Nebelfelder
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Luzern

Bei Ausschaffung: Polizisten mussten Pässe abgeben

Luzerner Polizisten mussten Pässe abgeben: Fiasko bei Ausschaffung eines Asylbewerbers

Die Ausschaffung eines abgewiesenen Asylbewerbers aus Algerien wurde für sechs Luzerner Polizisten zum Fiasko.
27.10.2018, 13:2927.10.2018, 14:36
Christian Glaus / Schweiz am Wochenende
ZUR MELDUNG, DASS DAS UMSETZUNGSGESETZ ZUR AUSSCHAFFUNGSINITIATIVE PER 1. OKTOBER 2016 IN KRAFT TRITT, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 4. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A Polish citiz ...
Sechs Luzerner Polizisten begleiten den mit Handschellen gefesselt Algerier zum Flughafen Genf. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Sie wurden im August aufgeboten den renitenten und mehrfach straffällig gewordenen Mann auf einem Zwangsaussschaffungsflug zu überwachen. Zuvor waren niederschwelligere Ausschaffungsversuche gescheitert.

Asylgesetz
AbonnierenAbonnieren

Sie begleiten den mit Handschellen gefesselt Algerier zum Flughafen Genf. Auch im Flieger kann er sich nicht frei bewegen. Die Maschine landet an einem Freitagabend um 20.30 Uhr in Algier. Die Polizisten können den Mann den lokalen Behörden übergeben. Auftrag erfüllt. Doch die Mission ist nicht zu Ende. Die Luzerner sitzen am Flughafen fest, verpassen den für 0.40 Uhr geplanten Rückflug. Grund: Sie mussten bei der Ankunft in Algier ihre Pässe abgeben – und haben diese von den Zollbeamten nicht rechtzeitig zurückerhalten.

Ein Versehen? Oder die eigenwillige Art eines launischen Beamten, ein Zeichen gegen die umstrittenen Ausschaffungsflüge zu setzen? Ein Sprecher des Staatssekretariates für Migration SEM wiegelt ab und spricht von einem administrativen Problem. Dass die Polizisten ihre Pässe bei der Ankunft abgeben müssen, sei in Algier üblich. Sie müssen im Transit-Bereich auf ihren Rückflug warten und bekommen die Dokumente vor dem Boarding zurück. Das hat gemäss SEM bisher auch immer reibungslos funktioniert.

Weil es in diesem Fall aber Probleme gab, musste die Schweizer Botschaft in Algerien intervenieren. Mit Erfolg. Die Polizisten konnten den Rückflug allerdings erst am Samstagabend um 18 Uhr antreten.  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oh Dae-su
27.10.2018 13:52registriert Mai 2017
Wegen eines administrativen Problems und einem späteren Rückflug spricht man bereits von einem Fiasko? Klingt schon etwas reisserisch.
Ein Fiasko wäre es gewesen, wenn sie den Algerier wieder hätten mitnehmen müssen ;)
55824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Judge Dredd
27.10.2018 14:25registriert April 2016
Das ist eine Geschichte, in der überhaupt nichts passiert ist. Das ist doch kein Artikel. Was kommt denn als nächstes?

"Lesen sie morgen bei uns, wie eine Schulklasse den Bus verpasste und auf den nächsten warten mußte."
49515
Melden
Zum Kommentar
avatar
RAZZORBACK
27.10.2018 16:35registriert Februar 2017
Ich bin vor etwa einem Jahr von 20 Minuten zu Watson gewechselt, da ich der Meinung war Watson betreibt seriöseren Journalismus.

Weit gefehlt, mittlerweile häufen sich leider die seichten Sensationsberichte. Schade!
1415
Melden
Zum Kommentar
18
Kosmos in Zürich stellt den Betrieb per sofort ein

Die Zürcher Europaallee verliert eine Kino-, Kultur- und Gastroinstitution: Das Kosmos stellt den Betrieb ein. Der erst im September 2022 eingesetzte Verwaltungsrat hat heute die Bilanz der Kosmos-Kultur AG beim Konkursgericht deponiert, wie er mitteilt. Schuldenlast und Kosten seien zu hoch, sagt der Verwaltungsrat. Das Kosmos sei wohl immer nur eine Vision geblieben.

Zur Story