Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieber Valentin, tu es nicht ... 

Valentin Landmann will für die gebeutelte Stadtzürcher SVP in die Politik. Warum er mehr Einfluss hat, wenn er bei seinem Geschäftsmodell bleibt. 



Lieber Valentin 

Ich bin einer deiner grössten Bewunderer. Und das werde ich auch bleiben.

Wie du dich seit Jahren in den Medien als Anwalt von Leuten ausgibst, die erst seit einer Stunde in U-Haft sitzen und noch gar nichts davon wissen, dass du ihr Anwalt bist! Wie du die armen Tröpfe dank deiner guten Beziehungen zu «Blick», «Tages-Anzeiger» und TeleZüri über die Medien in der öffentlichen Meinung wieder rausgehauen hast, noch bevor die im Knast das erste Nachtessen kriegen! Und wie dich die Leis, Mosers, Mörgelis und anderen gefallenen Helden danach auch noch engagieren und du pro bono für sie arbeitest! Juristisch, aber vor allem im Reputationsmanagement! Und wie du dank deiner Medienpräsenz deine Kanzlei von Akkord-Anwälten ganz ohne die für Anwälte ohnehin verbotene Werbung mit Dutzendfällen füllst und an jedem einzelnen davon mitverdienst! Und das alles unter dem romantischen Label eines «Milieu-Anwalts»!

Chapeau, das ist grosses Kino. 

Aber vor allem ist es ein sehr cleveres Geschäftsmodell, von dem alle etwas haben. Du verdienst viel Geld, die Öffentlichkeit kriegt tolle Geschichten zu sehen und zu hören, und deine Kunden kriegen dort einen guten Anwalt, wo es wirklich einen braucht: In den Gerichtshöfen der Moral, wo es bekanntlich keine Prozessordnung gibt. Leute, eben noch als Parias verstossen, steigen dank deines Einflusses und deiner Gewandtheit in den Medien wie Phönixe aus der Asche. Oder werden wenigstens nicht völlig fertiggemacht.

Das ist dein Vermächtnis, aber es reicht dir offenbar nicht mehr. Es muss noch mal was kommen. Für die gebeutelte Stadtzürcher SVP im Kreis 7+8 willst du in den Kantonsrat? Ich dachte, ich höre nicht recht. Und zwar nicht einmal wegen der Partei, die ist ja vom Entertainmentfaktor her ein perfekter Match.  

Aber gescheit ist es trotzdem nicht. 

Du kannst das gut an deinem künftigen Parteikollegen Roger Köppel beobachten, der auch aufs Alter hin noch mal etwas anderes machen will. Als Journalist war der richtig gut. Weil er das sein Leben lang gemacht hat. Weil er das konnte. Zu seinen besten Zeiten hat der mit der «Weltwoche» die Agenda kantonaler und nationaler Sozialpolitik diktiert, Regierungsrätinnen, Bundesratskandidaten und Nationalbankpräsidenten gestürzt. Nun macht er für die SVP den «Arena»-Tanzbär und die «Weltwoche» ist darob journalistisch auch noch weitgehend wertlos geworden. 

Mach es lieber wie der andere Roger. Der bleibt als Radiomacher, Talkshow-Host und Buchautor seiner lebenslangen Rolle treu. Man mag das für wenig innovativ und unbeweglich halten. Aber dank seiner von dieser Kontinuität herrührenden Glaubwürdigkeit nimmt Schawinski im Herbst seiner Karriere auf den öffentlichen und damit auch auf den politischen Diskurs der Schweiz den viel grösseren Einfluss, als er es in der Politik je gekonnt hätte. 

Das Gleiche könnte für dich gelten. Aber nur, wenn du bei deinem Geschäftsmodell bleibst und weiterhin als «Milieu-Anwalt» hinter den Kulissen die Fäden ziehst.

Lieber Gruss

Maurice 

Zur Person

Anwalt Valentin Landmann posiert am Freitag, 21. September 2012, in seinem Buero in Zuerich. Landmann nimmt Stellung zur sofortigen Freistellung Christoph Moergelis als Konservator des Medizinhistorischen Museums der Universitaet Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Valentin Landmann führt in Zürich eine auf Strafrecht und Milieu-Delikte spezialisierte Kanzlei. Bekannt geworden ist er als Anwalt der Hells Angels und Mitgründer und Gesicht des ersten Zürcher Grossbordells Petite Fleur. In den letzten Jahren hat er sich auf prominente Klienten fokussiert, die er nicht nur rechtlich, sondern im Reputationsmanagement in den Medien vertritt.  Bild: KEYSTONE

