DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

61-Jähriger bei Beziehungsdelikt im Wallis getötet

17.09.2018, 13:1517.09.2018, 13:36

Ein 61-jähriger Mann ist am Samstag in Veyras VS Opfer eines tödlichen Beziehungsdelikts geworden. Die mutmassliche Täterin sitzt in Untersuchungshaft.

Bei der Verdächtigten handelt es sich um eine 42-jährige Frau aus Kamerun, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte. Aus den bisherigen Ermittlungen gehe hervor, dass ein Streit Auslöser des Vorfalles sein könnte.

Opfer erlag seinen Verletzungen im Spital

Zur Tat kam es in einer Wohnung in Veyras. Das Opfer, ein 61-jähriger Walliser, wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Dort starb der Mann kurze Zeit später. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Weitere Angaben zu dem Fall machten die Behörden nicht. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Bundesrätinnen und Bundesräte lassen sich boostern – auch Ueli Maurer
Staatschefs wie Joe Biden und Boris Johnson inszenieren ihre Auffrischimpfung vor laufender Kamera. In der Schweiz hingegen ist geheim, welcher Bundesrat und welche Bundesrätin geboostert sind.

Ausländische Staatsoberhäupter inszenieren ihre Booster-Impfung gerne öffentlich. Wie etwa US-Präsident Joe Biden. Der 78-Jährige krempelte am 27. September im Weissen Haus vor Journalisten sein Hemd hoch, liess sich die dritte Impfung verpassen – und beantwortete gleich noch Fragen.

Zur Story