DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Johann Schneider-Ammann: Nicht zufrieden mit den hiesigen Mittelschulabgängern.<br data-editable="remove">
Johann Schneider-Ammann: Nicht zufrieden mit den hiesigen Mittelschulabgängern.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

«Herr Schneider-Ammann, Sie haben da einen Fehler ...» – offener Brief eines Mathe-Versagers

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann reagiert auf das Klagen der Hochschulen, die Maturanden seien nicht mehr in der Lage, Hochschulstudien aufzunehmen. Ungenügende Noten sollen deshalb künftig nicht mehr kompensiert werden können. Das ist völlig falsch. 
25.04.2016, 17:5027.04.2016, 04:52
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Sehr geehrter Herr Bundesrat Schneider-Ammann

Etwa im Jahr 1998, zwei Jahre vor der Matur hatte ich eine kleine Unterredung mit meiner Klassenlehrerin. Sie war der No-Bullshit-Typ und deshalb war es eine sehr kurze Unterredung. Sie lautete in etwa folgendermassen:

«Sie, Maurice, Herr Baumgartner kann Ihnen in Mathematik eine Eins geben, das wissen Sie. Jeder weiss, dass Sie nichts können da. Er wäre aber auch dazu zu bewegen, Ihnen eine Zwei zu geben, dann kommen Sie vielleicht bis zur Matur durch. Sie müssen mir aber jetzt versprechen, dass Sie nicht an die ETH gehen, keinen Numerus Clausus probieren und nicht Wirtschaft studieren.» – «Ok, keine ETH, keine Medizin, keine Wirtschaft, kein Problem. Versprech' ich.»

Obwohl die Unterredung kurz war, hatte sie entscheidenden Einfluss auf meinen weiteren Werdegang. Weil man in unserem Jahrgang die ungenügenden Noten noch nicht doppelt mit guten Noten kompensieren musste, konnte ich den Zweier in Mathematik mit guten Noten in anderen Fächern ausbügeln und erhielt ein Maturzeugnis. 

15 Jahre später schloss ich an der Universität Zürich mit recht guten Noten ab und habe auch einen kleinen Beitrag zur Geschichte der Schweizer Armee und ihrer grössenwahnsinnigen Offiziere im Ersten Weltkrieg geleistet. 

Wäre es nach Ihnen gegangen, Herr Schneider-Ammann, und nicht nach meiner Klassenlehrerin, dann wäre das nicht möglich gewesen. Und geht es jetzt nach Ihnen, dann ist es künftig auch nicht mehr möglich, mit einer ungenügenden Mathematik-Note an einer Universität Geschichte oder Literaturwissenschaften zu studieren. Und es wäre auch nicht mehr möglich, mit einer ungenügenden Deutsch-Note Elektrotechnik, Maschinenbau oder Molekularbiologie zu studieren. 

Muss der Literaturwissenschaftler quadratische Gleichungen beherrschen? Oder der Molekularbiologe den deutschen Genitiv? 

Natürlich nicht. 

Zugegeben: Dem Problem, dass Studienanfänger in der Schweiz keine fehlerfreien Texte auf Deutsch verfassen können und nicht wissen, wie viele Nullen ein Mega hat, können Sie mit strengeren Kompensationsregeln vielleicht beikommen. 

Trotzdem machen Sie damit einen Fehler.

Denn wenn Sie nur noch die in natur- wie geisteswissenschaftlichen Gebieten gleichermassen begabten Mittelschulabgänger an die Hochschulen lassen, dann lassen Sie das Potential aller derjenigen, die auf nur einem Gebiet talentiert und motiviert sind, brach liegen. Und die sind die klare Mehrheit.   

Ich hätte deshalb zwei Bitten an Sie: 

  1. Wenn Sie vermeiden wollen, dass sich Mathe-Low-Performer in die Naturwissenschaften verirren und funktionale Illetristen in die Geistes- und Sozialwissenschaften, dann machen Sie es wie meine Klassenlehrerin und heben Sie die Passepartout-Funktion der Maturität für alle Studienrichtungen auf. Immatrikulationen in zahlenlastigen Fächern sind für ungenügende Mathe-Maturanden ausgeschlossen und für die sprachlich Ungenügenden sind die Geisteswissenschaften tabu. 
  2. Wenn Sie vermeiden wollen, dass es überhaupt Schülerinnen und Schüler gibt, die nicht lesen, schreiben und quadratische Gleichungen lösen können, dann setzen Sie sich als Führungs- und Integrationsfigur bürgerlicher Parteien doch in den Budget- und Steuerdebatten ebenso sehr für den Bildungssektor ein wie beispielsweise für die hochsubventionierte Landwirtschaft oder die weiterhin unbesteuerten Kapitalgewinn-Bezüger, sprich Grossaktionäre. Dies dünkt mich der nachhaltigere Ansatz, gute Studenten zu machen als an den Kompensationsregeln bei Matur-Noten zu schräubeln. 

Es grüsst Sie hochachtungsvoll 

Maurice Thiriet
Lic. Phil. I und Mathematik-Null  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Milliarden Euro: Stadler Rail schnappt sich den grössten Auftrag der Firmengeschichte

Der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail hat einen so grossen Auftrag an Land gezogen wie noch nie. Für ein deutsch-österreichisches Projektkonsortium soll Stadler bis zu 504 Fahrzeuge liefern und diese auch instand halten. Die Fahrzeuge können sowohl als Tram als auch für Überlandfahrten eingesetzt werden.

Zur Story