«Erich Hess, wovor hast du mehr Angst als vor Ausländern?»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Landmanns Lieblings-Klienten 

Das könnte dich auch interessieren:

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 14.04.2018 07:38
    Highlight Highlight Ein wegen Geldwäscherei für den Schneekönig Verurteilter in den Stadtrat... Zürich, Du kannst es nicht besser treffen.
  • Mischa Müller 13.04.2018 15:01
    Highlight Highlight Vielleicht geht es V. Landmann um sein alterndes Gewissen...
  • Janis Joplin 13.04.2018 13:27
    Highlight Highlight Bravo Maurice!
  • Sarkasmusdetektor 13.04.2018 12:45
    Highlight Highlight Saul Goodman in der Politik - ich stelle mir das grad vor...
  • anju 13.04.2018 07:59
    Highlight Highlight Vielleicht könnte man noch anmerken das Valentin Landmann so ziemlich jeden Prozess verliert bzw. verloren hat (bei dieser Klientel jedoch nicht verwunderlich) , ausserdem soll er doch gesundheitlich angeschlagen sein behaupten jedenfalls Bekannte von ihm.
  • Bernie Sanders 13.04.2018 07:37
    Highlight Highlight Guter Kommentar. Da fragt sich natürlich, wer wen mehr braucht.
    Die Stadtzürcher SVP hat nach der Wahlschlappe gesagt, dass sie bekannte Köpfe brauchen um auch in den Städten erfolgreich zu sein.
    Jetzt haben sie einen solchen Kopf, mal schauen ob es ihnen auch etwas bringt.
    Für Landmann selbst ist es wohl einfach eine Möglichkeit, noch mehr mediale Aufmerksamkeit zu haben.
  • Papa Swappa 13.04.2018 04:45
    Highlight Highlight Wer mit der SVP ins Bett geht, steht alleine auf...
  • Randy Orton 13.04.2018 00:43
    Highlight Highlight Landmann bleibt sich treu. Er sucht sich die Parteien wohl genau gleich aus wie seine Klientel.
  • hävi der 3. 12.04.2018 22:36
    Highlight Highlight Cooler Typ eben... 😎
    • Raembe 13.04.2018 07:54
      Highlight Highlight Also ich als Jmd der in den 90ern geboren ist und viel mit Jugendlichen zu tun hat, kann eindeutig sagen das Landmann nicht als cooler Typ wahrgenommen wird.
  • Mischa Müller 12.04.2018 22:23
    Highlight Highlight Sehr geehrter Maurice, danke für die Reflektionen. Ich denke, es geht allenfalls um Macht und um Ordnung. Nicht um so viel Macht, wie nur möglich... ev. um weniger... und die Politik ist nun mal da, um das Zusammenleben der Gesellschaft zu organisieren. Gerade das sollten nicht hauptsächlich Medien tun müssen... denke ich in einer Demokratie. Also geht es vielleicht um menschliche Geschichten... die mit weniger Macht besser enden... und sollen anschliessend alle Hells Angels SVP wählen und SVP-Mitglieder werden? Die brauchen doch auch eine politische Heimat...
    • olmabrotwurschtmitbürli 13.04.2018 00:27
      Highlight Highlight Die Hells Angels sind schon ziemlich geschlossen bei der SVP...
    • Einstürzende_Altbauten * 13.04.2018 09:02
      Highlight Highlight olmabrotwurschtmitbürli(undsänf :)):
      Quelle?
  • MajaW 12.04.2018 21:27
    Highlight Highlight Gut gebrüllt Maurice
    Landmann ist ein hadcore Querdenker, entweder schluckt ihn die SVP und kriegt ein Magengeschwür oder sie spuckt ihn wieder aus... seine Reputation ist kaum in Gefaht.
  • olmabrotwurschtmitbürli 12.04.2018 19:42
    Highlight Highlight Eine inhaltliche Nähe war ja schon länger da. Ich glaube aber auch, dass eher die SVP ihn demontieren wird, als er die SVP vielseitiger machen könnte.
  • AllknowingP 12.04.2018 19:39
    Highlight Highlight Ich mochte den Kerli ja immer! (siehe romantische Lorbeerjubelei am Anfang des Kommentars) aber der in die SVP ?! Das wäre ja purer Reputations-Selbstmord ! Irgendwie komisch für einen „Reputations-Crack“ !
  • N. Y. P. D. 12.04.2018 19:18
    Highlight Highlight Auch Paul Accola wurde mal für die SVP rekrutiert.

    Es stellte sich dann heraus, dass er im Wahlkampf Parteiparolen recht gut runterleiern konnte. Aber auf Nachfrage hin, nicht erklären konnte, was er da so von sich gab. Er wurde dann nicht gewählt.

    Item.

    Bei Landamann scheint diese Gefahr zumindest mal nicht zu bestehen.

    Vielleicht schätzt er aber seinen Status in der Bevölkerung falsch ein. Auf jeden Fall wäre es spannend zu sehen, ob er gewählt würde.
    • plop 12.04.2018 22:50
      Highlight Highlight Paul Accola!

      : )

      Der geht unter "Namen, die man mit der Zeit vergisst" (Müller und Pirmin blieben aber)

      Und auf diese Wahlen wär ich denn auch gespannt.
  • swisskiss 12.04.2018 19:10
    Highlight Highlight Uhi. Maurice! Was für ein Vergleich. Köppel das Sprachrohr von Blochers Gnaden und Landmann der unabhängige Querdenker.

    Da ist der Ansatz schon falsch, dass Landmann bei einem Beitritt zur SVP seine Reputation gefährdet.

    Der Abgang Landmanns bei der Stadtzürcher FDP erfolgte wegen seinem Querulantentum. Hells Angels zu einer Vorstandssitzung mitzubringen, war wohl zuviel für bürgerliche Mitstreiter.

    Es würde der Zürcher SVP mehr als gut tun, wenn neben Gestalten wie Tuena und co. eine weniger indoktrinierte Stimme zu hören ist, die auch eine eigene Meinung einbringt (einbringen kann?)
  • FrancoL 12.04.2018 19:03
    Highlight Highlight Wenn er sich disqualifizieren will dann kann er ruhig in die SVP. Weit von der SVP ist sein Gedankengut nicht fern. Allerdings müsste uns dann Köppel erläutern wieso ein SVP Exponent soooo super mit der Mainstreamwelle arbeiten kann und dies erst noch erfolgteich. Aber ich denke dies tut er aus Opportunismus, das soll es ja in der SVP auch geben.
    • TheMan 12.04.2018 21:22
      Highlight Highlight Nur weil Landmann, Hells Angels usw vertitt, hat er das gleiche Gedankengut wie die SVP? Jeder Mensch hat Recht auf eine Anwalt. Da keiner die Hells Angels vertreten will, hat ers übernommen. Er ist einer, der Wenigen Bodenständigen Anwälte. Ich mag ihn Sehr als Person. Ruhig und Intelligenz. Bist du Traurig, Das er nicht zur SP geht? Da er ja auch zur Elite gehört? Hast du gehofft, das er dan wie die SP gerne das Volk verarschen will?
    • sheimers 12.04.2018 21:50
      Highlight Highlight Bodenständig? Das ist doch einer, der sich möglichst spektakuläre Fälle mit schrägen Klienten aussucht um aufzufallen. Das Gegenteil von Bodenständig.
    • FrancoL 12.04.2018 22:24
      Highlight Highlight @TheMan; VL hatte weit vor der Geschichte mit den Angels eine ordentlich rechtsnationale Gesinnung, Du scheinst ihn wohl nicht so zu kennen.
      Ich glaube kaum dass man je hätte annehmen können das er für die SP taugt. Aber jetzt hast Du wieder DeinSP-Bashing loswerden können und darfst wieder brav Dich den Dingen zuwenden die Du besser kennst, VL kennst Du offensichtlich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 12.04.2018 18:20
    Highlight Highlight Landmann war doch vor Jahren schon in der SVP aktiv.
    • swisskiss 12.04.2018 18:53
      Highlight Highlight Lamdmann war ein FDPler,,,
    • Sauäschnörrli 12.04.2018 19:33
      Highlight Highlight „In seiner Studentenzeit war Landmann Mitglied in der Schweizerischen Volkspartei (SVP), wo er es bis zum Vizepräsidenten in der Stadtzürcher Sektion gebracht hatte. Nach Abschluss des Studiums wechselte er zur Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP), wo er im Vorstand der Zürcher Stadtsektion war.“

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Valentin_Landmann

      Zuerst SVP.
  • Christian Mueller (1) 12.04.2018 18:19
    Highlight Highlight Lustig, schon wieder so ein Studierter Jurist. Hat langsam mehr Bauern bei den Grünen.
    • äti 12.04.2018 19:24
      Highlight Highlight ...und hoffentlich bald noch viel viel mehr. der Schweiz und dem Beruf zuliebe.
    • Christian Mueller (1) 12.04.2018 21:14
      Highlight Highlight Grüne oder Bauern? Oder grüne Bauern? ;-)
    • äti 12.04.2018 22:50
      Highlight Highlight Grüne und Bauern ! ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen
Link zum Artikel