Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit 30 Stunden Stau vor dem Gotthardtunnel



In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern. Das bedeutete eine Wartezeit von insgesamt zwei Stunden und 20 Minuten, wie die Verkehrsinformation Viasuisse mitteilte.

Die Situation vor dem Gotthard Fahrtrichtung Süden heute Morgen vor 8 Uhr:

Bild

Bild: Gotthard-Strassentunnel

Seit inzwischen rund 30 Stunden warten die Autos vor dem Nordportal des Strassentunnels. Denn der Stau hatte bereits am frühen Freitagmorgen begonnen und sich seither nicht mehr ganz aufgelöst, wie die Verkehrsinformation Viasuisse mitteilte.

Am Freitagabend war der Stau zwar vorübergehend auf drei Kilometer geschrumpft, fing aber in der Nacht bereits wieder zu wachsen an. Am Samstag nach Mitternacht war die stehende Kolonne 7 Kilometer lang, am frühen Morgen dann 14 Kilometer.

Gegen Mittag war die Kolonne noch 12 Kilometer lang und damit etwas kürzer als die 13 bis 15 Kilometer, die Viasuisse vorab erwartet hatte. Eine Auflösung des Staus wurde bis am Abend erwartet.

Die Situation vor dem Gotthard Fahrtrichtung Süden heute kurz vor 12 Uhr:

Bild

bild: gotthard-strassentunnel

Weiteres Warten war am Grenzübergang Chiasso-Brogeda angesagt: Die Kolonne jener, die nach Italien weiter wollten, war gegen Mittag laut TCS-Verkehrsinformation rund 7 Kilometer lang. Der Zeitverlust betrug 30 Minuten.

Viasuisse empfahl, dem Stau über den San Bernardino auszuweichen. Dort kam es wegen des vielen Verkehrs ebenfalls zu Staus. Auf der Route über den Simplon und den Grossen St.Bernhard gab es um die Mittagszeit hingegen keine Staus. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erneuter Lockdown und jetzt auch noch Schnee: Die Pöstler sind im Dauerstress

Wegen der aussergewöhnlich hohen Bestellmengen durch die Pandemie läuft die Post seit Monaten am Anschlag. Weil wieder viele Läden geschlossen werden, rückt die ersehnte Erholung weiter weg.

Im Februar des vergangenen Jahres nahm die Coronapandemie ihre Anfänge. Das ist nun beinahe ein ganzes Jahr her. Im März wurde der Schweiz ein erster Lockdown auferlegt: Die Mobilität wurde eingeschränkt, Läden wurden geschlossen, Schweizerinnen und Schweizer mussten ihre Ware online bestellen. Das trieb die Paketmengen explosionsartig in die Höhe.

Die Post wurde von der schieren Menge an Paketen so überrascht, dass sie im Frühjahr kurz vor dem Kollaps stand. Im Sommer sank das Volumen dann ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel