DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann präsentieren Plan B.<br data-editable="remove">
Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann präsentieren Plan B.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Warum die Schutzklausel eine Totgeburt ist – erklärt in 8 Gifs

Der Bundesrat liefert in der Europapolitik, was zu erwarten war: eine verfassungswidrige Unterzeichnung des Kroatien-Protokolls und eine einseitige Schutzklausel, an die er selber nicht glaubt. Ein ganz und gar ernst gemeinter Kommentar.
04.03.2016, 17:0907.03.2016, 08:31

Die Schweiz will das Abkommen zur Personenfreizügigkeit mit der Europäischen Union (EU) auf Kroatien ausweiten. Staatssekretär Mario Gattiker unterzeichnete das entsprechende Protokoll in Brüssel, ganz diskret in einem Hinterzimmer. Schliesslich begeht die Landesregierung mit der Unterschrift einen Verfassungsbruch. Die Kroaten immerhin sind sichtlich erfreut.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif:watson

Nach dem Ja zur Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» am 9. Februar 2014 durfte der Bundesrat eigentlich keine neuen völkerrechtlichen Verträge in diesem Bereich mehr unterzeichnen. Er legte deshalb das ausgehandelte Kroatien-Protokoll auf Eis. Nun aber eilt es, denn ohne Ausweitung auf das neue EU-Mitgliedsland wird die Schweiz Ende Jahr aus dem EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 rausgeworfen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Deshalb soll das Protokoll nun entgegen dem Verfassungsauftrag im Eiltempo durchs Parlament gepeitscht werden, damit eine allfällige Volksabstimmung vor Jahresende stattfinden kann. Aber wird es überhaupt ein Referendum geben? Die SVP winkt ab, Parteichef Toni Brunner bezeichnet die Kroatien-Frage als «Nebenkriegsschauplatz». Der alte und neue Chefstratege Christoph Blocher kündigt an, in dieser Sache einen Leserbrief schreiben zu wollen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Es gebe «einen politischen Willen für eine einvernehmliche Lösung mit der EU», verteidigte Justizministerin Simonetta Sommaruga die Unterzeichnung des Protokolls vor den Medien. Das Wort «einvernehmlich» fiel an der Medienkonferenz gefühlte 187 Mal. Man kann es Sommaruga nicht verdenken, dass sie das Problem endlich vom Tisch haben will. Und sei es nur, dass sie den Annäherungsversuchen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker entkommen kann.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Nur ist das Einvernehmen mit Brüssel derzeit gestört. Die EU wird der Schweiz bis zur «Brexit»-Abstimmung in Grossbritannien am 23. Juni keinen Millimeter entgegen kommen. Solange unklar ist, ob sich die Teetrinker auf ihrer verregneten Insel vom Kontinent abkoppeln, wird es für die Schweiz keine Lösung bei der Zuwanderung geben.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Der Bundesrat hat deshalb seinen «Plan B» aus dem Hut gezaubert, die einseitige Schutzklausel. Sommaruga und Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (auch genannt Leider-en-Panne) sprachen ausdrücklich von einem «Zwischenschritt». Er dürfte auf den Irrweg führen, denn Brüssel wird keine einseitige «Lösung» akzeptieren. Das weiss auch Schneider-Ammann.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Die EU dürfte die Schweizer dennoch vorerst gewähren lassen. Denn neben dem verworrenen Zuwanderungs-Knäuel gibt es weitere ungelöste Probleme, allen voran das von der EU geforderte Rahmenabkommen mit dem Streitpunkt «fremde Richter». Wer da noch den Durchblick hat, soll sich bitte melden.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Die einseitige Schutzklausel ist für den Bundesrat nur ein Mittel, um das Gesicht zu wahren und so zu tun, als wolle er die dreijährige Frist zur Umsetzung des Zuwanderungsartikels einhalten. Insgeheim aber dürfte unsere Regierung darauf hoffen, dass sie im Parlament einen raschen Tod stirbt, am besten schon in der vorberatenden Kommission. Nicht wahr, Frau Leuthard?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Eine Lösung des Dilemmas, das sich das Schweizer Stimmvolk vor zwei Jahren eingebrockt hat, bleibt eine «Quadratur des Kreises», so Schneider-Ammann. Sommaruga gab offen zu, sie wisse nicht, «ob wir etwas in der Hand haben werden». Wir aber wissen ganz genau, wie der Bundesrat die Masseneinwanderungs-Initiative umsetzen will:

streamable
Mit einer Schutzklausel gegen Zuwanderung – wie beurteilst du die Lösung des Bundesrats?

Die Einwanderungs-Initiative

1 / 25
Chronologie Einwanderungs-Initiative
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
04.03.2016 19:09registriert April 2014
der bundesrat hat momentan einen schwierigen job. egal was sie entscheiden, es ist richtig und falsch. je nach betrachtungsweise. schlussendlich muss ein entscheid gefällt werden. die auswirkungen davon wird man dann sehen. schlussendlich muss er für die schweiz stimmen. was die eu will ist sekundär. schliesslich wärs umgekehrt nicht anders...
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ares
04.03.2016 18:33registriert Februar 2016
Klingt ein Bisschen nach: Wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie.
Aber was will man machen, wenn man mit einer praktisch unlösbaren Aufgabe betraut ist. Es ist vielleicht nicht weise, aber wenigstens muss sich der Bundesrat nicht anhören er habe gar nichts gemacht.
293
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Caduff
04.03.2016 18:31registriert Februar 2014
Dieselben Leute die jetzt reklamieren, sind auch gegen ein Verfassungsgericht in der Schweiz. - Selber Schuld, sag ich da. "Verfassungsbruch" ist aber dennoch ein grosses Wort. Juristisch ist die Sache viel komplizierter. Unterzeichnung ist nicht Ratifizierung. Und in der MEI steht auch nirgends etwas von "Reduktion der Zuwanderung" oder "Kündigung der PFZ". Ich bin immer noch der Meinung, dass sich der gordische Knoten lösen lässt, indem die ganze EU als einziges Kontingent betrachtet wird. Schlussendlich aber halt nur der Beweis dafür, wie schludrig die MEI formuliert ist.
3110
Melden
Zum Kommentar
39
Nach dem knappen Ja zur AHV-Reform: Hat Rentenalter 66 noch eine Chance?
Nach einem Vierteljahrhundert gelingt endlich eine AHV-Reform - gegen den Widerstand der Linken. Das sei ein erster Schritt, sagen die Befürworter. Die Frage des Rentenalters kommt schon bald wieder aufs Tapet.

Es hätte ein grosser Triumph werden können. Die Bürgerlichen schafften es endlich, eine Sozialreform gegen den Widerstand von SP und Gewerkschaften durchzubringen. Doch so sehr sich die Bürgerlichen freuten, nach einem Vierteljahrhundert eine AHV-Reform geschafft zu haben: Für ein rauschendes Fest fiel das Resultat zu knapp aus - viel knapper, als es die Umfragen im Vorfeld hatten erwarten lassen.

Zur Story