» machen. An ihrer Delegiertenversammlung in Emmen LU verabschiedeten die Mitglieder am Samstag eine entsprechende Wahlplattform.

Ein Kurswechsel hin zu einem «konsequenten Klimaschutz» stehe dabei im Vordergrund, teilte die Partei am Samstag mit. So beschlossen die Delegierten etwa, die Gletscherinitiative zu unterstützen. Zudem beauftragten sie die Geschäftsleitung damit, die Lancierung einer Initiative zu einer Flugticket-Abgabe zu prüfen, falls das Parlament dahingehend keine Massnahmen beschliesst.

Regula Rytz leitete die Delegiertenversammlung.
Regula Rytz leitete die Delegiertenversammlung.
Bild: KEYSTONE

Parteipräsidentin und Nationalrätin Regula Rytz (BE) sagte vor den Delegierten, dass die Grünen die Wahlen 2019 gewinnen müssten, um «die Schweiz auf Klimakurs» zu bringen. Dabei sollen mehr Frauen und mehr junge Menschen den Sprung ins Parlament schaffen. Als Ziel nannte Rytz, «mindestens vier Sitze im Nationalrat vorwärts zu machen und im Ständerat besser vertreten zu sein».

Die Grünen wollen sich aber auch für eine solidarische, offene und gerechte Gesellschaft einsetzen, wie sie weiter schreiben. So haben sie zusammen mit den Jungen Grünen und anderen Organisationen das Referendum gegen die AHV-Steuervorlage unterstützt, über das im Mai abgestimmt werden dürfte. Mit einem Nein zur Vorlage wollen sie «ein wichtiges Zeichen für mehr Steuergerechtigkeit setzen», wie es heisst.

Zur Zersiedelungsinitiative ihrer Jungpartei beschlossen die Grünen einstimmig die Ja-Parole. Der Schutz des Kulturlandes und die massvolle Nutzung der Ressource Boden seien Kernanliegen der grünen Politik.

Die Initiative «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung» sieht vor, die Ausdehnung der Bauzonen gesamtschweizerisch auf unbestimmte Zeit zu stoppen. Bei Einzonungen soll künftig eine gleiche Landfläche von vergleichbarer Qualität ausgezont werden. Das Begehren kommt am 10. Februar an die Urne.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel