Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeannine Pilloud, Responsable Voyageurs  CFF / SBB visite les toilettes handicape en deuxieme classe du nouveau train Duplex lors de la premiere presentation du nouveau train a deux etages de Bombardier pour les CFF ce lundi 8 juin 2015 a Villeneuve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Teurer Unterhalt: Die Zugstoiletten werden jeden Tag mindestens einmal gereinigt.  Bild: KEYSTONE

10 Millionen Franken – soviel kostet der Toilettenunterhalt die SBB jedes Jahr



Die SBB investieren jährlich zehn Millionen Franken in die Instandhaltung der Zugtoiletten. Sie werden mehrmals täglich kontrolliert und mindestens einmal pro Tag gereinigt. Trotzdem muss das «stille Örtchen» zum Ärger der Reisenden manchmal geschlossen bleiben. 

Dies betreffe allerdings nur vier Prozent aller Zugtoiletten, teilte SBB-Sprecher Frédéric Revaz am Sonntag auf Anfrage mit. Er bestätigte zugleich eine Meldung der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». In der Ausgabe hatten sich einige Passagiere über die mangelnde Sauberkeit und die Anzahl der Toiletten beschwert. 

«Wir unternehmen viel, um die Verfügbarkeit und Sauberkeit der Toiletten zu verbessern», so Revaz. Die Reinigungsequipen seien in den vergangenen Jahren verstärkt worden. 

In den Toiletten der SBB wird die Spülung 135'000 Mal pro Tag betätigt. Störungen sind dabei vergleichsweise selten. Pro 7500 Spülungen tritt in den Zugtoiletten ein Defekt auf, drei von vier Störungen sind innert Tagesfrist behoben, heisst es bei den SBB. 

Laut Marco Scherrer, der bei den SBB für das Reinigungswesen zuständig ist, sind verstopfte Toiletten der häufigste Pannengrund. «Leider sind die Bahnreisenden meistens dafür verantwortlich», sagt Scherrer in einem Informationsvideo auf der SBB-Seite. 

Umweltfreundliche Toiletten

Die SBB nutzen fast ausschliesslich geschlossene Toilettensysteme, um die Umweltvorschriften des Bundes aus dem Jahr 1999 einzuhalten. Heute sind rund die Hälfte aller Zugkompositionen mit regelrechten Mini-Klärwerken, den sogenannten «Bio-Reaktoren» ausgestattet. 

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Die Reinigungsintervalle betragen dann nur noch 60 bis 120 Tage. Am zweithäufigsten sind WCs mit Fäkalientanks im Einsatz – sie haben den Nachteil, dass das WC geschlossen wird, wenn der maximale Füllstand erreicht ist. 10 Prozent der verbauten WCs sind derzeit noch «Plumpsklos», welche die SBB «offene Systeme» nennen. 

Die SBB verstünden, wenn Kunden darauf unzufrieden reagierten, so Sprecher Revaz. Es werde alles unternommen, um den Service zu verbessern. 

Regionalzüge schlechter ausgestattet

Die Zahl der WCs könne in Regionalzügen aber nicht erhöht werden. Die Ausstattung der Züge mit Toiletten richtet sich laut SBB an der Gesamtreisezeit: Für Reisen von weniger als 15 Minuten verfügen die Passagiere nur über eine Toilette für je drei Waggons – anstatt einer Toilette pro Waggon auf den Fernstrecken.

Regionalzüge seien Teil des öffentlichen Nahverkehrs wie beispielsweise eine Metro oder Strassenbahn, in denen die Kunden auch keine Gelegenheit hätten, ihre Notdurft zu verrichten. (sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel