DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Kurt Furgler gab schon 1985 die perfekte Antwort auf die Flüchtlingshetze 

04.02.2016, 15:3904.02.2016, 16:27
«Die politische Entwicklung der Gegenwart zeigt es immer deutlicher, mit seiner Politik die dazu geführt hat, dass die kleine Schweiz mit über einer Million Ausländern stark übervölkert und überfremdet ist, und dass unser Land als Folge des verfehlten Asylgesetzes zum Magneten für zehntausende von Scheinflüchtlingen geworden ist, hat der Bundesrat dem Schweizer Volk grössten Schaden zugefügt.»
Nationalrat Markus Ruf.

30 Jahre ist es mittlerweile her, seit Markus Ruf von der «Nationalen Aktion» Bundesrat Kurt Furgler mit diesen Anschuldigungen konfrontierte und dessen Rücktritt forderte.

Doch Tonalität und Inhalt der Schimpfe ist bis heute die gleiche geblieben, das Zitat könnte auch von einer Podiumsdiskussion rund um die Durchsetzungs-Initiative stammen. Das gleiche Gestöhne seit Jahrzehnten.

Die Reaktion des Bundesrats jedoch, die ist einmalig: 

«Ich passe mich dem Niveau Ihrer Frage an und stelle das Pult tiefer.»
Bundesrat Kurt Furgler
No Components found for watson.srf.
Wie viel Style hat Bundesrat Furglers Antwort?

(cma)

[pbl, 16.02.2016] Durchsetzungs-Initiative

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lutz Pfannenstiel
04.02.2016 16:45registriert Februar 2015
"Zu Tonalität und Inhalt der Schimpfe ist bis heute die gleiche geblieben". Das stimmt. Doch damals waren es ein paar wenige Exponenten von kleinen Rechtsaussen-Splitterparteien, die gegen Ausländer/Flüchtlinge gehetzt haben. Heute haben wir eine Partei, die es durch jahrelanges Schüren von Ängsten und systematisches Aufbauen von Feindbildern geschafft hat, dass derartige Politik salonfähig geworden ist. Diese Partei ist heute die mit Abstand stärkste des Landes. Votanten wie Ruf werden heute nicht mehr abgekanzelt, sondern erhalten warmen Applaus. Das ist anders. Und das ist beunruhigend.
24023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gipfeligeist
04.02.2016 18:00registriert Januar 2016
Markus Ruf hat das vor 30 jahren behauptet, und die Schweiz ist immer noch ein friedliches Land.
Ich kann die Panik welche manche Menschen bezüglich der Flüchtlingskrise bekommen nicht nachvollziehen...
13419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Furosimo
04.02.2016 15:50registriert Mai 2015
Oh. Mein. Gott. 😍 noch nie von BR Furgler gehört da lang vor meiner Zeit aber diese Antwort ist ja mal ziemlich geil 😂😂😂
989
Melden
Zum Kommentar
42
«Die Regierungsparteien stehen unter Druck» – Politologe blickt auf Wahlen 2023
Lukas Golder blickt im Interview auf die Wahlen 2023. Er rechnet mit keinen grossen Verschiebungen – es sei denn, den Parteien gelingt es, bisher inaktive Wählerschichten zu mobilisieren.

Im Herbst 2023 stehen die nächsten eidgenössischen Wahlen an. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Stellung, setzen Themen und schärfen ihr Profil. Einer, der die Aktionen der Parteien ständig beobachtet, ist Lukas Golder. Er ist Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern und schätzt im Interview die Chancen der Parteien ein.

Zur Story