Schweiz
Leben

«Heiratet einen Ausländer!» – Jane Mumford im Giacobbodcast

Giacobbodcast

«Heiratet einen Ausländer!» – Jane Mumford im Giacobbodcast

11.05.2022, 07:33
Mehr «Schweiz»

Sie ist seit 2014 als Bühnenkünstlerin unterwegs – solo als Standup-Komikerin, zu zweit als «9 Volt Nelly» und als Schlagzeugerin bei den «The Dead Brothers». Sie hat einen Master in Animationsfilm und bespricht und besingt die Bühnen auf Deutsch und Englisch. Jane Mumford, das kann man mit Fug sagen, ist vielseitig.

Eine Facette ihrer Vielseitigkeit ist ihr quasi in die Wiege gelegt worden: Mumford ist halbe Engländerin – weshalb sie dringend dazu rät, dass man sich einen Partner oder eine Partnerin ohne Schweizer Pass angeln sollte. Viktor Giacobbo widerspricht ihr da nicht, und er geht auch mit ihr einig, dass es mittlerweile zwar mehr Komikerinnen gibt, aber immer noch viel zu wenige. Die Gesellschaft sei halt noch nicht ready, dass sie von Frauen verarscht oder auf Dinge hingewiesen wird, meint Mumford, die seit 2020 mit ihrem ersten Solo-Programm «Reptil» unterwegs ist.

Warum weibliche Stand-Upper viel öfter über Körperflüssigkeiten witzeln als männliche, was Versalien sind oder warum Nelly ein klassischer Kuhname ist, das alles und noch viel mehr erfährst du in diesem Giacobbodcast. Reinhören!

Giacobbodcast mit Jane Mumford

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das letzte Mal Giacobbo Müller
1 / 7
Das letzte Mal Giacobbo Müller
Das war es also: Gestern Abend lief auf SRF1 zum letzten Mal die Nachrichtensatire Giacobbo/Müller.
quelle: srf/mirco rederlechner / mirco rederlechner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Giacobbo Trailer - Giacobbodcast
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Rösti will SRG-Gebühren senken – das sagen die Politiker
Der Bundesrat Albert Rösti plant, die SRG-Gebühren von 335 Franken auf 300 Franken zu senken. Matthias Müller von der FDP fordert im Komitee der Halbierungsinitiative eine noch massivere Reduktion. SP-Nationalrat Jon Pult ist gegen beide Vorschläge. watson hat mit beiden Seiten gesprochen.

Die Finanzierung der SRG steht zurzeit unter einem schlechten Stern. Schon seit längerem ist bekannt, dass der SVP-Bundesrat und UVEK-Vorsteher Albert Rösti plant, die Serafe-Abgabe von 335 Franken auf 300 Franken pro Haushalt zu senken. Bis 2029 sollen auch kleinere Unternehmen von der Abgabe befreit werden.

Zur Story